> > > > Jawbone präsentiert das UP2 und UP4 als Einsteiger- und Bezahl-Fitness-Tracker

Jawbone präsentiert das UP2 und UP4 als Einsteiger- und Bezahl-Fitness-Tracker

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

jawboneJawbone hat zwei neue Fitness-Tracker vorgestellt, die sich zwar grundsätzlich sehr ähnlich sind, sich im Detail aber unterscheiden und auch völlig unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Das Jawbone UP2 ist der Nachfolger des UP24, ist aber gut 45 Prozent kleiner als dieser. Bei gerade einmal 25 g kommt der UP2 auf Abmessungen von 220 x 11,5 x 3,0 - 8,5 mm. Über einen 3-Achsen-Beschleunigungssensor werden die wichtigsten Bewegungsdaten ermittelt. Über die Schritte und jeweilige Aktivitäten wird das tägliche Bewegungsprofil bestimmt. Spezielle Funktionen wie ein Barometer für eine Messung der Höhenmeter oder einen Herzfrequenzmesser sucht man beim UP2 aber vergebens.

Jawbone legt besonderen Wert auf die Verarbeitungsqualität und Materialwahl. So wird beim Armband ein Elastomer verwendet, welches auch bei medizinischen Geräten zum Einsatz kommt. Die Schließe besteht aus Edelstahl und das Gehäuse des Trackers aus Aluminium mit einem besonders niedrigen Nickel-Anteil von 0,5 Prozent, so dass auch Allergiker keinerlei Probleme damit bekommen sollen. Das Gehäuse ist spritzwassergeschützt - beim Schwimmen, Duschen oder bei sonstigem längeren Kontakt mit Wasser sollte das UP2 also abgelegt werden.

Jawbone UP2
Bildergalerie zum Jawbone UP2

Im Inneren des Trackers befindet sich neben dem 3-Achsen-Beschleunigungssensor auch noch ein Akku mit 39 mAh, der bis zu sieben Tage halten soll. Geladen wird er innerhalb von 100 Minuten über einen USB-Anschluss. Die Synchronisation findet per Bluetooth statt - sowohl für Android als auch iOS sind die dazugehörigen Apps kostenlos verfügbar. Der Tracker selbst verfügt über drei LEDs, welche Auskunft über bestimmte Aktivitäten geben sollen. Leuchtet die blaue LED, schläft der Nutzer. Eine orange blinkende LED zeigt eine sportliche Aktivität an und eine weiße weist auf eine Benachrichtigung hin. Alle weiteren Details sind direkt auf der Seite des Herstellers zu finden. Der Jawbone UP2 soll in den USA nur 99 US-Dollar kosten und wird in Deutschland vermutlich auch 99 Euro oder leicht darüber kommen. Damit gehört er zu den günstigen Fitness-Tracker-Alternativen. Bei den Farben hat der gewillte Käufer die Wahl zwischen Schwarz und hellem Grau.

Jawbone UP4

Ein kleines Update hat der UP3 erhalten, der nun auch als UP4 verfügbar sein wird. Gerade erst hat Jawbone mit der Auslieferung der Vorbestellungen des UP3 begonnen, was allerdings auch nicht weiter tragisch ist, denn als einziges Unterscheidungsmerkmal verfügt der UP4 über ein NFC-Modul und erlaubt das drahtlose Bezahlen über American Express. Der UP4 ist vom grundsätzlichen Design kaum von den anderen Fitness-Trackern von Jawbone zu unterscheiden. Auch hier kommen ein hochwertiges Elastomer, Edelstahl und Aluminium zum Einsatz. Die Abmessungen betragen 220 x 12,2 x 3 - 9,3 mm bei einem Gewicht von 29 g. Damit ist er größer und schwerer als der kompakte UP2. Der 38 mAh große Akku soll auch hier sieben Tage halten.

Jawbone UP4
Bildergalerie zum Jawbone UP4

Der UP4 verfügt aber wie der UP3 über eine deutlich breitere Sensorik. Gemessen werden neben einem 3-Achsen-Beschleunigungssensor auch noch die Herzfrequenz, Atmung, elektrodermale Aktivität, Hauttemperatur und Umgebungstemperatur. Mit diesen Werten lassen sich die sportliche Aktivitäten natürlich deutlich detaillierter bewerten. Allerdings muss der Nutzer auch hier auf Aktivitäten im Wasser verzichten, denn auch der UP4 ist nur gegen Spritzwasser geschützt.

Über LEDs auf dem Gehäuse des Trackers wird der Nutzer über Benachrichtigungen informiert. Die Farbgebung ist hier zum UP2 identisch. Auch hier sind weitere Details direkt beim Hersteller verfügbar. Der UP4 Fitness-Tracker soll Mitte April zu einem bisher unbekannten Preis verfügbar sein. Der UP3 kostet 179,90 Euro und ist in den Farben Silber und Schwarz erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]