> > > > Hintergrund: Apples A7-SoC, M7-Coprozessor und der Fingerabdrucksensor

Hintergrund: Apples A7-SoC, M7-Coprozessor und der Fingerabdrucksensor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

iphone5s-logoVorgestern präsentierte Apple das iPhone 5S und stellte auch drei völlig neue Hardware-Komponenten vor, die das ansonsten rein äußerlich nahezu unveränderte iPhone vom Vorgänger, vor allem aber von der Konkurrenz abheben sollen. Wir haben uns diese Komponenten in Form das A7-SoC, des M7-Coprozessoirs sowie des Fingerabdrucksensors einmal etwas genauer angeschaut und wollen die Technik und Möglichkeiten erläutern.

A7-SoC

Mit dem A7 hat Apple den ersten SoC vorgestellt, der volle 64-Bit-Funktionalität mitbringt und in einem Smartphone eingesetzt wird. Inzwischen hat auch Samsung einen solche SoC angekündigt, nennt aber noch kein Produkt, das diesen einsetzen soll. Intel hat auf dem IDF 2013 am gestrigen Tage ebenfalls die neue "Bay Trail"-Plattform mit einigen Atom-Prozessoren vorgestellt, die ebenfalls eine 64-Bit-Unterstützung bieten. Über eine Milliarden Transistoren soll der nur 102 mm2 große Chip beherbergen. Sowohl in Sachen CPU- wie auch GPU-Performance soll die Leistung im Vergleich zum Vorgänger A6 um den Faktor zwei verbessert worden sein. Aber sind die Unterstützung für 64 Bit mehr als nur ein reiner Marketing-Aufhänger?

Apple A7 mit 64-Bit-Unterstützung
Apple A7 mit 64-Bit-Unterstützung

Vermutlich verwendet Apple als erster Hersteller die ARMv8-Architektur für seinen A7. Großer Vorteil dieser Lösung: Es handelt sich zwar um eine 64-Bit-Architektur, es kann aber auch weiterhin 32-Bit-Code darauf ausgeführt werden. Zunächst einmal aber klingt ein 64-Bit-Prozessor nach Overkill auf einem Smartphone. Doch 64 Bit bedeuten mehr als nur ein größerer Adressraum. Apple selbst nannte in seiner Keynote die größeren Register, vor allem bei Fließkommaoperationen. Große Herausforderungen sind das Image-Processing sowie die Berechnung von biometrischen Daten, wie sie auf dem Touch-ID-Sensor anfallen. Auf letztgenanntes Feature gehen wir später noch etwas genauer ein. Es dürfte aber offensichtlich sein, dass die Filter sowie die Berechnungen zum Burst-Mode (aus dem dann auch automatisch das beste Bild ausgewählt wird) der Kamera hier eine wichtige Rolle spielen. Kryptografie und deren Hardware-Anforderung spielen gerade in diesen Tage eine ebenso wichtige Rolle.

Soweit die Theorie, doch wie sieht die Praxis aus? 64-Bit-Prozessoren eröffnen folgende drei Möglichkeiten:

  1. Der Adressraum wird von 232 (was 4 Gigabyte entspricht) auf 2 64 (was 16 Exabyte entspricht) ausgeweitet. Auf dem Desktop kennen wir das Problem, dass ein 32-Bit-Windows irgendwann mit den immer größer werdenden physikalischen Speichern nicht mehr zurecht gekommen ist. Bei 4 GB Arbeitsspeicher war das Ende der Fahnenstange erreicht und hier wurde noch nicht einmal der Speicher auf der Grafikkarte mitgezählt. Bei Smartphones kratzen einige High-End-Modelle zwar bereits an dieser Grenze und gerade bei Tablets haben wir schon 3 GB Arbeitsspeicher gesehen, doch bisher hat Apple in den iPhones und so auch zuletzt beim iPhnone 5 nicht mehr als 1 GB RAM verbaut - vermutlich wird es beim iPhone 5s nicht anders sein.
  2. So lange Apps nicht ausschließlich in einem 64-Bit-Code laufen und abwärtskompatibel zu 32 Bit sind, verbrauchen sie mehr Speicherplatz. Es wäre nun interessant zu wissen, ob Apple zwischen reinen 64-Bit- und 32-Bit-Apps trennen kann und ob nicht einige hauseigene Apps bereits entsprechende angepasst wurden. Weiterhin ist uns der Entwicklungsprozess einer aktuellen iOS-App auf Basis des neuen Xcodes nicht bekannt. Entwickler sollen aber keinerlei Mehraufwand durch die Portierung auf den A7 auf sich nehmen müssen.
  3. Ein 64-Bit-Prozessor kann über seine Register 2 64 Speicheradressen addressieren, bei einer 32-Bit-CPU sind es analog nur 232. Diese tieferen Register spielen besonders bei rechenintensiven Anwendungen eine Rolle und eben hier kommen die Themen wie das Image-Processing, die Kryptografie und die Analyse der biometrischen Daten wieder ins Spiel.

