> > > > Zukunftschancen von Google Glass schwinden

Zukunftschancen von Google Glass schwinden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google glass logoZweieinhalb Jahre nach der Vorstellung ist ein Erfolg von Google Glass unwahrscheinlicher denn je. Denn nicht nur, dass der reguläre Verkaufsstart nicht wie angekündigt noch in diesem Jahr erfolgen wird, auch die Zahl der Unterstützter wird immer geringer. Dies zumindest meldet Reuters und beruft sich dabei auf Aussagen von Entwicklern.

Von 16 Befragten hätten neun inzwischen ihre Arbeit an Applikationen für die Datenbrille komplett eingestellt, weitere drei hätten zudem die Entwicklung von Consumer-Apps aufgegeben und würden sich statt dessen auf Business-Anwendungen konzentrieren. Einzig große Unternehmen würden an ihren Projekten festhalten, darunter Facebook und OpenTablet - nur Twitter hatte diesen Kreis verlassen und die Umsetzung einer Glass-App aufgegeben.

Das Henne-Ei-Problem

Der Grund für den Stimmungswechsel ist ein altbekannter: Die Entwickler sehen keinen Markt für ihre Programme. Auf den Punkt bringt es Tom Frencel, der dem Spielentwickler Little Guy Games vorsteht. „Wenn 200 Millionen Google Glass verkauft worden wären, wäre die Aussicht eine andere. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keinen Markt.“ Diesen sieht Frencel - wie wohl auch einige andere Entwickler - derzeit eher in Produkten wie Oculus Rift oder Sony Morpheus. Zwar ist auch dort noch nicht abzusehen, wann die kritische Masse in Form hoher Verkaufszahlen erreicht wird, der überwiegende Teil der Branche scheint sich jedoch sicher zu sein, dass die Chancen auf Erfolg bei Oculus und Co. größer als bei Google sind.

Nur ein Hype? Die Erfolgsaussichten von Google Glass scheinen geringer zu werden

Aber auch im eigenen Hause scheint der Glaube zu schwinden. So zumindest könnte man die personellen Verluste der vergangenen Monate beschreiben. Nicht nur der ehemalige Entwicklungszeiten Babak Parviz hat Google verlassen, auch Elektrotechnik-Chef Adrian Wong und Ossama Alami, zuständig für die Zusammenarbeit mit Drittentwicklern, haben sich neue Arbeitgeber und Projekte gesucht. In Mountain View selbst will man von den negativen Schlagzeilen nichts wissen. Man stehe nach wie vor hinter dem Projekt, so der dafür mitverantwortliche Chris O’Neill gegenüber Reuters. Auch am Verkaufsmodell für die breite Masse halte man fest, dies würde jedoch einige Zeit dauern, man werde kein unfertiges Produkt auf den Markt bringen. Branchenkenner schätzen die Lage jedoch ähnlich wie die Mehrheit der befragten Entwickler ein.

Mit Rabatten zum Erfolg?

Als Indiz für das mittlerweile aber auch bei Verbrauchern geschrumpfte Interesse wertet das Portal Preise auf Portalen wie eBay. Dort könne man die ursprünglich für 1.500 US-Dollar verkaufte Explorer-Version mittlerweile für die Hälfte erstehen. Aber auch Google selbst scheint die Verkäufe mit Preissenkungen ankurbeln zu müssen. Denn einigen Kunden bietet man zwei Exemplare zum Preis von einem an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar173870_1.gif
Registriert seit: 02.05.2012

Matrose
Beiträge: 18
Das wäre auch eine Möglichkeit stimmt vielleicht noch in Verbindung mit einer winzigen roten Led bei Kamera Aktivität wie früher an Camcordern
#11
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1545
Zitat Alucard2150;22869686
Das wäre auch eine Möglichkeit stimmt vielleicht noch in Verbindung mit einer winzigen roten Led bei Kamera Aktivität wie früher an Camcordern


Widerstand ist zwecklos.
Sie werden assimiliert werden.
#12
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6756
ja man singt schon über den Abgesang bevor solche Produkte richtig im markt sind...
#13
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4776
Ich erinnere mich noch an eine Pressemeldung in der von einem Gewaltopfer die Rede war, welches verprügelt wurde, weil es das Ding anhatte.
So etwas ist halt nicht die beste Werbung für ein so interessantes Produkt.
#14
Registriert seit: 05.04.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 359
Für arbeiten im Serverraum wäre das sicherlich vorteilhaft, aber besonders dort ist Datenschutz wichtig.
Womöglich sollte Google lieber an dieser Stelle arbeiten, statt den Preis so stark zu drücken.
#15
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6756
am ende interessiert das kaum jemand...siehe apples mdm Implementierung
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9491
Zitat Orioon;22918486
Für arbeiten im Serverraum wäre das sicherlich vorteilhaft,

War noch nie in einem Serverraum (außer dem kleinen unserer Schule) aber was sollte man dort denn damit machen?
Ein Bild vom Surfen durchs Cyberspace ala SciFi kam mir grad in den Kopf xD

Oder meinst du einfach nur als Monitor nutzen? Denke da kannst du beruhigt sein was Datenschutz angeht. Die ganze Grafik weiterzuleiten wäre zu aufwendig und sowieso sinnlos da nur schwer digital analysierbar.
#17
customavatars/avatar213138_1.gif
Registriert seit: 02.12.2014
Bremen
Matrose
Beiträge: 4
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Menschen dazu bereit sind mehrere Stunden lang
so eine "Kamera" vor den Augen tragen zu wollen.
Wie die menschliche Hand die Display-Größe von Smartphones begrenzt so begrenzt meiner
Meinung nach auch das menschliche Sichtfeld das "Google Glass"-Projekt.
#18
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9491
Huh? Glaube du hast das Prinzip nicht ganz verstanden. Das Display ist durchsichtig. D.h. dein Sichtfeld wird weder eingeschränkt, noch erweitert - es werden nur zusätzliche Infos in dein Sichtfeld eingeblendet.

Was begrenzt ist schlichtweg das Repertoire an (sinnvollen), gut umgesetzten Apps sowie der Menschliche Drang neuen Dingen erstmal sehr engstirnig gegenüber zu stehen.
#19
customavatars/avatar213138_1.gif
Registriert seit: 02.12.2014
Bremen
Matrose
Beiträge: 4
Nee Nee ... ich habe mich an dieser Stelle wohl nicht so gut ausgedrückt.
Was ich meinte ist, dass das Display zwar durchsichtig ist, aber ja trotzdem im Sichtfeld der tragenden
Person und auch auf dem Kopf ein zusätzliches Gerät seinen Platz finden muss.

Bei einer gewissen größe von Handy-Displays neigen Menschen nun mal eben dazu den Nutzen in so
einem Gerät nicht mehr zu sehen, weil es zu sperrig und damit nicht mehr komfortabel ist.

Bei dem Glass-Projekt könnte ich mir vorstellen, dass die Menschen tendenziell eher dazu neigen
werden, dass sie sich so eine Brille nicht über einen längeren Zeitraum aufsetzten wollen.
Wenn man dieses Gerät aber nicht über einen längeren Zeitraum trägt oder tragen kann geht für
mich an dieser Stelle ebenso wie bei dem Beispiel der Handy-Display-Größen der Nutzen des
Projektes flöten ...

Es ist aber ja nur eine Vermutung von mir ... die Zukunft wird zeigen was da noch so passiert ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]