> > > > Fraktale Algorithmen bilden Städte nach

Fraktale Algorithmen bilden Städte nach

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mandalayManches mal können Computersysteme dazu beitragen einen komplizierten mathematischen Zusammenhang zu visualisieren – nicht immer geht es um die Lösung eines Problems. In einige synthetischen Benchmarks kommt dabei die Mandelbrot-Menge zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine fraktal erscheinenden Menge, die an ihren Rändern eine Selbstähnlichkeit vorweist, sich also bei theoretisch unendlicher Genauigkeit unendlich oft wiederholt und damit beliebig detailliert wird. Die dazu notwenigen mathematischen Grundlagen wurden bereits 1905 von Pierre Fatou entwickelt. Erst in den 80er Jahren konnten Computer diese visualisieren.

Mit steigender Rechenleistung konnten aus 2D-Modellen auch zunehmend komplexe 3D-Modelle erstellt werden. Diese zusätzlichen Iterationen eines Bildpunktes ermöglichen eine weitere Anpassung, sodass unterschiedliche Objekte entstehen können. Jede dieser Iterationen benötigt aber auch eine gewisse Rechenleistung, die gerade in den 80er Jahren noch nicht vorhanden war. So konnte ein damals aktueller Z80 bei 1,75 MHz gerade einmal 9 Iterationen pro Sekunde berechnen. Ein Intel Xeon E5-2623- v3 erreicht zwischen 25 und 50 Milliarden Iterationen pro Sekunde. Mit weiteren Ebenen und Anpassungen werden diese Berechnungen aber ebenfalls immer komplexer und so benötigen die Renderings eines finalen Bildes oftmals einige Sekunden – ähnlich dem RayTracing eines Bildes, bei dem alle Lichtwege beliebig detailliert nachvollzogen werden müssen, um eine finale Beleuchtungssimulation zu bekommen.

Immer wieder nehmen Entwickler, 3D-Designer und Künstler dies zur Grundlage ihrer Arbeit und erstellen neue Modelle. Tom Baddard hat die Parameter nun so angepasst, dass es nicht mehr zu zu vielen besonders auffälligen Wiederholungen kommt. Außerdem wurden die Formeln so angepasst, dass sie echten Strukturen aus der Natur zumindest ähnlich sind. Letztendlich führte dies sogar zu einem Modell, bei dem architektonische Strukturen entstanden sind, die Szenen abbilden, die ganzen Städten ähnlich sind. Dabei herausgekommen ist The Imaginary Kingdom of Aurullia.

In einem Video erläutert Tom Beddard die in Fractal-Lab erstellten Strukturen, die zu Beginn des Videos noch nicht die „Architektur“ einer zukünftigen Stadt simulieren sollen, sondern geht auch auf die grundsätzliche Funktionsweise der Mandalay-Formel ein. Ebenfalls erläutert werden die unterschiedlichen Parameter, die angepasst werden können und Auswirkungen auf das Rendering haben. Es ist immer wieder erstaunlich, was aus einer im eigentlichen Sinne einfachen fraktalen Struktur, durch die richtige Aufarbeitung und Darstellung, entstehen kann.

 

Fractal Lab 2015 Demo from subBlue on Vimeo.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar124238_1.gif
Registriert seit: 29.11.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 1004
Ich finde diesen Artikel übrigends Interessant^^. Wollte den Thread hier nicht unbeantwortet lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]