> > > > WhatsApp hat 250 Millionen Nutzer

WhatsApp hat 250 Millionen Nutzer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

WhatsAppDer Nachrichtendienst WhatsApp erfreut sich bei vielen Smartphone-Besitzern großer Beliebtheit. Die App war in der Vergangenheit zwar immer wieder aufgrund der fehlenden oder schlechten Verschlüsselung in die Kritik geraten, aber anscheinend bleiben die Nutzerzahlen trotzdem konstant. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit bisher nie konkrete Nutzerzahlen genannt, aber dies hat sich inzwischen geändert. Wie das Wall Street Journal von den Entwicklern erfahren haben möchte, nutzen aktuell über 250 Millionen Menschen den Dienst. Zum Vergleich: Twitter konnte im Dezember eine Nutzerzahl von rund 200 Millionen melden. Aktuell sollen täglich etwa 8 Milliarden Nachrichten eingehen und rund 12 Milliarden Nachrichten ausgehen.

Aufgrund dieser hohen Nutzerzahlen ist es wohl nicht verwunderlich, dass andere große Internetunternehmen wie Google oder Facebook ein starkes Interesse an der App haben. Jedoch soll WhatsApp aktuell nicht zum Verkauf stehen und somit wohl auch in der Zukunft weiterhin von den Gründern betrieben werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar144728_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Pfungen
Stabsgefreiter
Beiträge: 321
Der Schweizer Netzbetreiber Swisscom will nun auch sein eigenes WhatsApp veröffentlichen:
20 Minuten - Swisscom fordert WhatsApp heraus - News
Zitat
Um die Kunden von den populären Messaging-Diensten wegzulocken, muss Joyn mit einem Killer-Feature aufwarten. Das könnte eine Daten-Flatrate sein. Sprich: Die via Joyn übertragenen Daten, ob Texte, Bilder, Audio-Dateien oder Filme, würden nicht dem (monatlichen) Datenvolumen belastet. So könnte man auch unterwegs stundenlang Video-Chats führen oder Dateien versenden, ohne dass Zusatzkosten anfallen.


Ich bleib bei WhatsApp :)
#18
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Seit August wird verschlüsselt?

Die Verschlüsselung braucht nur die passende Authentifizierung:
"Er besteht einfach aus der umgekehrten IMEI-Nummer, also der eindeutigen Gerätekennung des jeweiligen Smartphones. Daraus wird dann ein MD5-Hash-Wert zur Identifizierung erzeugt. Als Benutzername dient die Telefonnummer."
Sehr sicher das ganze... vor allem wenn man alle nötigen Daten über Android-Schnittstellen bekommt
Dank WhatsApp hat man dann auch gleich Zugriff auf das gesamte Telefonbuch.

Die SMS-Flats lassen sich Anbieter immernoch mit mindestens 5€ im Monat bezahlen.

Ist Joyn nicht auch bei der Telekom mal aktuell gewesen?
Ich bleib dabei:SMS komplett kostenlos. Die Technik ist doch eh da und bleibt sonst ungenutzt.


Das Problem ist weniger das "mitlesen" als vielmehr das Speichern und ablegen. Bei 17 Milliarden Mitteilungen liest niemand mit. Aber zu deiner Telefonnummer kann man sicher den kompletten Chatverlauf ab Erstinstallation abrufen, inkl. aller Benutzer mit denen kommuniziert wurde.

Irgendwann steht mal jemand wegen Urheberrechtsverletzungen vor einem Richter und der sagt dann "Ja aber wie haben hier den kompletten Auszug aus ihrem WhatsApp-Profil: Sie haben am Freitag Abend den xx.xx. zu einem Freund geschrieben 'Hab mir den neuen Film .... runtergeladen - kommste vorbei?'"

Das ist das Grundproblem.
#19
Registriert seit: 06.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 49
Joyn ist aber bereits seit längerem auf dem Markt und ist ein Produkt der GSMA MWC (Industrievereinigung der internationalen Mobilfunkanbieter). Vgl. Joyn

Da die Anbieter allerdings gleich zu Beginn auf die gloriose Idee kamen, Geld pro Nachricht zu verlangen und die App auch sonst wenig Neues bietet, zweifle ich allerdings am Erfolg.
#20
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1834
Zitat Hardwarekäufer;20798559

Ich bleib dabei:SMS komplett kostenlos. Die Technik ist doch eh da und bleibt sonst ungenutzt.


