> > > > Qualcomm führt den Auto-Prozessor Snapdragon 820A vor und holt Lewis Hamilton auf die Bühne

Qualcomm führt den Auto-Prozessor Snapdragon 820A vor und holt Lewis Hamilton auf die Bühne

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

qualcomm

Als Rechenherz für die neue Generation von High-End-Smartphones ist der Snapdragon 820 bekannt. Mit dem Snapdragon 820A gibt es aber auch einen speziellen Ableger für die Automobilindustrie. Die Fähigkeiten des zur CES 2016 vorgestellten Auto-SoCs wurden auf dem Mobile World Congress in Form des austauschbaren S820A-Modul demonstriert. 

Für Autokäufer werden zunehmend andere Tugenden als nackte Leistungsdaten wichtig. Gerade Assistenzsysteme (bis hin zum komplett autonom fahrenden Auto), aber auch Entertainmentlösungen werden immer wichtiger. In einer Qualcomm-Umfrage unter 2.000 europäischen Autofahrern gaben so 61 % an, dass sie sich ein besser vernetztes Fahrzeug wünschen würden. Immerhin 40 % gaben an, einen solchen Kauf auch direkt ins Auge zu fassen. Kein Wunder also, dass sich unterschiedlichste Chipspezialisten um diesen Markt bemühen. Im Fall von Qualcomm soll der Snapdragon 820A wichtiger Bestandteil der Automotive-Strategie werden. Im Vergleich zum Snapdragon 820 für Mobilgeräte wird die Auto-Variante in einem anderen Package ausgeliefert. Er bietet aber genauso leistungsstarke Kryo-CPU-Kerne, eine Adreno 530-GPU und den Hexagon 680 DSP. Die Snapdragon 820A-Version hat zusätzlich ein integriertes X12 LTE-Modem.

Weil das typische Auto eine längere Lebenszeit als eine solche Connectivity-Lösung hat, wird der Snapdragon 820A für eine modulare Lösung genutzt. Das S820A-Modul kann vom Hersteller ins Handschuhfach oder in die Mittelkonsole integriert werden. Praktisch handelt es sich um eine schwarze Box mit der Recheneinheit und einer Armada an Anschlüssen. Durch den modularen Aufbau könnte die Box später unkompliziert ausgetauscht werden. Am Messestand demonstrierte Qualcomm verschiedene Funktionen der Automotive-Lösung. So kann das System über eine Kamera im Lenkradbereich den Fahrer beobachten und warnen, wenn zu häufiges Schließen der Augen auf Müdigkeit hindeutet. In Verbindung mit externen Sensoren sind unter anderem Rundumsicht, Spurhalteassistent und Erfassung von Geschwindigkeitsbegrenzungen möglich. Zusätzlich dient das System als Entertainmentlösung mit Zugriff auf Musik, Videos und Radio. 

Um das Automotive-Engagement auffällig zu platzieren und Erfahrungen auch im Grenzbereich zu sammeln, kooperiert Qualcomm mit dem Formel-1-Team Mercedes AMG Petronas. Als Star-Gast besuchte Rennfahrer Lewis Hamilton den Mobile World Congress und erläuterte im Rahmen einer Keynote, welche Vorteile die Kooperation für ihn habe. Er hob vor allem die detaillierte Auswertung der Reifentemperatur hervor, die mit Qualcomm-Technologie möglich wurde und die ihm dabei hilft, die Reifen besser einschätzen und effektiver nutzen zu können. 

alles

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Super. Ein auto dass mich aktiv beobachtet und in mein verhalten eingreift.

Aber den leuten kann man ja alles verkaufen.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3670
Aufmerksamkeits-Assistent/Müdigkeitserkennung ist ab einer gewissen Preisklasse auch aktuell schon zumindest optional nichts Ungewöhnliches. Wobei die wohl eher das Fahrverhalten auswerten und den Fahrer nicht optisch beobachten. Bei dem Mercedes ATTENTION ASSIST wird z.B. ausgewertet:
"Tageszeit (ausgelesen vom Cockpit-Display)
Fahrtdauer und die Geschwindigkeit (ermittelt vom ESP® Steuergerät)
Lenkbewegungen (gemessen vom Lenkwinkelsensor)
Fahrzeuglängs- und Querbeschleunigung sowie die Giergeschwindigkeit (erfasst von Sensoren der Fahrdynamik)
Bedieneingriffe des Fahrers, z. B. am Radio, an der Lenksäuleneinstellung, am Fahrtrichtungsanzeiger oder an den Tasten des Multifunktionslenkrads"
#3
customavatars/avatar94556_1.gif
Registriert seit: 07.07.2008
Basel, Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1894
Naja Marketing, ich denke nicht das man für ein stinknormales Strassenauto im täglichen Verkehr eine Reifentemperaturanzeige braucht. Das verunsichert mitunter nur den Autofahrer, da der keine Ahnung hat was eine "normale" Reifentemperatur ist wenn die Aussentemperatur -10°C oder +38°C ist. Der Autofahrer wird mitunter durch immer wie mehr Infos vom eigentlichen Geschehen auf der Strasse abgelenkt was einfach die falsche Richtung ist. Das ist jetzt nur ein Beispiel, mit einem welches evtl. nicht mal verbaut wird, aber Qualcomm doch tatsächlich "wirbt". Gibt sicher noch genügend andere Beispiele. Hört doch auf mit dem Quatsch. Entweder man fährt ein Auto selber und dann sollen sowenig unnötige Infos wie möglich aufblinken oder man gestaltet ein Auto wirklich ganz autonom. Aber das was jetzt gerade geschieht sind einfach irgendwelche Zwitterlösungen wobei der Autofahrer in eine unnötige Rolle reingedrückt wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]