> > > > Crescent Bay: Neuer Oculus-Rift-Prototyp mit 360°-Tracking und Audio

Crescent Bay: Neuer Oculus-Rift-Prototyp mit 360°-Tracking und Audio

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Oculus-VREtwas überraschend hat Oculus VR am gestrigen Tage eine weiteren Prototypen der Oculus Rift vorgestellt. Der Crescent Bay getaufte Prototyp soll ein weiterer Schritt zu einer finalen Version der Virtual-Reality-Brille sein. Laut Aussage der Entwickler hat man einen ähnlich großen Schritt in der Entwicklung gemacht, wie zwischen dem DK1 und DK2. Mit dem DK2 wurden unter anderem die Auflösung des Displays sowie die Genauigkeit und Geschwindigkeit des Trackings verbessert.

Der Crescent Bay Prototyp ermöglich nun ein neues 360°-Tracking. Die mit dem DK2 eingeführte externe Kamera kann nun nicht mehr nur die Frontseite der Brille erkennen und entsprechend im Raum zuordnen, sondern auch die Rückseite. Dazu bringt Oculus mehrere Tracking-Punkte am Headset an. Der Nutzer kann sich in der Folge in einem Raum vor der Kamera frei bewegen. Erleichtert wird dies unter anderem auch durch die Tatsache, dass Oculus VR an der Ergonomie des Headsets gearbeitet hat. Es ist nun leichter und soll komfortabler zu tragen sein.

Oculus Rift Prototyp Crescent Bay
Oculus Rift Prototyp Crescent Bay

Ebenso neu ist die Audio-Unterstützung. Bisher war noch kein Kopfhörer integriert und musste daher immer über der Brille getragen werden. Oculus VR will die Handhabung aber auch das Erlebnis durch die Integration eines Audio-Headsets erleichtern. Der Crescent-Bay-Prototyp folgt dem Crystal-Cove-Prototypen, der zur CES 2014 im Januar vorgestellt wurde und der wenige Monate später als DK2 für Entwickler erhältlich war und noch immer ist. Ein ähnliches Vorgehen wird nun auch für Crescent Bay erwartet. Oculus VR hat dazu RealSpace3D lizensiert. Damit einher geht auch die Integration von VR-Audio und Head-related Transfer Function (HRTF).

Oculus Rift Prototyp Crescent Bay
Oculus Rift Prototyp Crescent Bay

Auf einem Event zur neuen Maxwell-Architektur von NVIDIA hatten wir die Gelegenheit uns die neuen Techdemo der Oculus Rift anzuschauen. Diese basiert auf der Unreal Engine 4, setzte aber noch auf dem DK2 der Oculus Rift auf. Dabei zum Einsatz kamen auch schon einige neue Technologie von NVIDIA, welche das VR-Erlebnis verbessern sollen. Leider lässt sich dies schwer in Worte fassen, allerdings erlauben das verbesserte Tracking und die extrem verbesserte Darstellung durch die Unreal Engine 4 im Zusammenspiel mit zwei GeForce GTX 980 ein immer realistischer werdendes Gefühl "im Spiel" zu sein. In der Demo wird Angriff eines Roboters auf eine Spezialeinheit gezeigt. Das Szenario findet in einem Straßenzug statt. Der Betrachter kann anfliegenden Geschossen und Projektilen ausweichen. Explodierende Autos fliegen über den Spieler, ständig hat man das Gefühl sich ducken zu müssen.

Weiterhin einziges Hindernis ist geringe Auflösung der Oculus Rift. 960 x 1.080 Pixel pro Auge sind zu wenig und die Entwickler der Oculus Rift selbst wissen selbst, dass erst ab einer Auflösung von 4K auch das visuelle Erlebnis stimmen wird. Bei einer solchen Auflösung aber noch 75 Bilder pro Sekunde auf jedes Auge zu bringen (effektive Bilderwiderholrate muss dann 150 FPS betragen), dürfte für aktuelle Hardware noch zu einer Herausforderung werden.

Oculus Rift Prototyp Crescent Bay
Oculus Rift Prototyp Crescent Bay

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1379
Zitat Terra123;22665632

Sehe da eher das Problem, das sie beim Verkauf mit angeben müssen, welche Hardwareanforderungen mindestens erfüllt werden müssen, wie z.B. AMD 8350/2500K + AMD290/GTX780 oder sowas. Andernfalls kaufen sich Leute die Brille und wundern sich, das nichts gescheit läuft, es ruckelt und laufend am Erbrechen sind.


Also die Anforderungen stehen ja schon auf der Spielepackung, man schreibt ja auch nicht auf einen Monitor, welche Grafikkarte man braucht, damit Star Citizen darauf läuft. Ein Hinweis mit "Für volle Immersion der enthaltenen Demos benötigen sie mindestens einen Quadcore ... und amd/nvidia.... " sollte reichen.

