> > > > Protonet ZOE: Eine Smart-Home-Zentrale mit Sprachsteuerung und viel Datenschutz

Protonet ZOE: Eine Smart-Home-Zentrale mit Sprachsteuerung und viel Datenschutz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

protonetProtonet hat am Dienstag eine dritte Crowdfunding-Kampagne gestartet. Während man 2012 mit Carla und Carlita den eigenen Angaben zufolge „einfachsten Server der Welt“ erfolgreich über Seedmatch finanzierte und 2014 mit der Maya nachlegte, versucht man es nun mit einer Smart-Home-Zentrale. Die beiden ersten Crowdfunding-Kampagnen waren ein voller Erfolg – die Finanzierungssummen wurden bereits nach wenigen Stunden erreicht und teilweise sogar um mehrere Millionen Euro überboten. Alle drei Server-Modelle werden inzwischen auch im eigenen Onlineshop angeboten und haben es damit tatsächlich auf den Markt geschafft. Sie basieren zwar auf herkömmlicher Hardware, wie beispielsweise einem Intel-Xeon- oder –Pentium-Prozessor, sind dafür aber in einem sehr schicken und schlanken Gehäuse untergebracht. Highlight ist das eigens entwickelte Soul-Betriebssystem, welches eine Art Projektmanagement-Tool in kleinere Unternehmen und Privathaushalte bringt. Das System funktioniert wie eine Cloud, sensible Daten bleiben jedoch zu Hause bzw. im Büro abgespeichert.

An dem Erfolg der ersten drei Server-Modelle soll nun die Protonet ZOE anknüpfen. Sie soll als Smart-Home-Hub fungieren und beispielsweise die Heizung, die Überwachungs-Kamera und die Beleuchtung steuern oder Fenster und Türen überwachen. Die Steuerung der einzelnen Smart-Home-Geräte ist bequem per Sprachsteuerung möglich. Auf Zuruf kann die Heizung angestellt oder die IP-Kamera abgestellt werden. Das Besondere dabei: Anders als bei anderen sprachgestützten Diensten sollen die Daten der Protonet ZOE nicht die eigenen vier Wände verlassen – die Stimmdaten werden lokal auf einem 2 GB großen, integrierten und verschlüsselten Speicher abgelegt. Das fördert nicht nur den Datenschutz, sondern auch die Verfügbarkeit. Das System ist nicht auf eine konstante Internetverbindung angewiesen. Die Protonet ZOE soll rund 1.500 Sprachbefehle unterstützen und stetig dazu lernen. Mit jedem Software-Update sollen Vokabular und Syntax-Erkennung von neuen Sätzen wachsen.

Zur Protonet ZOE gehören auch die sogenannten „Drops“, kleine mobile Geräte, die überall im Haushalt platziert werden, um so flächendeckend in allen Räumen und Stockwerken die Sprachbefehle entgegennehmen zu können. Jede dieser kleinen Boxen ist manuell abschaltbar, damit Privates auch privat bleibt. Die Protonet ZOE wird in unterschiedlichen Designs und Texturen angeboten und erlaubt dank austauschbarer Cover auch verschiedene Farben und Materialoberflächen. Von Metall- bis Holzoptik ist alles drin. Außerdem passt sich die kleine Box der Stimmungslage des Besitzers über einen variabel leuchtenden LED-Ring an. Die Protonet ZOE versteht sich nicht nur mit Amazon Echo, Philips Hue, Google Nest oder der dropcam, sondern kann auch über zwei USB-Ports erweitert werden. Obendrein unterstützt das System Wireless, Bluetooth, Z-Wave sowie Cloud-Connected-Devices, was bedeutet, dass die Protonet ZOE mit Geräten anderer Hersteller verbunden werden kann. Die Smart-Home-Zentrale baut auf Open Source auf.

