> > > > Kickstarter-Kampagne: Pebble-Armband ermöglicht Bezahlen per kontaktlosem NFC

Kickstarter-Kampagne: Pebble-Armband ermöglicht Bezahlen per kontaktlosem NFC

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarterKontaktloses Bezahlen per NFC verbreitet sich gerade außerhalb von Deutschland immer stärker - hierzulande geschieht dies aber weiterhin mit angezogener Handbremse. In den skandinavischen Ländern, aber auch in den Niederlanden sowie weiten Teilen Asiens oder den USA ist man hier schon viel weiter. Nicht ohne Grund haben Apple und Samsung ihre eigenen Bezahldienste gestartet und auch die Kreditkartendienstleister verbauen inzwischen NFC-Chips in ihren Plastikkarten.

Das Smartphone und/oder die Smartwatch sind immer dabei, daher eigenen sie sich sicherlich auch am besten, um den Bezahlvorgang durchzuführen. Nach der Apple Watch und der Samsung Galaxy Gear S2 ist die sind die Modelle der Pebble die meistverkauften Smartwatches. Doch keine der Pebble-Uhren verfügt über einen NFC-Chip. Die Macher einer Kickstarter-Kampagne haben sich dies zum Anlass genommen und wollen mit dem Pagaré ein smartes Armband für die Pebble fertigen.

Pagaré für die Pebble-Smartwatch
Pagaré für die Pebble-Smartwatch

Einen Großteil der Beschreibung auf Kickstarter verwenden die Macher auf die Vorteile des kontaktlosen Bezahlens. Eine Aufzählung einiger NFC-Partner, kompatiblen Zahlungsdienstleistern sowie namhaften Shops darf natürlich auch nicht fehlen, hat mit dem Pagaré selbst aber recht wenig zu tun. Die Pebble (hier hat man die Wahl die eigene Pebble Time Round, Time Steel oder die einfache Time zu verwenden - die von uns getestete Pebble Classic wird nicht unterstützt) wird am Pagaré-Armband befestigt. Das Armband kontaktiert dabei auch die Ladekontakte der Pebble. Über einen USB-Anschluss des Pagaré-Armbandes wird dann auch der Akku der Pebble geladen.

Die Macher des Pagaré wollen aber mehr bieten als ein NFC-Bezahlsystem. Unterstützt wird unter anderem auch FitPay, ein mobiles Bezahlsystem für einige Nahverkehrssysteme. Solche, ähnliche und neue Funktionen sollen per Update nachgereicht werden können - auch wenn es sich beim Pagaré-Armband eigentlich nur um eine passive Komponente handelt. Das System lässt sich beispielsweise derart verändern, dass auch eine Zugangskontrolle durchgeführt werden kann - ob und wie NFC-basierte Schließsysteme dabei freigeschaltet werden können, lässt sich derzeit aber nicht sagen.

Pagaré für die Pebble-Smartwatch
Pagaré für die Pebble-Smartwatch

Die verschiedenen Accounts wie Kreditkarten und andere Bezahlsysteme werden in einer App hinterlegt. Diese ist auf dem Smartphone einzusehen. Die Auswahl des jeweiligen Kontos beim Bezahlvorgang ist aber auch auf der Pebble möglich. Zwei Sicherheitskomponenten sollen dabei vor dem Zugriff unberechtigter Personen schützen. So soll das Armband erkennen können, ob es am Handgelenk getragen wird oder nicht. Eine 4-steillige Pin soll eine weitere Sicherheitsebene einziehen. Die Pin muss immer dann eingegeben werden, wenn das Armband das erste mal angezogen wird.

Das Pagaré soll für die Pebble Time als Silikon-Armband in den Farben weiß, schwarz und rot erscheinen. Für die Pebble Time Steel sind Ledervarianten in den Farben scharz, rot und steinfarben vorgesehen. Zur Pebble Time Round kompatibel sind ebenfalls Ledermodelle in schwarz und braun.

Pagaré für die Pebble-Smartwatch
Pagaré für die Pebble-Smartwatch

Wer nun daran interessiert ist das Projekt zu unterstützen kann dies wie immer in verschiedenen Stufen tun. Der günstigste Einstieg ist mit 49 US-Dollar möglich, was ein beliebiges Armband beinhaltet. Die Auslieferung soll im Juli diesen Jahres beginnen. Der spätere Preis für die Armbänder soll bei 89 US-Dollar liegen. Von den 120.000 US-Dollar, die insgesamt eingesammelt werden sollen, sind bereits rund 33.000 US-Dollar zusammengekommen. Weitere Details zum Pagaré sind auf der Seite der Kickstarter-Kampagne verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]