Was ist denn deiner Meinung nach für die Netzbetreiber / Anbieter so unfassbar lukrativ am SMS System, dass sie es letztendlich umsonst anbieten sollten, damit es auf biegen und brechen so viele wie möglich nutzen?

Die Technik ist da, ja. Seit 1989. Die Technik, um sich mit einem 56kbps Modem ins Internet einzuwählen, ist auch noch da. Heißt aber nicht, dass es eine gute Idee ist, das zu tun.
#21
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Mit dem Unterschied, dass die SMS mit der alten Technik genauso schnell ist wie ne Nachricht bei WhatsApp.

Wenn man mit einem 56k Modem jetzt noch genauso schnell surfen könnte wie mit einem VDSL-Anschluss dann darfst du den Vergleich bringen..


Die Technik für SMS ist nichtmal auf Zeichen beschränkt wenn das Handy aus 300 Zeichen einfach zwei SMS macht und keine der beiden Seiten einen Unterschied bemerkt.
Smileys und Emoticons können SMS auch verschicken. Das läuft eh über die Zeichenfolge und nicht über Bilder.

Was Lukrativ am SMS-System ist?
Man hat Millionen in die Technik, den Ausbau und den Unterhalt investiert. Wenn man jetzt tatenlos zuschaut wie andere Dienste das Massaging abgreifen ist das alles reiner Verlust, weil man den Dienst ja trotzdem noch aufrecht erhält.

Szenario 1:
Die Anbieter machen SMS grundsätzlich kostenlos. Da das System sicherer ist, als seine Daten irgendwo einem amerikanischen Server anzuvertrauen, nimmt man es. Vorteil: Jedes Handy auf dem Markt beherrscht SMS. Man sperrt die Leute ohn Smartphone nicht aus.

Szenario 2:
Die Nutzung von SMS bricht derart ein, dass man den Service abschaltet.
Die Drittanbieter von Messaging sind konkurrenzlos und können für ihre App auch 10€ im Jahr verlangen oder 20€. Am Ende kommt immer die Gier (vor allem bei US-Unternehmen).

Da es immernoch viele Leute geben wird die kein Smartphone haben ist die Abschaffung der SMS nicht in Sicht.
Die Trägerfrequenzen sind eh da, solange GSM genutzt wird.
#22
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1834
Trollst du hier eigentlich rum?

Mir ging es beim Versand von Medien nicht um Emoticons (duh), sondern um Fotos sowie Audio- und Videodateien.

Zitat Hardwarekäufer;20798890

Szenario 1:
Die Anbieter machen SMS grundsätzlich kostenlos. Da das System sicherer ist, als seine Daten irgendwo einem amerikanischen Server anzuvertrauen, nimmt man es. Vorteil: Jedes Handy auf dem Markt beherrscht SMS. Man sperrt die Leute ohn Smartphone nicht aus.

Anreiz für die Anbieter, das zu tun? Und jetzt erzähl mir nicht, die freuen sich so sehr, dass die Leute wieder ihr altes SMS System nutzen, dass es ihnen egal ist, dass sie weiterhin keinen Cent dafür sehen.

Zitat Hardwarekäufer;20798890

Szenario 2:
Die Nutzung von SMS bricht derart ein, dass man den Service abschaltet.
[...]
Da es immernoch viele Leute geben wird die kein Smartphone haben ist die Abschaffung der SMS nicht in Sicht.

Ohne Kommentar.



Du sprichst von Verlusten, weil man ein Netz aufrecht erhält, was nicht viel genutzt wird, und deine Lösung dafür ist, es umsonst anzubieten. Darüber hinaus hat man sich mit SMS dumm und dämlich verdient, als eine noch 19 Cent gekostet hat und es nichts anderes gab, sodass man die Kosten für Investitionen und Instandhaltung wahrscheinlich für 100 Jahre amortisieren könnte. :wall:

Ich möchte nicht zurück ins MMS Zeitalter, wo jede Nachricht 24 Cent kostet. Ach das soll auch umsonst sein? Ja, natürlich. Man nimmt einfach das ganze Datenaufkommen, für das viele Leute monatlich eine kleine Flatrate buchen, und bietet es umsonst an. Verluste in Milliardenhöhe, aber hauptsache die Leute nutzen wieder 30 Jahre alte Technik, weil naja, weil sie halt da ist.
#23
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
MMS nutzt niemand mehr. Eben weil nicht nur die Daten sondern auch eine Pauschale für die Nachricht anfallen.

