> > > > Apple-Adapter: Lightning zu HDMI - schlechte Qualität durch AirPlay?

Apple-Adapter: Lightning zu HDMI - schlechte Qualität durch AirPlay?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Apple-LightningDas US-amerikanische Entwicklungsstudio Panic testet seine Apps natürlich auch auf zahlreichen iOS-Geräten und entsprechendem Zubehör und ist dabei auf eine Einschränkung der Ausgabequalität über den Lightning Digital AV Adapter (49 Euro, Apple Online-Store) gestoßen. Dieser erlaubt es dem Nutzer Folien, Filme, Fotos und alles andere, was auf dem Display des iPad mit Retina Display, iPad mini, iPhone 5 oder iPod touch (5. Generation) zu sehen ist, an den Fernseher zu bringen. Apple bewirbt den Adapter ausdrücklich mit der Funktionalität, diese Inhalten "in bis zu 1080p HD" wiederzugeben.

Die Jungs von Panic haben nun aber herausgefunden, dass für das Mirroring, also die Darstellung des kompletten Displays auf dem Fernseher, eine maximale Auflösung von 1600 x 900 Pixel gefahren wird. Der alte Dock Connector Digital AV Adapter stellte diese Inhalte noch in 1920 x 1080 Pixel dar. Um die eigene Vorgabe von 1080p einzuhalten, könnte Apple im Adapter die Auflösung heraufskalieren. Wie dies möglich ist, dazu später mehr. Weiterhin stellte Panic fest, dass es bei der Darstellung auf den Fernseher zur Bildung von Artefakten kommt. Diese treten typischerweise bei der MPEG-Videokomprimierung auf. Der alte Dock Connector Digital AV Adapter wiederum zeigt keine solche Artefakte.

apple-lightning-av-1-rs

Für beide Phänomene gibt es theoretisch mehrere Erklärungen, doch es ergeben sich erstaunliche Parallelen zu einer Technik, die Apple zur drahtlosen Übertragung von Video- und Audio-Inhalten verwendet: dem AirPlay. Gemeint ist allerdings nicht AirPlay als Netzwerk-Protokoll, sondern AirPlay und die dahinterstehenden Techniken zur Kompression des Video-Signals. Wenn der Lightning Digital AV Adapter also kein digitales Signal direkt über HDMI ausgibt, muss eine andere Form der Übertragung und Wandlung stattfinden.

Um dies genauer zu untersuchen, wurde der Adapter auseinandergenommen und dabei sind einige interessante Komponenten zu Tage gefördert worden. Darunter ist auch ein Chip namens "H9TKNNN2GD", der offenbar ein ARM-Design und 2 GB RAM enthält. Was genau dieser Chip im Adapter für eine Funktion hat, ist nicht bekannt. Denkbar wäre nun, dass der Adapter und iOS-Gerät eine AirPlay-Verbindung aufbauen und das auf dem kleinen SoC im Adapter ein eigenen Betriebssystem arbeitet. Dies würde auch die Verzögerung erklären, bis das Bild über den Adapter auf dem Fernseher wiedergegeben wird. AirPlay als Technologie wird allerdings nicht verwendet. Stattdessen bootet ein kleines XNU und ein Daemon nimmt ankommende Daten an, um diese per HDMI wieder auszugeben. Übertragen werden die encodierten Daten paketweise über den Lightning-Port, um im SoC des Adapters wieder decodiert zu werden.

apple-lightning-av-2-rs

Mit dem Lightning-Anschluss musste Apple einige Kompromisse eingehen, ob die Vor- die Nachteile nun überwiegen, muss jeder selbst entscheiden. Offenbar ist es aber nicht mehr möglich, ein digitales Video-Signal direkt über den Anschluss auszugeben (Lightning ist ein serieller Bus, ohne Multiplexing) und so musste Apple sich eine andere Lösung für den Lightning Digital AV Adapter einfallen lassen. Die geringere Bildqualität und Auflösung müssen zunächst einmal hingenommen werden. Da der Adapter allerdings nur über ein RAM und kein ROM verfügt, kann er vom iOS-Gerät mit neuer Firmware versorgt werden, was in Zukunft über iOS-Updates geschehen könnte. Es wäre also theoretisch möglich, dass Apple noch Verbesserungen einpflegt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
das nenn ich mal overkill.
#3
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 398
Der letzte Satz ergibt für mich keinen Sinn.
Der Adapter verfügt nur[...], aber gerade dadurch ist es möglich Updates vorzunehmen.
Das nur suggeriert, dass RAM gegenüber ROM ein Nachteil wäre.
Das Ende des Satzes heißt für mich jedoch, dass gerade der verbaute RAM die Updates ermöglicht.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5773
@Darkwonder

Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, dann gibt es diese Einschränkung sowohl beim Kabel als auch bei Funkübertragung.

@Artikel

Hat ja keiner gesagt das es ein reiner ARM ist. Es gibt auch FPGAs, die das Rom onDie haben und somit kein externes benötigen. Ausserdem gibts FPGAs auch mit integriertem ARM Kern ;)
#5
Registriert seit: 13.04.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 180
Du hast beim Anschalten eine Verzögerung, weil zuerst das "Betriebssystem" zum Adapter geschickt wird und das läuft dann komplette im Ram.
Dadurch ist eben möglich Softwareupdates vorzunehmen. Diese sind dann aber nur auf der Clientseite.
#6
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Auch mit einem Rom kann Problemlos ein Firmwareupdate durchgeführt weden.
Zitat
…Da der Adapter allerdings nur über ein RAM und kein ROM verfügt, kann er vom iOS-Gerät mit neuer Firmware versorgt werden…
hört sich so an als ob es mit Rom nicht gehen würde.

Ist das sicher, dass es 2 Gigabyte Ram sind und nicht 2 Gigabit? Das würde mehr Sinn machen imo, idr wird Ram auf ICs in Gbit angegeben. Eine kurze Google Suche hat nichts ergeben.
#7
customavatars/avatar156735_1.gif
Registriert seit: 08.06.2011
Baden-Württemberg
Obergefreiter
Beiträge: 111
Soviel ich weiß sind es "nur" 256mb RAM
#8
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Der pure Wahnsinn was dort für Technik verbaut wird. Wie beschrieben denkt Apple sicherlich über bessere Lösungen in Zukunft nach, aber anders scheint es wohl nicht möglich.
Und vorallem gelangte nichts von der interessanten Technik an die Öffentlichkeit.
#9
Registriert seit: 27.05.2006
Austria
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Irgendwie müssen die 49€ doch auch gerechtfertigt sein :P
#10
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1382
es sollen 256mb nicht 2gb sein ;) überlegt mal wie viel 2gb ram wären
mit 2 gbit könnte man die aussage gerade noch entschuldigen wie oben geschreiben :)
#11
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5659
Ich warte noch darauf wann der erhöhte Stromverbrauch angemeckert wird...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]