Casual gamer werden das auf dem PC nicht gebacken kriegen und sind eher mehr die Zielgruppe für ein abgespecktes VR für PS4/XBONE/STEAMBOX, wo die Brille an die Hardware angepasst werden kann ;)
#17
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7593
Komplett falsch,

für viele Leute ist die OR sowas wie 3D für den TV, sie kaufen das Produkt und es läuft mit allem ;) Aufklärung ist unbedingt erforderlich, da viele glauben, dass es ein Produkt ist, das man sich einfach kaufen und nutzen kann, egal was daheim steht. Es gab bereits Leute, die mich, weil ich mich mit Technik gut auskennen, gefragt haben, ob sie sich OR kaufen sollten, wenn es erscheint, da war meine erste Frage, was für einen Spiele PC sie daheim stehen haben, die Antwort kannst du dir ausmalen, entweder sie wussten es nicht, oder es reicht nicht ansatzweise dafür aus.

Ein Monitor ist im Gegensatz zur OR nicht speziell zum Spielen gedacht, sondern ein gewöhnliches Arbeitsgerät, wo die Auflösung erstmal völlig egal ist, da dies nahezu jede Karte stemmen kann. Bei der OR hingegen ist bestimmte Hardware absolute Voraussetzung, damit Spielen überhaupt erst möglich wird, ohne das einem übel wird. Da das Teil so gehyped wird, sind nicht nur Hardcorefreaks interessiert.

Sprich die Leute kaufen, wundern sich daheim das es nicht funktioniert oder alles nur am Ruckeln ist und schieben die Schuld auf OR und eben das sollte auf keinen Fall passieren. Und selbst wenn man Angaben machen sollte, so stimmen diese, wenn überhaupt nur für einen Teil der Spiele, auch nur für bestimmte Einstellungen und auch nur für einen gewissen Zeitraum von 1-2 Jahren. Es wäre also eine Zusatzsoftware nötig, welche Spiele+Hardware automatisch erkennt und die optimalen Einstellungen vornehmen kann, welcher in einer Cloud hinterlegt und von User getestet wurden, die Ahnung haben, wie auch den Entwickler selbst.

Das wird alles nicht so einfach sein.
#18
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1379
Wie gesagt, es wird auf einen Hinweis für die Soft-und Hardware die dem Paket beiliegt hinauslaufen "Für vollen Genuss der enthaltenen Demos mit der OR benötigen sie... ". Anschließend findet man den Link zu einer Webanwendung mit der du deine Hardware bewerten lassen kannst.

Alles weitere ist eine Sache der Software Publisher. Auf Games im Handel wird dann schon iwas abgedruckt sein wie "SUPPORT FOR OR" und dann damit im Zusammenhang entsprechend angepasste Mindestanforderungen auf der Rückseite. Für die Nvidia Brille ist das auch kein Thema gewesen. Natürlich ist es unmöglich jedes Spiel und Konfiguration zu bedenken und jeden Spieler aufzuklären.

Die dummen Nutzer, die du da schon getroffen hast, umfänglich aufzuklären ist auch Unsinn, die kaufen es trotzdem. Super Gelegenheit für Alienware und Co. ihre Gaming PCs zu labeln mit "!SPECIAL XXL VR SUPPORT EXTREME TO THE MAX!"

Stimmt natürlich, dass VR mit 30 FPS vermutlich niemandem mehr Spass macht, ich kenne aber auch einige Leute die mit 20 FPS an nem Monitor rummachen und nichts mehr merken..
#19
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7593
Dumme Nutzer sind das nicht, nur welche die sich nicht über jeden Pups, um es auf den Punkt zu bringen, informieren möchten, sie kaufen und nutzen, es sind intelligente Leute mit Abi/Studium und gutem Job. Nicht alle beschäftigen sich intensive mit Hardware so wie wir es tun. Einige kaufen und erwarten einfach, das es funktioniert, man könnte diese Leute einfach nur Technikfaul/dumm nennen, aber nicht grundsätzlich blöd ;)

Für die ist es so, als würden sie einen DVD-Player für das Medium DVD kaufen, anstöpseln und es läuft. So wie sie OR Rift für Spiele kaufen, es anstöpseln und laufen muss, da OR unabhängig vom PC betrachtet wird, nicht das eine Hardware von der anderen abhängig ist.

Das mit 20fps am Monitor kenne ich, und dann von flüssig und kein Problem zu sprechen ist schon lustig, weil man es nicht anders kennt. Aber so sieht die Realität nun mal aus, das sind vermutlich die Hauptkäufer der Spiele, es muss einfach, leicht zu steuern und simpel sein, damit kein Frust aufkommt. Grafikeinstellungen? Kennen diese Leute nun mal nicht, da wird wie bei allem eingelegt und los geht es (wie auf Konsole). Und wenn es nicht funktioniert, sitzt der Schuldige nicht vor dem Rechner ;)
#20
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1379
Ja da haste recht, die OR schlägt ziemlich hohe Wellen und das wird so wohl zu einigen Fehlkäufen führen, da nicht jeder die Abhängigkeiten versteht. Aber das sollte uns nicht kümmern und eher ein Problem der OR Marketing Abteilung sein. ;)