SMS und MMS wurden immer strikt getrennt.

MMS war ein totes Format.

Das ist einfach meine Meinung.

WhatsApp ist auf Dauer keine Lösung aus Sicht der Netzbetreiber. Vor allem wenn Kunden nachher wieder Geld dafür bezahlen für einen MESSAGEDIENST den es so schon lange gibt.
Dann ist das letztendlich nur die Kostenfrage.
#24
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1834
Zitat Hardwarekäufer;20799140
MMS nutzt niemand mehr. Eben weil nicht nur die Daten sondern auch eine Pauschale für die Nachricht anfallen.

SMS und MMS wurden immer strikt getrennt.

MMS war ein totes Format.

Das ist einfach meine Meinung.


Deine Meinung zu MMS ist doch überhaupt nicht das Thema.

Die Frage ist eher, wie sich die Leute in deinem Utopia, in dem wir alle wieder SMS nutzen, ihre Bilder und Videos zuschicken.


Ich schreibe einen ganzen Post zu deinen wirren und paranoiden Theorien, erwähne am Rande im letzten Satz MMS und das ist dann das einzige, worauf du eingehst mit Gebrabbel, das völlig am Thema vorbei ist. Daher ist dieses "Gespräch" hier für mich vorbei. :wink:
#25
Registriert seit: 06.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 49
Zitat Hardwarekäufer;20798890

[...]
Man hat Millionen in die Technik, den Ausbau und den Unterhalt investiert. Wenn man jetzt tatenlos zuschaut wie andere Dienste das Massaging abgreifen ist das alles reiner Verlust, weil man den Dienst ja trotzdem noch aufrecht erhält.
[...]

Die Trägerfrequenzen sind eh da, solange GSM genutzt wird.


Die Infrastrukturkosten sind bei SMS völlig vernachlässigbar. Wie Du in Deinem letzten Satz richtig sagst, nutzt der SMS Dienst die gleichen Trägerfrequenzen wie die Telefonie. Tatsächlich werden die entsprechenden Signalisierungskanäle ohnehin - auch für die Telefonie - benötigt. Dementsprechend verursacht der Dienst auf Netzebene so gut wie keine Kosten, zumal die Datenmenge einer SMS gerade mal 1.120bit beträgt - und damit etwa der Menge einer tausendstel Gesprächsminute beträgt. Die einzigen zusätzlichen Kosten fallen für die Kurzmitteilungszentralen an. Diese dürften sich aber in einem überschaubaren Rahmen bewegen.

Ich glaube allerdings auch nicht, dass die SMS eine Zukunft hat. Wie bereits angesprochen, können Messagingdienste Funktionen anbieten, die SMS nicht bietet. Neben Bild-, Video-, Ton- und Standortdaten gehören dazu auch Dinge wie Gruppenchats etc.

Ich würde daher vermuten, dass die SMS mehr und mehr zur Fallback-Lösung verkommt, die nur genutzt wird, wenn einer der Teilnehmer keine Datenverbindung nutzen kann.
#26
customavatars/avatar18006_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1025
Zitat Hardwarekäufer;20798890

Was Lukrativ am SMS-System ist?
Man hat Millionen in die Technik, den Ausbau und den Unterhalt investiert. Wenn man jetzt tatenlos zuschaut wie andere Dienste das Massaging abgreifen ist das alles reiner Verlust, weil man den Dienst ja trotzdem noch aufrecht erhält.



Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, wo ich ab der 101 SMS 3,5 Pfenning bezahlt habe. Das war für mich damals Ok.
Irgendwann haben die Provider gemerkt wieviele SMS weltweit verschickt werden und den Preis auf dreiste 19 Cent angehoben und sich sicherlich dumm und dämlich verdient.
Ganz ehrlich, ich bin froh wenn Sie mit der SMS auf die Schnauze fallen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]