> > > > FSP Surge Protector bietet Schuko- und USB-Ausgänge für den Schreibtisch

FSP Surge Protector bietet Schuko- und USB-Ausgänge für den Schreibtisch

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fspBeim Blick unter den Schreibtisch ist sie häufig anzutreffen: Die Mehrfachsteckdose für 5 Euro aus dem Baumarkt. Denn meist reichen die Steckdosen in der Nähe nicht aus, um PC und Zubehör zu versorgen, das Resultat sind nicht selten ganze Kaskaden von Verlängerungen und oder Mehrfachlösungen. Mit Rechner, Display, Drucker und ein bis zwei USB-Ladegeräten sind schon fünf Steckdosen belegt, meist kommen noch Lampen oder anderes hinzu. Die Sicherheit wird dabei nur selten berücksichtigt, praktische Zusatzfunktionen spielen bei der Anschaffung ebenfalls nur selten eine große Rolle.

Platz für sechs Schuko- und zwei USB-Stecker
Platz für sechs Schuko- und zwei USB-Stecker

Mit dafür verantwortlich sind auch die Hersteller, wie ein Blick in diverse Online-Shops oder Preisvergleiche zeigt: Nur ein Bruchteil der angebotenen Mehrfachsteckdosen verfügt über einen Ein-/Ausschalter oder einen Überspannungsschutz, selbst abgewinkelte Ausgänge sind eine seltene Erscheinung. Von allem etwas soll hier FSPs Sorge Protector liefern.

Dank 45-Grad-Winkel passen auch breite Stecker nebeneinander
Dank 45-Grad-Winkel passen auch breite Stecker nebeneinander

Auf einer Länge von rund 42 cm bietet das taiwanische Unternehmen, das vor allem für seine Netzteile bekannt ist, gleich sechs Schuko-Ausgänge sowie als besonderes Gimmick zwei USB-Ports. Während erstere durch ihre 45-Grad-Anordnung besonders einfach zu benutzen sein sollen, liefern letztere jeweils 5 V und 2 A - mehr als genug für die meisten Smartphones und Tablets sowie andere per USB aufladbaren Geräte. Insgesamt, so das Datenblatt, sollen gleichzeitig bis zu 3.680 W (230 V, 16 A) abrufbar sein, bevor es zu eventuellen Schäden an der Steckerleiste kommt. Schutz soll der Surge Protector aber auch bei Überspannung bieten, die beispielsweise bei einem Blitzeinschlag auftreten kann; Angaben zur Empfindlichkeit fehlen. Mehr Komfort als üblich soll die Möglichkeit zur Wandmontage mittels zweier Schrauben bieten, zudem lassen sich alle Ausgänge per Knopfdruck abschalten. Über den Status informiert der beleuchtete Schalter, der zudem auch eine eventuell anliegende Überspannung anzeigt.

Der nur per Hand bedienbare Schalter warnt vor Überspannungen
Der nur per Hand bedienbare Schalter warnt vor Überspannungen

Während Ausstattung und Technik zunächst überzeugen, fallen jedoch schon nach wenigen Minuten auch Nachteile auf. So fällt das Anschlusskabel mit einer Länge von 1,7 m (H05VV-F, 3G, 1,0 mm2) nicht übermäßig lang aus, zudem überzeugt der Ein-/Ausschalter nicht in Gänze. Denn statt eines üblichen Kippschalters, der im Zweifelsfall auch per Fuss unter dem Schreibtisch bedient werden kann, kommt eine schwergängige Drucklösung, die nur per Finger nutzbar ist, zum Einsatz. Für den Alltag unwichtig, aber dennoch erwähnenswert ist die Materialwahl. Während FSP bei der unteren Hälfte auf auf schwarzen und merklich angerauten Kunststoff setzt, kommt das Oberteil in weißer Hochglanzoptik daher, die nicht allzu hochwertig wirkt. An der Verarbeitung gibt es hingegen nichts auszusetzen, alle stromführenden Teile sind vor dem ungewollten Kontakt geschützt.

