> > > > Weitere technische Daten zur Microsoft HoloLens

Weitere technische Daten zur Microsoft HoloLens

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seit Ende Februar können sich Entwickler um ein Developer-Kit der Microsoft HoloLens bewerben, müssen dann aber dennoch 3.000 US-Dollar auf den Tisch legen, um in den Genuß der Augmented-Reality-Brille zu kommen. Bisher ist über die Hardware der HoloLens recht wenig bekannt. Nun aber sind weitere Informationen aufgetaucht, die wir einmal zusammenfassen wollen.

Laut Microsoft kommt in der HoloLens ein bisher unbekannter 32-Bit-Prozessor aus dem Hause Intel zum Einsatz. Hinzu kommt ein weiterer Prozessor, der sich um die Auswertung der Sensordaten kümmert. Diese Holographic Processing Unit (HPU) soll ein Custom-Design sein, welches auf die Verarbeitung zahlreicher Sensordaten ausgelegt ist. Hinsichtlich der Sensoren verwendet Microsoft eine 2-Megapixel-Kamera, einen oder mehrere Beschleunigungssensoren, ein Gyroskop und ein Magnetometer. Hinzu kommen eine Kamera, die Tiefenwerte der Umgebung ermittelt sowie vier weitere Kameras, welche die Umgebung erfassen. Vier Mikrofone nehmen Außengeräusche auf und ein Umgebungslichtsensor passt die Darstellung an die Helligkeit der Umgebung an.

Microsoft HoloLens Techdemo XRay
Bildergalerie: Microsoft HoloLens Techdemo XRay

Anders als bei der Oculus Rift oder der HTC Vive verfügt die Microsoft HoloLens nicht über Sensoren, die sich außerhalb des Headsets befinden. Die Oculus Rift verwendet dazu eine Kamera, die vor dem Träger aufgestellt wird. Bei der HTC Vive bauen zwei Lasersensoren ein Gitternetz auf, welches das Tracking von Brille und Controllern übernimmt. Da Microsoft bei der HoloLens auf solche externen Sensoren verzichtet, muss die Sensorik in der Brille bereits in der Lage sein, alle notwenigen Informationen so schnell und so genau wie möglich zu erfassen.

Die HoloLens sieht insgesamt 2 GB Arbeitsspeicher vor - jeweils 1 GB für den Intel-Prozessor und die HPU. Weiterhin verbaut sind 64 GB an Flashspeicher für die Daten. Die Verbindung zur Außenwelt hält die HoloLens über WLAN nach 802.11 ac und Bluetooth 4.1 LE. Weiterhin vorhanden sind ein Micro-USB-2.0-Anschluss sowie ein 3,5-mm-Klinken-Anschluss. Die Akkulaufzeit soll zwischen zwei und drei Stunden liegen. Die HoloLens kann auch während des Ladens des Akkus verwendet werden, was hinsichtlich der kurzen Akkulaufzeit sicherlich auch häufiger der Fall sein dürfte.

Die Erzeugung der Hologramme erfolgt auf zwei halbdurchlässigen Linsen. Diese verfügen über jeweils drei Schichten, je eine für die Farben Rot, Grün und Blau. Die optische Projektion erzeugt daraus eine Vollfarbendarstellung. Die maximale Auflösung dieser Projektion beträgt 1.268 x 720 Pixel pro Auge. Da aber auch bei Augmented Reality die Bildwiederholrate eine entscheidende Rolle spielt, empfiehlt Microsoft auf 634 x 360 Pixel runter zu gehen, aber dafür 60 FPS darstellen zu können. Allerdings sind diese Hologramme auf einen bestimmten Sichtbereich limitiert. Der virtuelle Sichtabstand der Projektionen beträgt 2 m, da Microsoft dies als optimalen Abstand für das Auge sieht.

Microsoft HoloLens
Bildergalerie: Microsoft HoloLens

Auch wenn der Flashspeicher in der HoloLens mit 64 GB ausreichend dimensioniert scheint, limitiert Microsoft die Größe einer App auf 900 MB. Da es sich um einen mobilen Prozessor mit den dazugehörigen Limitierungen beim Verbrauch handelt, sind auch bei der Leistung einige Einschränkungen vorhanden. Der Prozessor soll sich bei Erreichen einer bestimmten Temperatur aber abschalten bzw. die App beenden. Sich an diese Grenze heranzutasten, ist sicherlich eine der Aufgaben der ersten Developer-Version.

Zusammen mit der Hardware und dem dazugehörigen SDK liefert Microsoft auch noch einige Demo-Apps, die teilweise bereits in den Videos zu sehen waren. Dazu gehören Skype, HoloStudio, Actiongram HoloTour, RoboRaid, Young Conker und Fragments.

Derzeit können nur Entwickler aus den USA und Kanada sich für das Programm bewerben. Dazu müssen sie ihre Pläne zur App an Microsoft übermitteln und bekommen bei erfolgreicher Bewerbung eine Einladung. Die ersten Auslieferungen der HoloLens sollen am 30. März beginnen. Da Microsoft aber weitere HoloLens fertigen möchte, wird das Programm weiter ausgeweitet werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar81756_1.gif
Registriert seit: 06.01.2008
79418
Stabsgefreiter
Beiträge: 262
Bitte noch einmal Korrektur lesen. Es sind zig Rechtschreibfehler im Text!
Und das wir Ende März haben ist mir neu?!

Grüße
#2
customavatars/avatar29241_1.gif
Registriert seit: 01.11.2005
ung initialisiert! Bitte warten...
Oberbootsmann
Beiträge: 783
Die Hololens kann wirklich ein geniales Produkt werden, wird aber noch dauern und es kommt auf die Software an.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9495
Man merkt dass es noch die erste Generation ist, aber die Details sind schon beeindruckend. So viel Technik in der kleinen Brille.. o.o

Da es sich aber ja weniger um ein Consumerprodukt für zwischendurch handelt, hätte MS das aber auch anders angehen können. Wieso nicht ein flaches Rückenmodul bestehend ein normaler Notebookhardware (was die Kosten in Grenzen hält)? Dann hätte man einige der Limitierungen sofort aus dem Weg geräumt.. größerer Akku, ein i7 + mGpu für die Leistung usw.

Schade dass die Brille vorerst nicht nach DE kommt :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]