> > > > Ausprobiert: Die VR-Brille zum Selberbauen

Ausprobiert: Die VR-Brille zum Selberbauen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google cardboard klon ausprobiert teaserOb die Oculus Rift, die Samsung GearVR oder die HTC Vive – sie sind allesamt nicht nur bekannte VR-Brillen, sondern leider auch ziemlich teuer oder derzeit nur für Entwickler erhältlich. Doch mit ein bisschen Bastelaufwand lässt sich schon für ein paar Euro ein vorsichtiger Blick durch eine solche Brille in die virtuelle Welt werfen. Denn schon für unter 10 Euro kann man sich seine VR-Brille selbst zusammenbauen.

Initiator der kleinen Karton-Brillen war der Suchmaschinengigant Google, der im Juni des vergangenen Jahres im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz "Google I/O" allen Teilnehmern am Ende der Veranstaltung ein kleines Päckchen überreichte, welches auf den ersten Blick zwar unscheinbar wirkte, sich bei genauerem Hinsehen aber als spannender Bausatz entpuppte. Denn neben einem vorgestanzten Karton mit einigen Aussparungen und Klebestreifen, befanden sich in dem Päckchen auch zwei Linsen und ein Magnet. Die Anleitung zum Aufbau war aufgedruckt, genau wie ein QR-Code zum Download der Google-eigenen Cardboard-App. All das machte das Stück Pappe aber natürlich noch längst nicht zu einer waschechten VR-Brille, denn als kleiner Computer und Display musste das eigene Smartphone hinter die Linsen gesteckt werden.

In der Zwischenzeit hat sich in diesem Bereich einiges getan. Stand am Anfang nur die Google-eigene Cardboard-App mit unterschiedlichen Demos zur Verfügung, gibt es im PlayStore inzwischen eine Vielzahl von Apps, Demos und sogar Spielen. Selbst den Sprung auf die Konkurrenz-Plattform von Apple hat man geschafft, wenngleich es hier die offizielle App von Google natürlich nicht gibt.

Bausatz für unter 10 Euro

Den Bausatz für die Karton-Brille stellt Google inzwischen aber für alle Interessierte zum Download bereit. Dann muss allerdings nicht nur der Karton zugeschnitten, sondern auch die notwendigen Linsen und Magnete hinzugekauft werden. Im Internet, beispielsweise bei Amazon oder eBay, gibt es aber auch den kompletten Bausatz zu kaufen und das für unterschiedliche Display-Größen und Geräte-Arten. Die kleinen Brillen sind so nicht nur für 5,0-Zoll-Geräte verfügbar, sondern auch für kleinere und größere Smartphones. Zudem ist meist ein kleines NFC-Kärtchen mit dabei, worüber das Smartphone automatisch die VR-App startet, sobald es in die Brille geklemmt wird. Über den Magneten kann die Steuerung innerhalb der App vorgenommen worden, da das Smartphone bei Berührung oder Verschiebung des Magneten, die Änderungen am Magnetfeld erkennt.

Bei Amazon bezahlt man für einen Bausatz je nach Smartphone-Größe zwischen 4,49 und 7,49 Euro – zuzüglich der Versandkosten und einer doch langen Wartezeit, werden die Karton-Stücke doch meist aus Asien importiert. Wer noch einen Tragegurt haben möchte, muss weitere 60 Cent zusätzlich der Versandgebühren investieren. Wir haben uns einen solchen Bausatz einmal kommen lassen.

Nur wenige Handgriffe notwendig

Eine Anleitung lag unserem Bausatz leider keine bei, auch einen Hinweis auf einen möglichen Download dieser gab es nicht. Der Zusammenbau ist allerdings denkbar einfach und binnen weniger Minuten geschafft. Zunächst einmal faltet man seine VR-Brille an allen vorgestanzten Stellen vor, setzt die beiden Linsen in das Gestell und faltet die Brille nach dem „Malen nach Zahlen“-Prinzip zusammen, denn an den wichtigsten Stellen sind der Reihe nach Zahlen abgedruckt. Dort, wo unter Umständen geklebt werden muss, sind ebenfalls Markierungen vorhanden. Wer dennoch Hilfe benötigt, findet im Internet auf YouTube oder direkt bei Google entsprechende Hilfestellungen. Nach dem Zusammenbau der Brille, muss das Smartphone nur noch mit ein paar Anwendungen bestückt und in das Gestell gesteckt werden. Schon kann die virtuelle Welt betreten werden.

Für unsere Tests stand uns lediglich ein Apple iPhone 5S zur Verfügung, welches über eine Bildschirm-Diagonale von 4,0 Zoll verfügt und mit 1.366 x 640 Bildpunkten auflöst. Hierfür griffen wir auf einen Bausatz für 5,0-Zoll-Geräte zurück. Da das Smartphone damit etwas zu klein aber zu groß für den nächst kleineren Bausatz ist, steckten wir das Telefon in eine Schutzhülle und erst danach in den Brille. Damit war ein sicherer und vor allem stabiler Halt möglich - zu einem Verschieben des Smartphones kam es nicht. Trotzdem aber konnten wir beim ersten Durchsehen durch die Brille die Pixel zählen - ein Gerät mit einer höheren Auflösung wäre also nicht verkehrt. Trotzdem aber stört das den Spaß mit der Selbstbau-Brille nicht, etwas störender ist eher die Qualität der Linsen und vor allem deren Abstand untereinander, denn wirklich scharf und Deckungsgleich war das Bild leider nicht; der Effekt damit nicht ganz so gut wie erhofft.

