> > > > Das Hoverboard wird zur Realität - zumindest ein wenig

Das Hoverboard wird zur Realität - zumindest ein wenig

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hoverboardSpätestens seit den "Zurück in die Zukunft"-Filmen dürfte das Hoverboard ein Traum eines jeden Skaters sein. Bereits seit Jahren befinden sich zahlreiche Projekte in der Entwicklung, die eine möglichst reibungsfreie Fortbewegung umsetzen sollen und reichen dabei von kleinen Boards bis zu großen Magnetschwebezügen, wie sie in China und Japan bereits im Regelverkehr betrieben werden. Lexus hat bereits vor Jahren die Entwicklung eines Hoverboards angekündigt - zu verbuchen ist dies allerdings eher als Image-Kampagne, denn ein konkretes Produkt will und kann man nicht vorweisen.

Lexus verwendet für den Image-Film eine Technik bestehend aus Permanentmagneten und Supraleitern. Die Permanentmagneten sitzen dabei im Untergrund. Im Falle des Skaterparcours hat Lexus die Schienen komplett unter dem Beton, den Hindernissen und dem Wasserbecken versteckt. Im Board selbst befinden sich zwei Hochtemperatur-Supramagneten, die mittels flüssigem Stickstoff auf -196 °C gekühlt werden. Dann fällt der elektrische Widerstand durch unterschreiten der Sprungtemperatur auf null. Das Ausdampfen des flüssigen Stickstoffs ist seitlich am Hoverboard zu sehen. Weitere Details zu Supraleiter und Magnetschwebetechniken sind bei Wikipedia zu finden.

Nach der Entwicklung von Strecke und Board machte sich Lexus daran die richtigen Skater zu finden, die mit dem Hoverboard einige Tricks vorführen sollten. Die ersten Gehversuche zeigen bereits, dass dies nicht so einfach war, schließlich folgt das Hoverboard nicht den Gleichgewichtsänderungen des Fahrers, sondern der im Boden eingelassenen Strecke. Nach einigen Versuchen mit den Prototypen in der Halle und auf der fertig gebauten Strecke, sieht dies aber schon ganz anders aus. Es macht tatsächlich den Eindruck, als schwebe des Hoverboard über einen beliebigen Untergrund, egal ob Beton oder Wasser. In der Tat tut es das auch, allerdings nur dort, wo sich auch ein Permanentmagnet befindet.

Festzuhalten bleibt: Lexus hat mit der Entwicklung eines Hoverboard eine nette Image-Kampagne gestartet. Die Gesetze der Physik wurden weitestgehend ausgenutzt, können aber auch nicht ausgesetzt werden. Das Hoverboard funktioniert mit Einschränkungen, allerdings ist dies auch keine neue Erkenntnis. Allerdings hat es Lexus geschafft eine Hoverboard-Demonstration auf die Beine zu stellen, die der "Zurück aus der Zukunft"-Realität recht nahe kommt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Ich halte die ganze Aktion auch für totale Geld-und Zeitverschwendung.
#8
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Geld- und Zeitverschwendung is relativ.
Das ganze ist sicher nicht als mehr als ein Werbegag gedacht. Lexus ist nun im Gespräch, gerade bei jungen Leuten, das Video geht viral. Das ist wohl genau das was sie erreichen wollten.
#9
customavatars/avatar56668_1.gif
Registriert seit: 26.01.2007
70:30 - Salzburg:Berlin
Kapitänleutnant
Beiträge: 1816
Schweben ja, aber wie wird ohne Reibung/Gewichtsverlagerung gelenkt? Mit Segel und Windkraft?   :)
Für mich sieht es so aus, als würden die immer bloß gerade aus fahren. Außer einmal eine Wendung mittels Schwerkraft auf der Rampe.