4k @ 75Fps sollte aber mit SLI/CF und bei gut optimierten Spielen auf jeden Fall schon drin sein. Z.B. Dirt3 @ AMD

drei 4K Monitore mit drei 7970 http://www.gamestar.de/hardware/grafikkarten/amd-radeon-hd-7970/news-artikel/microsoft_fuehrt_eyefinity_mit_4k_displays_vor,419,3026081.html
Zwei mit einem also geschätzt 60-120 FPS
#21
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7593
Jepp,

einige Spiele haben wirklich eine wunderbare Performance und bieten dennoch anschauliche Optik, dazu zähle ich z.B. auch Dead Space 2, Full HD, alles auf Ultra, GTX 470 hat sich damals zu Tode gelangweilt. Und wen ich mir dann Spiele ansehe, welche grafisch ok sind, jedoch nicht bahnbrechend aber leistungsmäßig absolut, nun ja sind.... Traurig. Bin gespannt, ob sich das ändert.

3x 4K Monitore? Das ist gelinde gesagt verrückt haha :D

Und ja, das ist Problem vom OR Marketing, hoffen wir, dass sie es nicht versauen! Ich bin auf jeden Fall dabei, 1000€ sind zur Seite gelegt, 200 könnte ich evtl. noch drauf packen, dann ist aber auch das Maß voll. Mir wichtig wäre allerdings, das gleich zu start auch einige Titel spielbar sein müssen und da sorge ich mich noch.
#22
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1379
Zitat Terra123;22667089
Jepp,

einige Spiele haben wirklich eine wunderbare Performance und bieten dennoch anschauliche Optik, dazu zähle ich z.B. auch Dead Space 2, Full HD, alles auf Ultra, GTX 470 hat sich damals zu Tode gelangweilt. Und wen ich mir dann Spiele ansehe, welche grafisch ok sind, jedoch nicht bahnbrechend aber leistungsmäßig absolut, nun ja sind.... Traurig. Bin gespannt, ob sich das ändert.

3x 4K Monitore? Das ist gelinde gesagt verrückt haha :D

Und ja, das ist Problem vom OR Marketing, hoffen wir, dass sie es nicht versauen! Ich bin auf jeden Fall dabei, 1000€ sind zur Seite gelegt, 200 könnte ich evtl. noch drauf packen, dann ist aber auch das Maß voll. Mir wichtig wäre allerdings, das gleich zu start auch einige Titel spielbar sein müssen und da sorge ich mich noch.


Gibt ja bereits genug Indi Tech Demos zu testen, länger als 30min hält man es auch im Moment noch nicht aus am Stück zu spielen, sodass man nicht dazu kommt sich satt zu sehen. Das wird sich wahrscheinlich noch deutlich bessern, man hat wegen der großen Fan Gemeinde aber mit Sicherheit, sobald es erscheint, für die ersten Monate sehr viele Titel zum rumprobieren. Z.B. War Thunder unterstützt OR jetzt schon.
#23
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9458
Zitat Terra123;22667089

Und ja, das ist Problem vom OR Marketing, hoffen wir, dass sie es nicht versauen! Ich bin auf jeden Fall dabei, 1000€ sind zur Seite gelegt, 200 könnte ich evtl. noch drauf packen, dann ist aber auch das Maß voll.

1000 Kröten? o.O Dachte das soll unter 500 bleiben...
Also bei dem Preis wird das für sehr lange Zeit eine Randerscheinung bleiben, egal was sie kann...
Da sind die Ideen mit dem Smartphone das man in die Brille einsetzt um ein vielfaches attraktiver.

Zitat

Es wäre also eine Zusatzsoftware nötig, welche Spiele+Hardware automatisch erkennt und die optimalen Einstellungen vornehmen kann, welcher in einer Cloud hinterlegt und von User getestet wurden, die Ahnung haben, wie auch den Entwickler selbst.


Sowas in der Art bietet Nvidia bereits im Rahmen ihrer Treiber/zusatzsoftwares. Sehr wahrscheinlich dass sie das auch für OR ausweiten.
#24
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7593
Nein nein, 1000-1200 für 2 GPU's + Brille, du hast die alten Beiträge von mir nicht gelesen, oder den Part verpasst :)

@speedtree,

oh, Beitrag überlesen, sorry!

Nun ja, es müssen für mich noch neue Spiele sein, welche ich noch nicht kenne, dann müssen sie mich auch interessieren, da ich wegen OR Unterstützung alleine nicht spielen werde und zusätzlich in absehbarer Zeit auch weitere für mich interessante Titel folgen.

Wenn ich nämlich die Brille kaufe und bis zum Erscheinen vom Nachfolgemodell nur 2 Spiele spiele, hat sich für mich der Kauf nicht wirklich gelohnt, daher, mal schauen und hoffen das es anders kommt, denn auch mit OR spiele ich der Spiele wegen, nicht der Technik :)
#25
Registriert seit: 15.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 33
1080p 75/90 dürften eher realistisch sein als minimal(?) benötigte Eingangs-Leistung.
Das Upscaling auf Nativ (4k?) könnte das Gerät bei Bedarf selbst übernehmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]