> > > > The Marvel: VR-Aufsatz plus spezielle Software für Office und Entertainment

The Marvel: VR-Aufsatz plus spezielle Software für Office und Entertainment

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

the marvel thumbAuf der Crowdfunding-Plattform IndieGoGo läuft aktuell eine neue Kampagne für das Virtual-Reality-Headset „The Marvel“. Dabei soll es sich um einen Aufsatz für Android-Smartphones handeln, der mit einer speziellen App kombiniert wird. Anvisiert ist eine Summe von 500.000 US-Dollar. Zusammengekommen sind aktuell erst knapp 4.000 US-Dollar. Noch läuft die Kampagne jedoch noch 22 Tage.

Potentiellen Backern sei an dieser Stelle jedoch grundlegend zur Vorsicht geraten: Die noch sehr unerfahren wirkenden Macher geben ein flexibles Funding-Ziel an. Das bedeutet, dass das Geld auch dann in ihre Taschen wandert, wenn die anvisierte Summe gar nicht zustande kommt. In der Vergangenheit tendierten Crowdfunding-Kampagnen mit flexiblen Funding-Zielen deutlich häufiger zu Fehlschlägen, da die Urheber sich verhoben haben.

the marvel virtual reality

Außerdem wird The Marvel aktuell noch recht diffus beschrieben. So soll es sich zum einen um ein VR-Headset handeln, in das ein Smartphone gestopft wird. Zum anderen sprechen die Macher von einer App, aber auch noch von einem kompletten Betriebssystem. Speziell der Part „Betriebssystem“ bleibt ziemlich vage. Deutlicher wird die App beschrieben, die auf Android-Smartphones erlauben soll, parallel mehrere Apps in Fenstern innerhalb einer 360-Grad-Oberfläche zu betreiben. Seinen Preis soll The Marvel mit einem Blickfeld von 180 Grad rechtfertigen – Standard sind aktuell eher 110 Grad. Zur Hardware zählen zudem eigene Sensoren, um Bewegungen zu erfassen sowie ein NFC-Chip. Auch „fortgeschrittenes Eye-Tracking“ wollen die Macher einbinden.

the marvel vr oberfläche

The Marvel soll auch in Verbindung mit Bluetooth-Mäusen und -Tastaturen funktionieren, so dass Office-Software zum Einsatz kommen könnte. Man könnte quasi innerhalb eines virtuellen Desktops arbeiten. Etwas hoch gegriffen, sprechen die Macher vom „allerersten VR-Computer“ bzw. sogar „einem Virtual-Reality-Produkt, das den Laptop ersetzen kann“. Eine Portion gesunde Skepsis ist trotz vielversprechender Ansätze angebracht. Etwa scheint das „Betriebssystem“ am Ende mehr eine Art Organizer für Fenster zu sein. Zudem gibt es wenig triftige Gründe, warum eine derartige VR-App speziell an The Marvel gebunden sein sollte, statt allgemein für VR-Headsets zur Verfügung zu stehen. Die Urheber haben dies auf Nachfrage von The Verge damit gerechtfertigt, dass spezielle Bewegungssensoren für den Betrieb notwendig seien. Als Preis sind übrigens 99 US-Dollar für Backer der Kampagne angesetzt. Nach der Kampagne wollen de Macher um Erik Finman mit 250 US-Dollar hinlangen. Jener Preis wirkt ziemlich hoch gegriffen, spielt er doch weit über Samsungs ähnlich ausgerichteter Gear VR für hierzulande ca. 90 Euro.

Man darf gespannt sein, was aus The Marvel wird. Der Ansatz klingt sehr spannend, doch ob die Macher die Idee wirklich umsetzen können, scheint derzeit offen zu sein. Vielleicht inspiriert die Idee eines eigenen VR-Betriebssystems / spezieller Apps mit derartigen Zusatzfunktionen aber ja noch weitere Entwickler.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]