Er kann ja auch nicht bremsen damit.
Er bremst, indem er einen Hechtsprung vom Board runter macht, also quasi Hautfriktionsbremse auf Asphalt :bigok:
#10
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Zitat Nashdaq;23740423
Hautfriktionsbremse auf Asphalt


Genau das :D
#11
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
Es ist einfach eine Frage der Rentabilität. Was benötigt mehr Energie ? Ein Objekt anzuheben oder es einfach mittels ein paar Rädern zu schieben ?
Schweben klingt zwar cool. Aber der Energieaufwand ist um ein vielfaches höher als die gängige Methode der Fortbewegung. Wenn dem nicht so wäre, würden wir schon längst über die Straßen schweben. Die Technik gibt es schon seit Jahrzehnten und wird bei Hovercrafts eingesetzt.
Nur für den normalen Alltag ist das einfach nichts.

Daher wird es nie fliegende Autos geben oder schwebende Skat-Boards !
Ist einfach physikalischer Nonsens. ;)
#12
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9461
Zitat Pickebuh;23742516
Es ist einfach eine Frage der Rentabilität. Was benötigt mehr Energie ? Ein Objekt anzuheben oder es einfach mittels ein paar Rädern zu schieben ?
Schweben klingt zwar cool. Aber der Energieaufwand ist um ein vielfaches höher als die gängige Methode der Fortbewegung. Wenn dem nicht so wäre, würden wir schon längst über die Straßen schweben.

Naja, grade dieses Problem das du hier beschreibst, löst das Prinzip der Supraleiter im Magnetfeld!
Wenn ein supraleitendes Objekt in einem Magnetfeld erstmal "drinnen ist", dann benötigt es keienrlei Energiequelle um den Abstand zum Magnet zu wahren. Bewegung ist nur entlang gleicher Feldlinien möglich.
Das sieht man hier sehr schön: https://www.youtube.com/watch?v=Xc7GF5xepqI&feature=youtu.be&t=22
Im Grunde ist das ganze wie eine feste Oberfläche. Der Tisch auf dem dein Monitor steht, benötigt auch keine Energie um den Monitor hoch zu heben.

Das einzige Problem ist das supraleitende Material das zur Zeit noch sehr niedrige Temperaturen benötigt um überhaupt supraleitend zu sein. Aber daran wird gearbeitet. Es ist physikalisch nicht ausgeschlossen dass es Materialen geben könnte die auch bei Raumtemepratur supraleitend sind.

Zum dem Video hier - also es gibt vieeeel sinnloseres auf der Welt, wenn ihr mich fragt ;)
Hat mir jedenfalls einiges an Gesprächsstoff mit Skypefreunden gebracht :D

Ob diese Technik das Transportmittel der Zukunft wird, ist durchaus fragwürdig. Es ist eben relativ engeschränkt und benötigt eine massive Strecke und funktioniert nicht "autonom".
Solang wir aber keine Methode zum wirklichen Aufheben von Schwerkraft finden, ist das aber soweit die praktikalbelste Methode. Für Magnetschwebebahnen wäre es auch durchaus denkbar zu realisieren.

@MENCHI
Sei nicht so negativ. Wie kann man so leben?
Die Fertigstellung eines Ebola-Impfstoffes steht kurz vor der Volendung. Es wurden hochauflösende Bilder vom Pluto geschossen und es gibt kaufbare Elektroautos mit 400Km Reichweite!
Die Menscheit fängt mit ihrerer Entwicklung gerade erst an und sollte es tatsächlich zu einem Rohstoff-Kollaps bzw, Krisen kommen, wird die Technologie erst recht aufblühen. Es ist alles eine Frage der Notwendigkeit oder schlicht der Not, wie viel Entwicklungsarbeit in etwas gesteckt wird.
#13
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
Zitat DragonTear;23742532
Naja, grade dieses Problem das du hier beschreibst, löst das Prinzip der Supraleiter im Magnetfeld!
Wenn ein supraleitendes Objekt in einem Magnetfeld erstmal "drinnen ist", dann benötigt es keienrlei Energiequelle um den Abstand zum Magnet zu wahren. Bewegung ist nur entlang gleicher Feldlinien möglich.
Das sieht man hier sehr schön: https://www.youtube.com/watch?v=Xc7GF5xepqI&feature=youtu.be&t=22
Im Grunde ist das ganze wie eine feste Oberfläche. Der Tisch auf dem dein Monitor steht, benötigt auch keine Energie um den Monitor hoch zu heben.