Während der Crowdfunding-Kampagne können Vorbesteller bis zu 50 % sparen. Die Protonet ZOE ist für 149 US-Dollar (zzgl. Steuern), die ZOE Drops für je 69 US-Dollar (zzgl. Steuern) auf Indiegogo vorbestellbar – sofern die Finanzierungssumme von 100.000 US-Dollar erreicht wird. Beide Produkte sollen ab Dezember 2016 lieferbar sein. Dann sollen sie für 299 bzw. 99 US-Dollar (exkl. Umsatzsteuer) erhältlich sein. Derzeit ist die Finanzierungssumme schon zu fast 70 % geschafft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberbootsmann
Beiträge: 942
Wann macht so eine Einheit Sinn im Haushalt? Wenn alles vernetzt ist (Kafeemaschine, Kühlschrank, Staubsaugerbot, etc.) Und sind solche anlagen nicht auch Dauerüberwacher?
#2
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1610
Zitat ProphetHito;24416270
Wann macht so eine Einheit Sinn im Haushalt? Wenn alles vernetzt ist (Kafeemaschine, Kühlschrank, Staubsaugerbot, etc.) Und sind solche anlagen nicht auch Dauerüberwacher?


Wenn man moderne Heizungen/Lichter/Tchibo Kaffeemaschinen hat, die auch über das Netz angebunden werden können, so zumindest nach meinem Verständnis. Hier werben sie ja damit, dass es "sicher" ist, angenehm, dass es open source ist, jedoch bei Sicherheitslücken kann auch darauf zugegriffen werden. Ob es das einem Wert ist muss wohl jeder selbst für sich entscheiden, hier hat man nur den Vorteil, dass man auch die eigene (Protonet) cloud benutzen kann.
#3
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 684
Hm, Wenn man dieses System in einem Heimnetzwerk ohne Internetzugriff verwendet, dann kann ich mir das sogar vorstellen.

Allerdings muss man trotzdem Wlan verwenden um divere Geräte anzubinden... das wiederum ist eine potenzielle Sicherheitslücke.

Professionelle Lösungen mit LAN sind da deutlich sicherer aber auch teurer und weniger einfach nachzurüsten.

Aber Protonet scheint hier einen guten Kompromiss anzubieten. Günstig noch dazu.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9491
Habt ihr allen erstes Angst dass Hacker eure Kaffeemaschine manipulieren oder der Staat weiss wie voll euer Kühlschrank ist? :rolleyes:

Nun, wenn man schon eine schön ausgebaute Wohnung oder Haus hat, ist sowas schon interessant. Man sollte die Kosten allerdings dahingehend nicht unterschätzen dass man mit solch einem System oft auch spezielle (Haushalts)Geräte nehmen muss/sollte damit das Sinn macht.
#5
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1610
Zitat DragonTear;24418566
Habt ihr allen erstes Angst dass Hacker eure Kaffeemaschine manipulieren oder der Staat weiss wie voll euer Kühlschrank ist? :rolleyes:

Nun, wenn man schon eine schön ausgebaute Wohnung oder Haus hat, ist sowas schon interessant. Man sollte die Kosten allerdings dahingehend nicht unterschätzen dass man mit solch einem System oft auch spezielle (Haushalts)Geräte nehmen muss/sollte damit das Sinn macht.


Geht so ungefähr in die Richtung, die Sachen was ich zu Hause mache, bleiben zu Hause, muss nicht jeder wissen. Für Werbung sind solche Daten immer interessant. Ohne Internet Anbindung würde ich es auch interessant finden (Licht automatisch an aus,...) aber das kann man dann wohl mit Sensoren einfacher bewerkstelligen.
Und ja, die heute Generation denkt da nichtmehr nach, ist ihnen egal wenn jeder alles weiß, mir gehts da allerdings anders. :fresse:

Muss aber auch sagen dass ich es noch nicht ganz verstehe, wenn ich es richtig mitbekommen habe, kann man Temperatur, Licht, Musik automatisieren, gibts sonst noch was außer die Sprachbefehle?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]