> > > > Google Assistant und Google Home: Der Sprachassistent für zu Hause

Google Assistant und Google Home: Der Sprachassistent für zu Hause

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google home

Dank unterschiedlicher Technologien wie zum Beispiel dem automatischen Herausschneiden von störenden Hintergrundgeräuschen funktionieren Sprachassistenten immer besser. Google Now beantwortet schon heute einfache Fragen zu aktuellen News, Fußballergebnissen oder der aktuellen Wetterlage und sucht auf Wunsch  alle Fotos von Google Photos zusammen, die beispielsweise Bilder der Abi-Feier oder Videos mit Katzen zeigen. Auch Übersetzungen können in Echtzeit ausgeführt werden. Nun hat Google eine Erweiterung vorgestellt. Der neue Google-Sprachassistent reagiert nicht nur auf die aktuelle Konversation, sondern zieht auch andere Daten heran, wie zum Beispiel den aktuellen Standort. Wer im Auto auf dem Weg nach Hause eine Pizza bestellt, kann diese später bei Ankunft gleich geliefert bekommen. Ist der Verkehr zum Flughafen beeinträchtigt, plant Google die längere Anreise ein, ist der Flug dann verspätet, können das Abendessen am Zielort automatisch verschoben und die Teilnehmer per SMS benachrichtigt werden. Der Sprachassistent soll den Kontext verstehen können – jede Konversation sei einzigartig.

Den neuen Google Assistant möchte das Unternehmen aber noch näher an den Kunden bringen. Hierfür hat man am Abend im Rahmen seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz Google Home vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine kleine Box, die optisch an den hauseigenen OnHub-Router erinnert, vielmehr aber in Konkurrenz zu Amazons Echo treten soll. Die kleine Box ist zunächst ein kleiner Lautsprecher, der per WLAN mit dem Internet und dem hauseigenen Netzwerk verbunden ist. Über ihn können Nutzer nicht nur den Sprachassistenten von Google nutzen und ihn allerlei Fragen stellen, sondern auch einige Smart-Home-Geräte steuern. Google Home steuert auf Wunsch das Licht im Wohnzimmer, die Musik im Wohnzimmer oder aber die Zimmer-Temperatur im Schlafzimmer. Außerdem spielt die Box Musik von gängigen Streaming-Plattformen ab oder bringt das gewünschte Video auf den Fernseher. Wer mehrere Google-Home-Boxen besitzt, kann Google auffordern, die gewünschte Playlist im Badezimmer abzuspielen – all das funktioniert hauptsächlich per Sprachsteuerung.

Google Home soll noch im Laufe des Jahres auf den Markt kommen – den Startschuss weiter eingrenzen oder gar erste Preise nennen, wollte Google am Abend noch nicht. Erste Preview-Geräte sollen Entwickler in den nächsten Tagen erhalten, schließlich sollen sie ihre Apps und Anwendungen auf Google Home ausrichten. Google Home wird Thirdparty-Unterstützung erhalten. Der Google Assistant wird sich aber auch über eine Android- und iOS-App nutzen lassen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2171
Hauptsächlich beängstigend. Trotzdem werd ich wahrscheinlich der Erste sein, der die Kreditkarte zückt...
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 740
Ok, Google.
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2171
Zitat Rangerkiller1;24584180
Ok, Google.


Tut Tuut?!
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2929
Diese ekelhaften, perfekten glücklichen Retortenfamilien in ihren hippen, dicken Häusern nerven mal so richtig.

Die nächste Generation dieser glorifizierten Diktiermaschinen, die man auch noch alle Nase lang korrigieren muss, werden genau so nutzlos sein, wie die jetzige Generation. Da gehe ich (fast) jede Wette ein.
#6
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 740
Zitat Fallwrrk;24584230
Tut Tuut?!


Das war ein normales OK.. :wink:
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9451
Zitat Hilikus;24585028
Diese ekelhaften, perfekten glücklichen Retortenfamilien in ihren hippen, dicken Häusern nerven mal so richtig.

Envy much? xD
#8
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Korvettenkapitän
Beiträge: 2415
Also wenn mir das einen Benefit bringt und nicht zu teuer ist, wieso nicht.
#9
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2171
Zitat Darth Wayne;24585558
wieso nicht.


Weil Datenschutz und so. :p Aber aufm unverschlüsselten Hardwareluxx ein 0815-Passwort eingeben, Windows 10 und ein Android-Smartphone nutzen und mit Karte bezahlen. :fresse: Ich werd mir den kleinen Puck auf jeden Fall auch holen, vorausgesetzt ich bin flüssig. :D
#10
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2929
Zitat DragonTear;24585104
Envy much? xD


Na ist doch wahr. Wo geht es denn bitteschön auch nur annähernd so zu?
Mein Alltag ist da eher:
Snooze
Snooze
Von der Ollen aus dem Bett geworfen werden, weil die selber schlafen will.
Duschen, Rasieren, Maloche.
Heimkommen, Bier auf, Sofa, dumm im Netz die zwei Stunden Freizeit verplempern, Bett.

So wie bei 90% der Leute eben.
#11
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2171
Okay, scheinbar fristet meine Familie ein Nischendasein. Naja, auch egal. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]