Per Schrauben lässt sich die Mehrfachsteckdose auch an der Wand befestigen
Per Schrauben lässt sich die Mehrfachsteckdose auch an der Wand befestigen

Der Surge Protector wird von diversen Elektronik- und PC-Händlern angeboten, der Preis liegt bei knapp 20 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2852
"H05VV-F, 3G, 1,0 mm2" Anschluss Kabel u. dann behaupten das das Teil 3.680 W (230 V, 16 A)verträgt ist schon dreist,
na gut dann ist das Kabel eben eine Zusatzheizung.

mal ehrlich wie kommt so was durch die technischen Kontrollen ?
#5
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4535
Da bleib ich lieber bei meiner 8-fach Brennenstuhl. Auch nicht ganz billig, aber vernünftiger bekannter hersteller, der liefert was er verspricht.
#6
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 125
Oh, ich hab schon in nicht billige Master-Slave-Brennenstuhls reingekuckt und das wahre Grauen erlebt. Die kommen meist ebenso aus den übelsten Arbeitsla... äh Fabriken und dürften eigentlich nie im Leben ein CE oder GS tragen. Lötbatzen auf er Platine aber nicht da wo sie hingehören sind da Regel, keine Ausnahme.
#7
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1977
Überhaupt keine Werbung :)
#8
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Ja, Brennenstuhl ist jetzt auch nicht der ... Burner. :D
#9
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
Kann mir jemand den Vorteil einer 45° Anordnung erklären? Ich sehr nur den Nachteil, dass ein Haufen Netzteile mit EU Stecker eine Dose blockieren -.-
#10
Registriert seit: 12.11.2007

Obergefreiter
Beiträge: 85
Zitat Alexandra;23112187
Oh, ich hab schon in nicht billige Master-Slave-Brennenstuhls reingekuckt und das wahre Grauen erlebt. Die kommen meist ebenso aus den übelsten Arbeitsla... äh Fabriken und dürften eigentlich nie im Leben ein CE oder GS tragen. Lötbatzen auf er Platine aber nicht da wo sie hingehören sind da Regel, keine Ausnahme.


Zitat Devron;23114336
Ja, Brennenstuhl ist jetzt auch nicht der ... Burner. :D


Die katastrophalen Testergebnisse von teuren Brennenstuhl Leisten ist mir auch noch in Erinnerung. Das Problem bei der Suche nach was Besserem: jede irgendwo gut bewertete Leiste anderer Hersteller wird woanders ebenfalls schlecht bewertet. Eine gute Mehrfachsteckdose zu bauen bzw. zu testen ist wohl ein echtes Mysterium. Scheint alles nicht so eindeutig zu sein, wie man es gut baut und wie man es testen sollte. In diesem Sinne: habt ihr ne Empfehlung?
#11
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2852
Kopp POWERversal, 1,5² Zuleitung, intern mit 2,5² verkabelt,
meine älteste Master Slave von denen ist jetzt ca. 10-Jahre alt,
das einzige was an der machen musste ist die Schaltschwelle einstellen, wenn es einen neuen Rechner gab.
#12
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1545
Zitat Daniel N;23111599
Da bleib ich lieber bei meiner 8-fach Brennenstuhl. Auch nicht ganz billig, aber vernünftiger bekannter hersteller, der liefert was er verspricht.


dito.
Die Leiste hat wohl 50-70€ gekostet, mit 30kA Ableitstrom. Aber was da alles an teurer hardware dran hängt, macht die Sache für mich wieder sinnvoll. Da nehme ich doch keine 10€ Leiste aus dem Aldi.:stupid:
Ob die Sache mit dem Überspannungsschutz dann auch so funktioniert wie sie soll...ist eine andere Frage. Aber ein Airbag muss ein Leben auch nicht unbedingt retten. :fresse:
#13
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12001
Warum nicht einfach selber solch Dose Bauen.. :fresse:
Brett + Verteilerdose + 20 auf putz dosen und nen Sicherungskasten und ein Schalter
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]