> > > > DJI präsentiert die Phantom 4 Pro mit verbesserter Fernbedienung, Flugsystem und Kamera

DJI präsentiert die Phantom 4 Pro mit verbesserter Fernbedienung, Flugsystem und Kamera

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

dji phantom4 pro logoDie vierte Generation der Consumer-Flugdrohnen von DJI zeichnete sich durch zahlreiche kleinere Verbesserungen aus. Dazu gehört weniger die Optik, die bis auf die komplett weiße Farbgebung nur wenige Veränderungen gegenüber dem Vorgänger erhalten hat. Vielmehr konzentrierte sich DJI darauf, die Flugeigenschaften weiter zu verbessern und das Fliegen einfacher zu machen. So bietet die Phantom 4 ein Vision Positioning System (VPS), welches mit Hilfe von zwei Kameras und Ultraschallsensoren Hindernisse erkennen kann – zumindest beim Geradeausflug.

Nun hat DJI die Pro-Ausführung der Phantom 4 vorgestellt, die in einigen Bereichen eine Weiterentwicklung der Standard-Phantom-4 sein soll. Das VPS wurde weiter verbessert, die Kamera und Fernsteuerung wurden aber ebenfalls überarbeitet. Die optische Erkennung von Hindernissen erfolgte bisher nur auf der Frontseite der Drohne, also auch nur dann, wenn der Pilot sie in dieser Richtung fliegen ließ. Die Phantom 4 Pro besitzt nun Sensoren auf allen vier Seiten und kann daher auch überall Hindernisse erkennen. Neben den Ultraschallsensoren und Kameras verwendet DJI dazu nun auch Infrarot-Sensoren. Die Software erstellt aus allen Sensordaten eine 3D-Karte, die für den Flug ohne GPS genutzt wird. Hindernisse werden laut DJI bei einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h erkannt – dabei kommt es natürlich darauf an, um welche Art Hindernis es sich handelt und wie gut dieses erkannt wird.

Noch ein paar wichtige Daten zur Flugleistung: Die maximale Geschwindigkeit beträgt 20 m/s und die Reichweite der Fernbedienung beträgt 7 km. Mit einer Akkuladung soll die Drohne 30 Minuten lang fliegen können. Die Sensoren erfassen Objekte in einem Abstand von 30 m.

Verbesserte Kamera und Fernbedienung

Die verbesserte Kamera samt Optik kann Videos in 4K bei 60 FPS aufnehmen und verwendet dazu eine maximale Bitrate von 100 MBit/s. Neben dem Sensor mit 1 Zoll bietet aber vor allem die Optik zahlreiche Verbesserungen. Dazu gehören 12 Blendenstufen (F2.8 - F11) sowie ein mechanischer Verschluss.

Bereits mit der Mavic Pro stellte DJI ein verbessertes System zur Fernsteuerung vor. Dieses ist nun auch für die Phantom 4 Pro verfügbar. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, zwischen zwei Übertragungsfrequenzen (2,4 und 5,8 GHz) zu wechseln, falls es in einer zu Störungen kommt. Per HDMI kann ein externes Display an der Fernbedienung angeschlossen werden und die Aufnahmen lassen sich direkt in der Fernbedienung auf einer SD-Karte speichern. Übertragen wird das Kamerabild hier allerdings nur in FullHD-Auflösung.

Neue Flugmodi sind immer im Bilde

Aufgrund der Verbesserungen im VPS sowie den Erfahrungen bei der Entwicklung der Mavic Pro bietet DJI bei der Phantom 4 Pro auch neue Flugmodi an. So kann die Drohne per Zeichnung auf dem Display eben dieser Flugroute folgen und bedarf keiner festgelegten Punkte mehr. Außerdem erkennt die Software bestimmte Objekte und kann diesen folgen – denkbar wäre das Verfolgen eines Skifahrers oder Mountainbikers. Über das VPS weicht die Drohne dabei immer den gefährlichen Hindernissen aus.

Wie bei einer Pro-Variante vo DJI üblich ist der Spaß nicht ganz billig. Mindestens 1.699 Euro werden für die Phantom 4 Pro fällig. Mit etwas Zubehör ist die 2.000-Euro-Grenze aber schnell erreicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Schon äußerst beeindruckend wie sich die Drohnentechnologie weiterentwickelt hat!
Vorallem die Akkulaufzeit und Automatisierung.


Btw: https://www.youtube.com/watch?v=LiZH5eH5eDw
Traurig, aber interessanter Nutzen für eine Drohne.
#2
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Mönchengladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 4742
Das Ding könnte nen neues Spielzeug werden.. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]