Natürlich gibt es Mittel und Wege. Das habe ich auch nicht bestritten.
Nur ist eben der Aufwand so extrem groß, das sich das einfache Prinzip des Rades niemals verdrängen lässt.
Ein Supraleiter muss ständig abgekühlt werden und wir reden ja nicht von Kühlschranktemperaturen. Das sind schon deutlich kältere Regionen, die man da benötigt. Die Energie die man dafür braucht muss ständig zugeführt werden. Das muss bezahlt werden. Thema, Transrapid. Von der ganzen Umstellung der Infrastruktur ganz zu schweigen und wir wissen ja, wie gut und schnell selbst der günstige Asphalt saniert wird.

Ob es jemals einen Supraleiter geben wird, der auch bei +40 Grad Hochsommertemperaturtagen mit direkter Sonneneinstrahlung funktioniert, ist wirklich fraglich. Der Rekord liegt bei etwa -140 Grad. Da nutzt man schon spezielle keramische Hochtemperatursupraleiter.
Also einfach ein viel besseres und günstigeres Metall oder anderes Material für die Massenfertigung, wird es ebenfalls nicht geben. Da muss man extra einen Stoff dafür entwickeln und herstellen, welcher schon auf der molekularen Ebenen zusammengebaut und auf Quantenphysikeffekte basiert...
Wir reden in 1000 Jahren nochmals davon. ;)

Zitat

Solang wir aber keine Methode zum wirklichen Aufheben von Schwerkraft finden, ist das aber soweit die praktikalbelste Methode. Für Magnetschwebebahnen wäre es auch durchaus denkbar zu realisieren.


Leider ist das "Aufheben der Schwerkraft" nur reine Science Fiction. Die Schwerkraft ist weder abschirmbar noch kann man sie neutralisieren. Sie wirkt immer und überall und vor allem ständig. Wäre das nicht der Fall und würde es Anti-Schwerkraft geben, so würden wir alle gar nicht existieren. Wir reden hier von einer der Grundkräfte des Universums welcher Raum und Zeit verbiegen kann. ;)
Man forscht zwar weiter und hofft das Graviton zu finden um dadurch irgendwie vielleicht ein Anti-Gravition herstellen zu können. Aber die würden sich gegenseitig aufheben(annhilieren). Um das zu nutzen, wenn es irgendwie gehen sollte, müssen dann ständig neue Anti-Gravitionen zugeführt werden...

Ich sehe das mit dem Aufheben der Schwerkraft so wie mit dem Warp-Antrieb. Theoretisch vielleicht irgendwann möglich. Nur praktisch nie umsetzbar.

Schlussendlich ist eben alles eine Frage der Wirtschaftlichkeit.
#14
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Sag niemals nie. Früher oder später wird es so etwas geben mMn.
Auch wenn es wohl >1000 Jahre dauern wird ;)
#15
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 4997
Langweilig, schon allein wenn ich diese ewig lachenden und sich abklatschenden Abziebildchen sehe, der Sprung über das Auto setzt dem ganzen dann noch die Krone auf... Den Verantwortlichen sollte man dieses Board mal ordentlich über die Rübe ziehen, Idee gut, über die Umsetzung reden wir mal nicht weiter...

Zitat Cool Hand;23740366
Geld- und Zeitverschwendung is relativ.
Das ganze ist sicher nicht als mehr als ein Werbegag gedacht. Lexus ist nun im Gespräch, gerade bei jungen Leuten, das Video geht viral. Das ist wohl genau das was sie erreichen wollten.


Nicht wenn es alle für Schwachsinn halten, dieses jede Werbung ist gute Werbung hat schon ende der Neunziger nicht mehr gezogen, aber das ist ein anderes Thema...
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9461
@-INU- Also die Bewertungen auf YT zeigen schon mal gut dass es nicht "alle" für Schwachsinn halten ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]