Es geht also nicht darum, ob Internetseiten im Mobile Safari flüssiger scrollen oder Apps schneller starten, sondern um schon fast alltäglich gewordene Berechnungen, die noch vor fünf oder zehn Jahren auf jedem Desktop mehrere Sekunden benötigten. Angaben wie zweifache CPU-Performance sind reines Marketing, allerdings wäre es interessant zu sehen, wie ein iPhone 5 mit iOS 7 in 32 Bit einige Features des iPhone 5S verkraftet. Im Vorfeld der Keynote wurden zahlen bekannt, die von einer rund 30 Prozent höheren Performance sprechen. Das klingt schon eher realistisch. Ohnehin spielt die Zusammenarbeit zwischen Hard- und Software eine weitaus wichtigere Rolle. Beim A7 handelt es sich wohl weiterhin um einen Dual-Core. Andere Hersteller haben das Multi-Core-Rennen gestartet und schaffen es trotz Octa-Core-SoCs nicht, ihre Software ohne Rucklen über das Display zu bewegen.

Apple A7 mit 64-Bit-Unterstützung
Apple A7 mit 64-Bit-Unterstützung

Womöglich ist der A7 auch nur ein Hinweis auf das, was uns in Zukunft erwartet. iOS und OS X fließen immer weiter ineinander. Kernbereiche des Betriebssystems teilen sie sich bereits heute, genau wie einige APIs. Schon länger wird über MacBooks mit ARM-Prozessor spekuliert. Vielleicht sind wir dieser Umsetzung mit dem iPhone 5S bzw. dem A7 etwas näher gekommen. Google wird in naher Zukunft Chrome OS und Android vereinen, Microsoft hat sein Windows 8 bereits auf ARM portiert, doch beide haben es nicht geschafft diesen Übergang möglichst fließend umzusetzen. Apple hat es geschafft, die Unterstützung für den A7 für die Entwickler so einfach wie möglich zu machen. Ähnlich wie auch schon bei OS X übernimmt die Entwicklerplattform Xcode diese Aufgabe, ohne dass der Entwickler davon viel mitbekommt.

M7-Coprozessor

Ebenfalls eine wichtige Rolle in der Präsentation hat der M7-Coprozessor gespielt. Bisher verbaute Apple externe Sensoren, wie beispielsweise einen digitalen Kompass, ein 3-Achsen-Gyroskop und einen 3-Achsen-Beschleunigungssensor. Über eine CoreMotion-API konnte iOS und damit jede Software diese Daten abfragen. Der M7-Coprozessor vereint all diese Sensoren und was viel wichtiger ist - zeichnet diese konstant auf. Somit müssen die Apps nicht mehr eine Anfrage an die CoreMotion-API über den SoC stellen, sondern fragen die Daten direkt im M7 ab.

Apple M7-Coprozessor
Apple M7-Coprozessor

Zwei Vorteile ergeben sich aus dieser Methodik:

  1. Der Batterieverbrauch sinkt, da nicht mehr der SoC, sondern nur noch ein kleiner und stromsparender Coprozessor für die Aufzeichnung der Daten verantwortlich ist.
  2. Da Apps nicht ständig die Daten der Sensoren abfragen müssen, ergeben sich neue Bereiche für Fitness-Apps, die bisher so auf einem Smartphone nicht möglich waren. Für Fitness-Accessories wie das Nike Fuelband oder das Fitbit wird es damit enger am Markt.