Zahlreiche Apps für Android und iOS

Trotzdem aber macht die VR-Brille für ein paar Stunden Spaß und wird gerne innerhalb der Familie oder im Freundeskreis durchgereicht, wenn man die nächste, gut funktionierende und coole App im Store entdeckt hat. Das Bild auf dem Smartphone wird dabei natürlich zweigeteilt, mithilfe der verschiedenen Beschleunigungssensoren erkennt das Smartphone automatisch die Blickrichtung, sodasss ein 360-Grad-Blickwinkel möglich wird. In der Praxis funktionierte das sehr gut. Will man allerdings die App wechseln, oder muss noch einmal per Fingertab eine Auswahl treffen, muss das Smartphone leider aus der Brille herausgenommen werden.

Im App-Store von iOS gibt es inzwischen ebenfalls eine Vielzahl an Apps und Demos, wenngleich die offizielle Cardboard-App von Google fehlt. Wir konnten in einer Achterbahn Platz nehmen und in ihr ein paar Runden drehen, an einer Schneeballschlacht teilnehmen oder uns von einem Dummy über eine actiongeladene Rennstrecke chauffieren lassen. Eine Zombiejagd gab es in der virtuellen Welt ebenso wie ein Rundgang durch das Touch Mahal. Über eine andere App konnten wir auf unsere Smartphone-Videos zugreifen oder uns mit YouTube verbinden und diese in einem Kinosaal mit weiteren Zuschauern auf der Leinwand abspielen. Wer nach "Cardboard" oder einfach nur nach "VR" sucht, der wird schnell fündig. Im Android-Store gibt es sogar eine eigene Kategorie. Zahlreiche Apps sind zudem kostenlos.

google cardboard klon ausprobiert 09 k
Das iPhone-Display in der Selbstbau-VR-Brille.

Nerdiges Gimmick für Zwischendurch

Mit der Qualität, aber auch der Funktionsweise einer Oculus Rift kann die Selbstbau-Brille natürlich nicht mithalten - das sollte bei einem Preis von unter 10 Euro und der geringen Bastelarbeit aber auch schon von vornherein klar sein. Wer sich am Wochenende ein paar spaßige Stunden gönnen möchte und ohnehin ein aktuelles Smartphone mit hochauflösendem und großem Display besitzt, für den empfiehlt sich ein Blick auf die Bastel-Brille. Für Nerds ist sie durchaus ein nettes Gimmick für Zwischendurch! Wir hatten jedenfalls unseren Spaß!

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6620
Wegen?

Da drin sind Linsen die den Fokus so verschieben, dass die Augen kein Problem damit haben.
#12
customavatars/avatar191173_1.gif
Registriert seit: 16.04.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 996
Würde mir den Scheissdreck trotzdem nicht aufsetzen
#13
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6561
Dann lass es doch auch und mecker hier nicht rum wenn es dich nicht interessiert weil es so scheiße ist.
#14
customavatars/avatar179976_1.gif
Registriert seit: 22.09.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
Jupp, außerdem kommen so Äußerungen fast nur von Leuten, die sich nie ernsthaft mit dem Thema VR befasst haben. Geschweige denn
jemals ein VR Gerät ordentlich getestet zu haben.
#15
customavatars/avatar70533_1.gif
Registriert seit: 14.08.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1442
Habe selber schon länger eine Cardboard in Verbindung mit einem S5 zusammen. Gibt viele coole Apps und es ist mal eine Erfahrung wert.
Mit Programmen wie Trinus Gyre kann man auch PC-Spiele streamen. Spaß am Anfang ist recht groß, ebbt aber natürlich dann ab. Ist aber lustig Leuten vorzuführen die soetwas noch nicht erfahren haben, erst Recht die ältere Generation.
#16
Registriert seit: 26.03.2015

Banned
Beiträge: 31
Habs mit einem 1+1 und einem LG G3 ausprobiert und es funktioniert super! Mit dem LG ist es aber um einiges besser wegen dem Display (1440p). Bei dem 1+ sieht man jeden Pixel und beim LG eben nicht!

Das einzige was mir nicht gefällt ist das es etwas unbequem ist und eines aus Schaumstoff vl. besser wäre. Aber sonst ist das echt eine nette Spielerei!
#17
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
Kann mich mal bitte jemand aufklären, was es mit diesem Magnetsensor auf sich hat?
Ich kenn es nur von irgendwelchen Cases mit Deckel, wo beim Aufklappen das Display angeht.
Aber offenbar können diese Sensoren noch mehr?!

Hat mein Huawei P7 so einen Sensor? Ich kann mit Hilfe von Google mit den mir gewählten Suchbegriffen nichts finden...
#18
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9478
Zitat loopy83;23332315
Kann mich mal bitte jemand aufklären, was es mit diesem Magnetsensor auf sich hat?
Welche Funktion hat der in diesem Bausatz?

Es ist kein Magnetsensor, sondern Magnete. Der Sensor ist der Kompass der in den meisten aktuelleren Handy's verbaut ist. Denke man kann damit in der App, bestimmte Komandos geben, ohne das Handy rausnehmen zu müssen.

Übrigens bekommt man diese Teile fast zum selben Preis auf Ebay hier aus Deutschlad (ohne lange Lieferzeit) :)
#19
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
Also wird der Kompass dazu missbraucht... dann habe ich den wohl auch :D
#20
Registriert seit: 26.03.2015

Banned
Beiträge: 31
Funktioniert mit NFC. Damit kann man Sachen auswählen auf die man gerade schaut !
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]