> > > > Fitbit Blaze als Smartwatch für den ambitionierten Sportler

Fitbit Blaze als Smartwatch für den ambitionierten Sportler

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fitbitMit einem Marktanteil von 40 Prozent in Deutschland ist Fitbit zumindest hierzulande der größte und wohl bekannteste Anbieter von Fitnessarmbändern. Dabei sind die eigenen Ambitionen genau auf diese Käuferschicht ausgelegt, denn bisher hat man mit den unterschiedlichen Versionen der Tracker immer den Sportler angesprochen. Etwas anders schaut dies mit der Neuvorstellung zur CES aus. Die Fitbit Blaze darf sich womöglich als erste echte Smartwatch aus dem Hause Fitbit bezeichnen, löste kurz nach der Vorstellung aber auch einen Kurssturz der Unternehmensaktie auf, denn viele vergleichen die Blaze mit der Apple Watch - diesen Anspruch hat Fitbit selbst an das eigenen Produkt aber nicht.

Fitbit selbst beschreibt die Blaze als "intelligente und elegante Fitness Watch". Da sich über das Design sicherlich gestritten werden kann, lassen wir diesen Punkt einmal offen, denn jeder sollte sich selbst ein Bild dazu machen. Überzeugen will Fitbit vor allem durch die Funktionen der Blaze. Dazu trägt vor allem die Integration von Fitstar bei. Auf der Uhr selbst werden über Fitstar klare Übungsanleitungen und animierte Bilder der drei beliebtesten Personal Trainer Workouts angeboten: Warm It Up (acht Minuten), ein sieben Minuten Workout, und zehn Minuten Bauchtraining. Jedes Training kann jederzeit ohne App oder Smartphone-Zugang aufgerufen und überall durchgeführt werden.

Fitbit Blaze auf der CES 2016
Fitbit Blaze auf der CES 2016

Da die Fitbit Blaze selbst nicht über ein GPS verfügt, wird die Verbindung mit dem Smartphone in diesem Fall genutzt, um Echtzeit-Trainingsstatistiken wie Entfernung, Tempo und Zwischenzeiten zu ermitteln. Nach jedem Training werden alle Daten drahtlos mit dem Fitbit Dashboard synchronisiert und bieten so einen genauen Überblick über persönliche Routen, Geschwindigkeit und überwundene Steigung während des Trainings. PurePuls zeichnet kontinuierlich über den Tag den Puls des Träger auf. Auch bei dieser kontinuierlichen Messung soll die Akkulaufzeit der Blaze nicht leiden. Bei der Apple Watch wird die Herzfrequenz zwar auch über den ganzen Tag hinweg aufgezeichnet, aber nur während eines aktiven Trainings findet eine kontinuierliche Aufzeichnung statt.

Die Sensoren der Fitbit Blaze erkennen die jeweils ausgeführte Aktivität. Der Träger muss bei Start des Trainings nicht die jeweilige Sportart auswählen. Die Smart Track Exercise Recognition erkennt eigenständig welche Übung ausgeführt wird und zeichnet Aktivitäten wie Radfahren, Wandern und Laufen verschiedenen Formen von Cardio-Aktivitäten (wie Zumba, Cardio-Kickboxen) und anderen Sportarten (wie Tennis, Basketball und Fußball) automatisch auf. Der Multi-Sport-Modus zeichnet im Zusammenspiel mit der Pulsmessung die Echtzeit-Performance-Statistiken während des Trainings auf.

Design und technische Daten:

Käufer einer Fitbit Blaze entscheiden sich beim Kauf für ein bestimmtes Design des Armbandes. Der Tracker unterscheidet sich nicht. Die Armbänder aus echtem Leder, Edelstahl und dem belastbaren Elastomer sind austauschbar. Möglich ist auch ein Austausch des Rahmens, die Fitbit zu einem späteren Zeitpunkt anbieten wird. Mit Verkaufsstart wird die Fitbit Blaze nur mit einem silbernen Rahmen verfügbar sein. Die Anzeige von Uhrzeit und der verschiedenen Fitness-Daten erfolgt auf einem hochauflösenden Farb-Touchscreen und eine große Auswahl an Zifferblattanzeigen.

Fitbit Blaze auf der CES 2016
Fitbit Blaze auf der CES 2016

Per Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone erfolgt aber nicht nur ein Austausch der Fitness-Daten, sondern es können auch Benachrichtigungen vom Smartphone an die Fitbit Blaze weitergegeben werden. Aufgrund der relativ langen Akkulaufzeit von bis zu fünf Tagen ermöglicht die Fitbit Blaze auch ein Schlaftracking und weckt den Träger auf Wunsch per Vibration.

Ab März ist die Fitbit Blaze im deutschen Einzelhandel verfügbar. Der Preis liegt bei 229,95 Euro. Eine Vorbestellung ist bereits möglich. Das Gerät ist erhältlich mit einem schwarzen, blauen oder pflaumenfarbigen Armband sowie einer Auswahl von Premium Zusatzarmbändern und -rahmen. Die vollständige Produktpalette der austauschbaren Accessoires wird in Kürze mit einer Vielzahl von Farben und Stilen im Handel erhältlich sein. Ein Elastomer-Armband soll dann 29,99 Euro kosten, das Lederarmband kostet 99,99 Euro und ein Edelstahl-Gliederarmband wird 139,99 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 09.01.2013
Oberhausen
Oberbootsmann
Beiträge: 821
Ohne GPS ist die Uhr mMn nur bedingt zu gebrauchen, gerade weil sie als Sportuhr betitelt wird. Man bekommt bereits für weniger Geld vergleichbare Uhren mit GPS Sensor.
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Das sehe ich auch, ist ja löblich, dass auf das Aktivieren von Sportarten verzichtet wird, jedoch wird damit die Erkennung umso ungenauer und es wird eher zum Lifestyle Objekt.
GPS Modul, welches man per Touch zuschalten kann, ist Pflicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]