> > > > ausgepackt & angefasst: die SpotCam HD für Cloud-Videoüberwachung

ausgepackt & angefasst: die SpotCam HD für Cloud-Videoüberwachung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

SpotCam

Videoüberwachung leichtgemacht - das ist das Versprechen von SpotCam. Das grundlegende Konzept erinnert dabei sehr an das von Dropcam - einem US-Technologieunternehmen, das 2014 von Googles Nest Labs übernommen wurde. Wie die Überwachungslösungen von Dropcam speichern auch die SpotCams ihre Überwachungsdaten direkt in die Cloud.

Gegenüber einer konventionellen Vor-Ort-Aufzeichnung hat das entscheidende Vorteile. Zum einen kann jederzeit einfach über das Internet auf das Überwachungsdaten zugegriffen werden, zum anderen können sie nicht einfach vor Ort von Unbefugten gelöscht oder entwendet werden. Der Zugriff auf Bild und Ton erfolgt dabei wahlweise über den Broswer oder eine Android- bzw. iOS-App. Beim Kauf der 179 Euro teuren SpotCam HD ist ein 24-h-Plan inklusive. Es werden also immer die letzten 24 Stunden in der Cloud gespeichert. Optional können kostenpflichtig auch längere Aufzeichnungsräume dazugebucht werden. Die SpotCam wird einfach mit dem heimischen W-LAN verbunden. Ein laufender PC ist dann nicht mehr nötig. Damit der Nutzer das aufgezeichnete Material nicht komplett selbst durchgehen muss, werden während der Aufzeichnung Bewegungen und Geräusche registriert und markiert. Bei beiden Ereignissen können auch automatisch Benachrichtigungen an eine oder mehrere E-Mail-Adressen geschickt werden.

Die SpotCam HD wird ihrem Namen insofern gerecht, dass sie einen 720p-Stream mit 30 Frames pro Sekunde liefert. Sie kann wahlweise auf den Standfuß gestellt oder mit beiliegendem Montagematerial an die Wand geschraubt werden. Das ist aber nur in Innenräumen möglich. Wasser- und Staubschutz bietet nämlich erst die SpotCam HD Pro. Allerdings ist der Außeneinsatz auf Grund von rechtlichen Einschränkungen ohnehin nur auf eigenem Grund und Boden möglich. 

Einen ersten Überblick über die SpotCam HD geben wir im ausgepackt & angefasst-Video. Eine ausführlichere Vorstellung und Bewertung wird demnächst der ausführliche Test bieten.

Die technischen Daten im Überblick:

Maße Kamera: 4,8 x 14,8 cm; Standfuß: 7,5 cm Durchmesser
Gewicht 198 g
Auflösung bis zu 720p HD (1.280 x 720 Pixel) bei 30 Frames/Sekunde
Videocodec H.264
Sichtwinkel 110 Grad (diagonal)
Audio Mikrofon und Lautsprecher
Nachtsichtfähigkeit zwölf IR-LEDs
Temperaturbereich 0-45 Grad Celsius, nur für Innenraumnutzung (die SpotCam HD Pro wird durch IP54 Wasser- und Staubschutz aufgewertet)
nutzbar mit am PC im Browser (Internet Explorer 7+, Firefox 3+, Safari 3+, Chrome)
iPhone, iPad, iPod Touch
Android Smartphones und Tablets
Lieferumfang SpotCam HD, Wandbefestigung, Stromkabel (3 m), Netzadapter, Schnellstartanleitung

 

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 843
mit der dazugehörigen ip ist dann auch ganz genau zu lokalisieren wo die kamera steht.
die geheimdienste wirds freuen.

zu verschlüsselung und generellen sicherheit steht ja nicht gerade viel im artikel.
#2
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6620
Naja, gut.. was macht die jetzt anders als andere IP-cams?
#3
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 956
Was ist, wenn die Leitung es nicht schafft, 720p in Echtzeit hoch zu laden?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]