> > > > Withings Activite vereint Schweizer Uhrendesign mit Fitnesstracker

Withings Activite vereint Schweizer Uhrendesign mit Fitnesstracker

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

withingsBisher ist den meisten Fitness-Armbändern ihr Verwendungszweck alleine schon durch das Aussehen anzusehen (siehe unser Vergleich zwischen dem Nike Fuelband und dem Fitbit Flex). Gleiches gilt bisher für die Smartwatches, auch wenn sich dies mit dem Erscheinen der ersten Android-Gear-Uhren in diesem Sommer ändern könnte. Große Hoffnungen setzen die meisten dabei zunächst einmal auf die Moto 360 von Motorola. Doch es bleibt dabei: Für die meisten Nutzer sind diese Smartwatches noch zu sehr auf ihre technischen Funktionen konzentriert, weshalb auch Kompromisse bei der Akkulaufzeit und der Gehäuseform (oder besser gesagt Dicke) hingenommen werden müssen.

Withings Activite
Withings Activite

Withings wählt mit der Activité einen anderen Ansatz und nennt seine Kombination aus Uhr und Fitness-Armband folglich auch Fashion Wearable. Die Activité beschreibt sich selbst als eine wunderschöne und hochwertige Uhr, gleichzeitig besitzt sie alle Eigenschaften eines Withings Activity Trackers, der Schrittzahl, verbrannte Kalorien, Distanz und Schlafmuster aufzeichnet. Anders als die meisten bisherigen Konzepte solcher Uhren besitzt die Activité ein klassisches Rundgesicht mit traditioneller analogen Anzeige. Sie besitzt zwei Ziffernblätter, eines zeigt die Zeit, das kleinere die Aktivitätslevel wie Schritte oder Schlaf. Ein digitales Display ist nicht vorhanden, was zum einen dem klassischen Design zuträglich ist und zum anderen auch die Akkuproblematik zumindest größtenteils löst. Das Gehäuse ist aus rostfreiem Stahl 316L gefertigt, das Uhrenglas selbst aus Saphir-Glas, welches auch als Touchscreen fungiert.

Withings Activite
Withings Activite

Auf Seiten des Fitness-Trackings werden Schritte, Lauf- oder auch Schwimmbewegung aufgezeichnet und daraus zusätzlich erreichte Distanzen und verbrannte Kalorien berechnet. Dazu ist sie auch bit fünf Meter wasserdicht, so dass sie beim Schwimmen, Duschen oder Baden nicht abgenommen werden muss. Die Activité kann zudem einzelne Schlafphasen unter Bezugnahme auf Richtwerte zu Einschlafzeit, Tageslichtlänge und Tiefschlafphasen aufzeichnen und am Ende der Nacht mit einer vibrierenden Alarmfunktion wecken. Die Sensoren wechseln automatisch zwischen Aktiv- und Schlafphasen und zeichnen diese auf. Dies bieten auch schon andere Fitness-Tracker, allerdings wie gesagt bisher immer in einer anderen Gehäuseform verpackt. Um auf der analogen Anzeige zwischen den verschiedenen Aktivitätslevel zu wechseln, reicht ein einfaches Antippen der Uhr - Druckknöpfe sind nicht vorhanden. Auf diese Art und Weise soll sich auch zwischen den einzelnen Modi wechseln lassen.

Das Fehlen eines digitalen Displays spielt zum einen für das Design eine wichtige Rolle, auf der anderen Seite ist damit aber auch der größte Verbraucher einer Smartwatch nicht vorhanden. Withings gibt eine Batterielaufzeit von einem Jahr an. Ein Aufladen soll somit nicht nötig sein, wäre aber auch nicht möglich, da die Activité eine Standardbatterie und keinen Akku verwendet. Der Datenaustausch mit der Withings App für iOS findet über eine Bluetooth-LE-Verbindung statt. Wie lange die Daten auch ohne Synchronisation auf der Uhr gespeichert werden, bevor sie abgeglichen werden müssen, ist nicht bekannt. Innerhalb der Withings Health Mate App kann der Nutzer dann nicht nur seine Aktivitäten sehen, sondern auch Statistiken über die Fortschritte, auch in Kombination andere Datenerhebung (z.B. über die Withings Waage), erstellen.

Die Activité ist im Herbst 2014 in Schwarz und Silber zum Preis von 390 Euro unter Withings.com und bei ausgewählten Händlern erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
STARK!
Wenn sie wirklich hält was sie verspricht ist diese Uhr in meinen Augen genau der richtige Weg.
Ich würde mir noch eine etwas sportlichere Variante wünschen.
Der Preis ist iO!
#2
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3138
Für Android bitte. :)
#3
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1027
Design +1
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Ich hoffe einfach noch auf mehr Auswahl in diesem Bereich, aber endlich hat mal jemand verstanden, dass eine sogenannte Smartwatch nicht wie Kinderspielzeug oder total geekig aussehen muss. Es gab ja schon einige Konzepte dazu, aber jetzt auch mal eine konkrete Ankündigung.

Das man nur iOS unterstützt hindert mich zunächst einmal nicht ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]