> > > > Olio Model One: Luxus-Smartwatch mit Linux-Betriebssystem

Olio Model One: Luxus-Smartwatch mit Linux-Betriebssystem

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

olioEgal was man nun über den Smartwatch-Markt denken mag, zahlreiche namhafte Hersteller glauben daran, dass hier ein Zukunftsmarkt vorhanden ist. Die Ansätze sind dabei höchst unterschiedlich. Waren die ersten Smartwatches noch reine Nerd-Spielzeuge, entwickeln sich einige davon in den Luxus-Markt und machen auch optisch viel her. Auch hier scheiden sich nun wieder die Geister, aber letztendlich entscheidet der Konsument über Erfolg oder Misserfolg.

Ein weiterer Player in diesem Markt will nun Olio werden, der mit dem Model One eine Luxus-Smartwatch vorgestellt hat. Hochwertige Materialien und eine herausragende Fertigungsqualität sollen das Aushängeschild sein. In nichts nachstehen soll das Model One aber auch im Hinblick auf die Funktionalität. Immer im Fokus steht die hauptsächliche Funktion einer Uhr - das Anzeigen der Uhrzeit. Für die Benachrichtigungen und Anzeige zukünftiger Events hat sich der Hersteller eine besondere Anzeigeform überlegt. Dazu werden zwei Listen angezeigt, die eine Art zeitlicher Stream für allen vergangenen und noch kommenden Ereignisse darstellen. Auf dem Zifferblatt werden diese Ereignisse visuell dargestellt und so kann der Nutzer auf einen Blick sehen, welche Zeiträume des Tages belegt sind. Über verschiedene Gesten können das Interface angepasst und weitere Informationen eingeblendet werden. Als Basis kommt ein angepasstes Linux zum Einsatz.

Für die Organisation des Tages plant Olio einen Cloud-Dienst, der im Hintergrund arbeitet und dem Nutzer helfen soll, die Aufgaben des Tages besser zu erledigen. Dazu gehört das Erstellen von Terminen und Erinnerungen. Bei verpassten Anrufen erinnert der Olio Assist noch einmal daran. Ob er auch den Funktionsumfang von Google Now oder Apples Siri erreicht, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Allerdings scheint der Hersteller einen gewissen Wert auf das Thema zu legen. Natürlich ist zu diesem Zweck auch ein Mikrofon verbaut.

Neben der Software spielt soll aber auch die Hardware im Fokus stehen. Weniger auf den verbauten Prozessor oder die Auflösung des Displays wird dabei Wert gelegt, sondern vielmehr auf die verwendeten Materialen und die Fertigung. Olio plant verschiedene Modelle des Model One. Alle setzen dabei aber auf ein 316L-Stainless-Steel-Gehäuse. Hinzu kommt in der Folge ein Finish mit 24-Karat-Gold oder 18-Karat-Rosegold. Die Front der Uhr ist mittels Ion-Glas geschützt. Dabei handelt es sich um ein Glas aus Aluminiumsilikat, das gegen Stöße und Kratzer weniger empfindlicher sein soll. Die teureren Modellen verwenden Saphirglas.

Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 47 mm und ist 12 mm dick. Das Gewicht der Uhr beträgt mit einem Lederarmband 81 g, während sie mit einem Metallarmband auf 161 g kommt. Das Gehäuse ist zudem bis auf 50 m wasserdicht. Die Kommunikation mit dem Smartphone erfolgt über Bluetooth 4.0 & LE. iOS 8 oder Android 4.3 sind dabei Pflicht.

Beginnen möchte Olio mit vier Varianten des Model One. Jeweils 1.000 Stück der Rose Gold Collection, Gold Collection, Stell Collection und Black Collection sollen verkauft werden. Die Preise liegen bei 1.145, 945, 395 und 545 US-Dollar (auch abhängig vom gewählten Armband). Die Uhren können mit einer Auswahl an Metall- und Lederarmbänden bestellt werden. Die Auslieferung soll in den USA noch im Sommer starten. In der Zukunft plant Olio auch noch weitere Varianten des Model One.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2115
Rein optisch die beste "Smartwatch" bisher!
Und die Daten des Gehäuses sind auch top.
Generell gehen diese Uhren in die richtige Richtung.
Lieber eine hochwertige, zeitlose Uhr mit ein paar hilfreichen Zusatzfunktionen und hoher Laufzeit, als ein eierlegendes Technikwunder mit Schrottgehäuse und einem Akku, der der Kurzlebigkeit der verbauten Hardware in vollem Umfang gerecht wird...

edit:

Users can expect two full days of functionality from each quick, reliable charge, under normal usage conditions. The Olio Model One also features a unique power reserve, which is able to extend its battery an additional day or two in offline ‘watch mode’.
-oliodevices.com

Also bis zu vier Tage Laufzeit im reinen Uhr-Modus.
#2
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 246
Na das Modell gefällt doch mal! Hat natürlich seinen Preis, aber ordentliche Armbanduhren kosten ebenfalls ne menge. Ich finds gut. Geht definitiv in die richtige Richtung.
#3
Registriert seit: 16.07.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Warum zur Hölle wieder nur ein halbes Display, hier sogar noch schlimmer wie bei der Moto 360. Dann der dicke rand am Glas....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]