> > > > Misfit Shine 2 mit verbessertem Tracking und Vibrationsmotor

Misfit Shine 2 mit verbessertem Tracking und Vibrationsmotor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

misfitGut zwei Jahre nach Erscheinen der ersten Version hat Misfit nun den Shine 2 vorgestellt. Der Aktivitätstracker soll in gleich mehreren Bereichen im Vergleich zum Vorgänger verbessert worden sein. So hat man neben dem 3-Achsen-Beschleunigungssensor und auch ein 3-Achsen-Magnetometer verbaut, was die Erkennung von Bewegung und auch die der Schlafphasen verbessern soll.

Die täglichen Fortschritte des Fitness-Programms bzw. die erreichten Ziele sind nun auf deutlich helleren LEDs auf der Vorderseite ersichtlich. Die verbauten RGB-LEDs können außerdem in den unterschiedlichsten Farben leuchten und soll so hell sein, dass sie auch im grellen Tageslicht noch gut abzulesen sind. Auf ein Display verzichtet Misfit bewusst – natürlich zugunsten der Lesbarkeit und auch der Akkulaufzeit des Trackers. Über die zwölf LEDs kann auch die aktuelle Uhrzeit angezeigt werden.

Misfit Shine 2
Misfit Shine 2

Der neue Vibrationsmotor kommt in mehreren Bereichen zum Einsatz. So hat Misfit auf Nachfrage der Kunden einen Motivations-Algorithmus eingebaut, der mehrfach am Tag den aktuellen Fortschritt überwacht und den Nutzer an gewisse Ziele erinnert. Außerdem kommt der Vibrationsmotor bei Benachrichtigungen (Anrufen, Textnachrichten, etc.) zum Einsatz. Verbessert hat Misfit den Shine 2 aber auch in anderer Hinsicht. So wurden die Touch-Erkennung verbessert, das Synching beschleunigt und die Bluetooth-Reichweite erhöht. Im Zusammenspiel mit der dazugehörigen Software soll der Träger des Misfit 2 auch besser mit seiner Umgebung interagieren können. So lassen sich über den Tracker die Lichter der Wohnung einschalten, wenn man durch die Haustüre kommt und der Musiktitel bei der Wiedergabe wechseln.

Misfit Shine 2
Misfit Shine 2

Am grundsätzlichen Design des Shine 2 hat sich im Vergleich zum Vorgänger wenig getan. Das Aluminium-Gehäuse ist etwas dünner geworden (8 mm an der dicksten Stelle, 3,3 mm an der dünnsten), es bleibt allerdings bei einer Akkulaufzeit von sechs Monaten, der Wasserdichtigkeit bis 50 m und dem modularem Design. Misfit verwendet übrigens keine wiederaufladbaren Akkus, sondern lässt den Benutzer eine flache Knopfbatterie austauschen.

Der Misfit Shine 2 ist ab sofort in den Farben Carbon Black und Rose Gold erhältlich und kostet 99,99 US-Dollar. Geliefert wird der Shine 2 mit einem Sportarmband, einem Clip und einer Verschluss-Halterung, so dass er nicht nur am Handgelenk getragen werden kann. Derzeit wird der Aktivitätstracker nur in den USA angeboten, wird aber sicherlich schnell den Weg nach Deutschland finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 815
hm die hatte ich noch gar nicht auf dem Bildschirm. Über die muss ich mich mal mehr informieren, danke für die News!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]