> > > > PIQ und Rossignol präsentieren Multi-Achsen-Sensor für den Ski

PIQ und Rossignol präsentieren Multi-Achsen-Sensor für den Ski

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

piqPIQ hat sich mit Rossignol zusammengetan und einen neuen Sensor vorgestellt, der für Skifahrer interessant sein soll. Er soll den Schwung des Skifahrers analysieren und auswerten können. Der Sensor wird am Skischuh befestigt und kann Werte wie die Rotationsgeschwindigkeit beim Schwung, den Carving-Winkel, G-Kräfte im Schwung, G-Kräfte bei der Landung nach einem Sprung, die Zeit in der Luft während eines Sprungs und vieles mehr messen. Nach Anlegen eines Nutzerkontos können die gewonnenen Daten auch mit Freunden verglichen werden.

Die genauen technischen Details verrät PQI leider nicht. Einzig die Tatsache, dass es sich um einen Beschleunigungssensor handelt, der 13-Achsen bewerten kann, wird erwähnt. Dieser kann offenbar Beschleunigungen von bis zu 200 G messen. Ebenfalls vorhanden sind ein Magnetometer und ein Drucksensor. Die hohe Auflösung des Beschleunigungssensors ist notwendig, um beispielsweise den Winkel bestimmen zu können, mit dem ein Schwung gefahren wird – so der Hersteller. Der Sensor selbst misst 44 x 38,3 x 5,4 mm bei einem Gewicht von 10 g. Die Kommunikation erfolgt per Bluetooth 4.0 oder NFC (ISO/IEC 14 483). Im Lieferumfang befindet sich ein Ladegerät, um den Sensor drahtlos aufzuladen. Nach einer Ladedauer von zwei Stunden soll eine volle Akkuladung zur Verfügung stehen. Über die Akkulaufzeit macht PIQ keine Angaben. Ein LED-Matrix-Display gibt rudimentäre Informationen über den Zustand des Sensors an den Nutzer. Die Auswertung der Daten erfolgt auf einer App auf dem Smartphone. Das Gehäuse des Sensors ist wasserdicht.

Skisensor von PIQ und Rossignol
Skisensor von PIQ und Rossignol

Die eigentliche Neuvorstellung ist auch nicht der Sensor als solches, dieser ist schon etwas länger erhältlich, sondern das dazugehörige Zubehör, das letztendlich am Skischuh befestigt wird. Das Paket aus Sensor und Befestigungsmöglichkeit am Skischuh kostet in der Vorbestellungsphase 149 Euro. Die Auslieferung soll im Februar starten, dann wird der Preis vermutlich auch auf 198 Euro ansteigen. Wer bereits einen PIQ Multisport-Sensor besitzt, benötigt nur das Zubehör für 49 Euro. Die dazugehörige App ist kostenlos im App-Store für iOS sowie Google Play Store für Android verfügbar.

Seit einigen Jahren bieten verschiedene Hersteller auch Ski- und Snowboardbrillen an, die über ein HUD verschiedene Informationen direkt im Sichtfeld des Fahrers anzeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 06.11.2008
Karlsruhe
Leutnant zur See
Beiträge: 1198
@Hardwareluxx: Kommt schon Jungs... eine Technikseite schreibt was von "13-Achsen-Sensor".

Das ist ja peinlich...
#2
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Kapitänleutnant
Beiträge: 1583
Vermutlich sind 13 Parameter gemeint, 13 Achsen kann ich mir auch schwer vorstellen.
#3
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 3050
200G sind da aber schon etwas oversized? :D
#4
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Kann sicher für amateurraketenbastler interessant sein...

Oder fassadenreiniger.
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Und inwiefern soll das dem Skifahrer nutzen? Der kann ja seine Fahrweise nicht einfach mal so auf weniger G umstellen, oder den Carving Winkel flacher oder steiler machen, wie es ihm gerade passt.

Sofern man nicht eine entsprechende Brille mit HUD auf der Nase hat, die einem die Daten in Echtzeit vor die Augen bringt, ist das doch eher nutzlos, oder?
#6
customavatars/avatar61315_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Niemandsland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2389
Wer spricht hier von einem nützlichen Produkt?

Die G-Zahl messen um dann in seinem Hood damit anzugeben und die Mädelz absahnen :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]