Touch-ID Fingerabdrucksensor

Dritte und letzte Hardware in dieser Betrachtung soll der Fingerabdrucksensor sein. Apple ist allerdings nicht der erste Hersteller, der einen solchen Sensor in einem Smartphone unterbringt. Allerdings könnte Apple einmal mehr zum ersten Hersteller werden, dem die Umsetzung eines solchen Features anwenderfreundlich gelingt.

Apple Touch-ID
Apple Touch-ID

Apple setzt einen kapazitiven Sensor ein, um die Strukturen der Haut auf dem Finger zu lesen. In einem dünnen Smartphone ist das nur möglich, da diese Sensoren inzwischen nur noch 170 µm dick sind und dabei eine Auflösung von 550 ppi aufweisen. Haut und Sensor bilden die beiden Elektroden des kapazitiven Sensors, während die Epidermalschicht der Haut mit ihren Linien das Dielektrikum ist. Jeder Pixel des Sensors erkennt die Kapazität zwischen den beiden "Elektrode", wobei die Täler und Linien der Haut Unterschiede in der Kapazität aufweisen und somit erkannt werden können.

Saphireglas schützt den Sensor und dient gleichzeitig als eine Art Linse für den darunterliegenden Sensor. Ein Ring aus Stahl um den Homebutton erkennt den aufgelegten Finger und aktiviert den Sensor. Dieser wiederum erkennt den Fingerabdruck und bestimmt über spezielle Algorithmen die wichtigsten Merkmale des Abdrucks. Bis zu fünf Abdrücke können auf dem neuen iPhone 5S gespeichert werden.

Das erstmalige Ablegen eines Abdruckes dauert einige Sekunden. Die spätere Erkennung ist dann deutlich schneller und sogar wenig zeitaufwendig als die Eingabe eines vierstelligen Kennwortes.

Verständlich ist die Sorge rund um die Sicherheit des gespeicherten Fingerabdrucks. Generell gilt für alle Daten auf dem iPhone: Wer eine Codesperre verwendet, verschlüsselt seine Daten auf Hardware-Ebene. Der öffentliche Schlüssel ist in jedem SoC individuell abgespeichert, jedes Gerät besitzt also einen anderen. Angeblich kennt auch Apple diesen nicht, doch theoretisch wäre es möglich, dass dieser bei der Fertigung des iPhones im Zusammenhang mit der Seriennummer irgendwo gespeichert wird oder eine Art Master-Key vorhanden ist. So lange Apple seine Verschlüsselung nicht offenlegt, wird man diese Frage auch nicht letztendlich klären können.

Apple Touch-ID
Apple Touch-ID

Apple gibt an, dass die bis zu fünf Fingerabdrücke im iPhone selbst, in einem gesicherten Bereich, abgespeichert werden. Eine Übertragung auf einen Server bei Apple soll nicht stattfinden. Auch hier muss ein gewisses Vertrauen an Apple herangetragen werden, ansonsten sollte man seinen Fingerabdruck nicht dem iPhone anvertrauen. Vermutlich wird auch nicht der Fingerabdruck, sondern dessen Charakteristik gespeichert. Ein spezieller Algorithmus analysiert diese und verschlüsselt die Daten dann. Über ein "Salt" wird ein weiterer Zufallsvektor hinzugefügt. Jedes mal, wenn ein Fingerabdruck abgeglichen werden soll, wird diese Methodik wiederholt - direkt Daten des Fingerabdruckes fallen also nicht an. Inzwischen hat ein Apple-Mitarbeiter dieses Verfahren bestätigt.

Wird der Fingerabdruck genutzt, um die Eingabe des iTunes-Kennwortes zu vereinfachen, verbleibt das Kennwort in der iOS-Keychain. Die Fingerabdruck öffnet diese und sendet dann das Kennwort an Apple. All diese Überlegungen basieren darauf, dass Apple, wie versprochen, die Daten des Fingerabdrucks nicht das Gerät verlassen lässt.

Das iPhone 5S und teilweise auch das iPhone 5C besitzen noch weitere technische Neuerungen, die wir bisher unerwähnt ließen. Dazu gehören die verbesserte Kamera mit größerem Sensor und die Unterstützung für weitere LTE-Bänder, mit denen schlussendlich auch iPhones im Vodafone-Netz sowie bei der Deutschen Telekom im 1.800-MHz- (bereits beim iPhone 5 vorhanden) und 800-MHz-Band arbeiten können. Alles keine bahnbrechenden Neuerungen, aber Technologien und Features, die das Gesamtbild schlüssiger erscheinen lassen.

Update:

Ein Sprecher von Apple äußerte sich gegenüber dem Wall Street Journal zu einigen Details von Touch-ID. So würden auf dem gesicherten Speicherbereich des A7-SoC nicht die Fingerabdrücke selbst, sondern nur die dazugehörigen Analysedaten gespeichert. Diese Daten würden nicht an Apple übertragen oder anderweitig gespeichert, auch nicht als Backup auf der iCloud oder kabelgebunden in iTunes.

Weiterhin sei es notwendig nach einem Neustart des Gerätes zunächst einmal wieder den Zahlen- oder Zeichencode zu verwenden. Ebenso nach 48 Stunden in denen das iPhone nicht via Fingerabdruck entsperrt worden ist. Damit wolle man möglichen Angreifern das Umgehen des Schutzes erschweren. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal sei, das zur erfolgreichen Entsperrung ein lebendiger Finger verwendet werden müsse. Unter Umständen könne es zu Fehler bei nassen Fingern oder solchen mit Narben und Wunden kommen, da in diesen Fällen keine zweifelsfreie Authentifizierung möglich sei bzw. nicht genügend Merkmale des Abdruckes vorhanden sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
Zitat Hardwarekäufer;21132072
Wenn da eh nicht der ganze Finger draufpasst, dann stelle ich mir das frickelig vor.
Wenn der Abdruck nicht 100% so drauf liegt wie beim ersten einlesen wird dann nicht entsperrt.. wie sich das in der Praxis bewährt muss sich Zeigen.


Deswegen soll man ja auch beim Einscannen den Finger mehrmals abheben. Da man den dann nie wieder genau gleich draufsetzt, wird so mehr Oberfläche eingescannt.
Später beim Entsperren mußt Du selbsverständlich den Finger nur irgendwie draufsetzen, egal aus welcher Richtung. Gibt's doch schon genug Berichte dazu, einschalten und den Finger kurz auf der Taste lassen, fertig.

"Es wäre nun interessant zu wissen, ob Apple zwischen reinen 64-Bit- und 32-Bit-Apps trennen kann"

Die gleichzeitige Handhabung von 32bit- und 64bit-Applikationen beherrscht Apple doch im Schlaf. In iOS 7 wird es genauso problemlos sein wie in OS X. Davon ganz abgesehen ist das unter der ARMv8-ISA eh vorgesehen, was der Autor hätte wissen können.
#15
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Beim A7 handelt es sich wohl weiterhin um einen Dual-Core. Andere Hersteller haben das Multi-Core-Rennen gestartet und schaffen es trotz Octa-Core-SoCs nicht, ihre Software ohne Rucklen über das Display zu bewegen.


Meines Wissens nach ist der Octa Core (was im Endeffekt auch "nur" zwei Quad-Cores sind) lediglich im S4 verbaut. Da soll mir mal jemand mal zeigen, wo da was ruckelt.
Wirkt mMn etwas plakativ für Apple...

Ansonsten sehr informativer Artikel :-)
#16
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Zitat smalM;21133917
Deswegen soll man ja auch beim Einscannen den Finger mehrmals abheben. Da man den dann nie wieder genau gleich draufsetzt, wird so mehr Oberfläche eingescannt.


Beisst sich mit der Aussage, dass nicht der ganze Fingerabdruck gespeichert würde weshalb man keine Sorgen machen müste.
#17
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Zitat smalM;21133917
"Es wäre nun interessant zu wissen, ob Apple zwischen reinen 64-Bit- und 32-Bit-Apps trennen kann"

Die gleichzeitige Handhabung von 32bit- und 64bit-Applikationen beherrscht Apple doch im Schlaf. In iOS 7 wird es genauso problemlos sein wie in OS X. Davon ganz abgesehen ist das unter der ARMv8-ISA eh vorgesehen, was der Autor hätte wissen können.


Das ist nicht die Frage: Die Frage ist, ob ich irgendwo sehen kann, dass die App auf 64 Bit hin optimiert wurde oder nicht. Nicht jeder Entwickler wird seine App jetzt mit iOS 7 schnellstmöglich aktualisieren.
#18
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Zitat L4M4;21133625
ne Bewährungsstrafe und riesen Schadensersatz- und Schmerzensgeldzahlungen wegen nem iP5s...
GEht bestimmt auch, wenn man den FInger in der Mikrowelle auf Körpertemperatur vorheizt. ^^


Ich vermute eher, dass der Finger auf puls geprüft wird. aber probieren kann mans ja, Finger ist schnell abgeschnitten.

Gesendet von meinem GT-I9100 mit der Hardwareluxx App
#19
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
Zitat Don;21134623
Das ist nicht die Frage: Die Frage ist, ob ich irgendwo sehen kann, dass die App auf 64 Bit hin optimiert wurde oder nicht. Nicht jeder Entwickler wird seine App jetzt mit iOS 7 schnellstmöglich aktualisieren.


Ob der Anwender das sehen kann? Das ist eine ganz andere Frage als die im Artikel...
Es wäre ein Paradigmawechsel für iOS dem Anwender den technischen Unterbau außerhalb der Einstellungen zu zeigen.
Also wird man das wohl nur im App-Store zu sehen bekommen, wenn der Entwickler es dort vermerkt.
#20
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6559
Zitat Hardwarekäufer;21134283
Beisst sich mit der Aussage, dass nicht der ganze Fingerabdruck gespeichert würde weshalb man keine Sorgen machen müste.


Wieso sollte sich das beißen ? Der Finger wird mehrere male in etwas anderer position "vermessen" bzw. eingescannt und die erhobenen daten dann gespeichert. Laut apple halt in form der rohdaten über die der algo den finger erkennen kann und nicht das gesamte bild.
Der einzige grund warum man den finger mehrere male auflegen muss ist, das du nie die gleiche stelle wieder 100% so hinlegen wirst. überleg mal der sensor erkennt am oberen linken teil des kreises ein für deinen finger spezifisches merkmal. jetzt legst du aber das nächste mal deinen finger etwas anders drauf so das genau diese stelle nur ein paar mm außerhalb des sensors liegt. Schon würde es nicht mehr funktionieren. Daher trainiert man das gerät auf mehrere verschiedene positionen in denen der finger drauf gelegt werden kann und hat so eine größere wahrscheinlichkeit das beim entsperren der finger erkannt wird.

Ohnehin ist es komplett unerheblich in welcher form die daten jetzt gespeichert werden. Der algo der hinter apples sensor steckt wird nichts anderes machen als jeder vergleichsalgo für fingerabdrücke. Diese suchen nach spezifischen merkmalen wie z.b. besondere krümmungen der linien oder besonderheiten bei unseren fingern um unseren fingerabdruck von anderen zu unterscheiden. Nehmen wir jetzt mal an das die NSA an diese Daten herankommen würde wäre das für die genauso gut wie ein kompletter abdruck solange sie wissen wie der algo von apple funktioniert. DIe hätten sogar den vorteil weniger daten im gesamten speichern zu müssen.
#21
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Na ja die Behauptungen anderer news sagen ja eben, dass die nsa zugriff auf zB ios hat. Wenn man die Möglichkeiten einräumt verschlüsselte Daten einer cloud zu lesen dann wird man auch die entsprwchenden Algorithmen bekommen. Ich sehe das mit dem Fingerabdruck nach wie vor höchst kritisch.

Würde mich darüber hinaus interessieren, ob man die Sperre auch so leicht umgehen kann wie sie bezahlverfahren mit Fingerabdruck. Da reichten Haushaltsutensilien und ein Glas mir dem Fingerabdruck um das System zu täuschen.
#22
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
Zitat Hardwarekäufer;21135573
Würde mich darüber hinaus interessieren, ob man die Sperre auch so leicht umgehen kann wie sie bezahlverfahren mit Fingerabdruck. Da reichten Haushaltsutensilien und ein Glas mir dem Fingerabdruck um das System zu täuschen.


Apples Scanner läßt sich so nicht betuppen, er scannt subcutan im IR-Bereich.
#23
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
wenn er subcutan arbeitet handelt es sich kein physisch nicht mehr um einen "Fingerabdruck". Der Terminus ist klar definiert und trifft im diesem Fall nicht zu.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]