> > > > Kickstarter: Mobiler Scanner für unterwegs

Kickstarter: Mobiler Scanner für unterwegs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarterWer heute etwas einscannen und an seine Freunde verschicken möchte, der greift häufig einfach zum Smartphone und knippst ein Foto - oder aber muss den Gang ins Arbeitszimmer antreten und den Computer samt angeschlossenem Scanner anwerfen. Wer Glück hat, hat die LG LSM-100, eine der ersten Computer-Mäuse mit eingebautem Scanner, am Notebook hängen. Noch einfacher und vor allem schneller soll es mit dem PocketScan gehen, einem gerade einmal 95 x 27 x 50 Millimeter kleinen Handscanner für unterwegs.

Er verbindet sich drahtlos über Bluetooth mit dem PC, Smartphone oder Tablet und scannt beliebig große Oberflächen ab, die der Rechner dann automatisch und fast in Echtzeit zusammensetzt. Dabei bringt damit das kleine Gerät sogar einen entscheidenden Vorteil mit sich, denn während herkömmliche USB-Geräte meist nur im DinA4-Format scannen, kommt der PocketScan auch mit größeren Bögen zurecht. Vorlagen mit einer Größe von bis zu DinA3 sollen möglich sein. Im Vergleich zur Handy-Kamera soll er ein deutlich besseres Scan-Ergebnis abliefern. Gescannt wird in einer Auflösung von 400 dpi.

Dank umfangreicher Software soll der PocketScan auch Texterkennung beherrschen und dabei mit vielen unterschiedlichen Sprachen zurechtkommen, sodass er mit Hilfe eines Smartphones oder Tablets auch in einem Restaurant mit fremden Schriftzeichen als Übersetzter benutzt werden kann. Neben der Texterkennung soll die Software auch Tabellen und Bilder automatisch erkennen und im Textverarbeitungsprogramm entsprechend formatiert abspeichern. Der Akku soll bei voller Ladung für mehr als 400 Scans reichen.

Damit der PocketScan finanziert und produziert werden kann, setzt das Schweizer Startup Dacuda auf die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Die ersten 500 Unterstützer sollen den neuen PocketScan zu einem Preis von 79 US-Dollar erhalten und ihn sich rechtzeitig zum Weihnachtsfest unter den Baum legen können. Das Kontingent ist hier allerdings schon ausgeschöpft. Derzeit werden 99 US-Dollar für den PocketScan fällig. Später soll das Gerät 149 US-Dollar kosten. Wer die Kampagne mit 169 US-Dollar unterstützt, darf eine von zahlreichen Farbkombinationen auswählen.

Die Kampagne läuft noch bis zum 16. Juli. Die Finanzierungssumme von 50.000 US-Dollar ist mit rund 225.000 US-Dollar längst geschafft. Das Interesse nach dem PocketScan ist riesig. Kickstarter wird im Übrigen ab Herbst auch deutsche Produkte unterstützen.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar24803_1.gif
Registriert seit: 10.07.2005
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 973
Etwas mehr Recherche hätte dem Artikel nicht geschadet - Handscanner sind jetzt bei Leibe keine neue Erfindung. Welche Qualität die Scans tatsächlich haben - oder wie schnell/langsam man scannen "darf" sei auch erstmal dahingestellt. Bluetooth ist im Vergleich zu USB verdammt langsam, die Promo-Videos sind meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen.
#2
Registriert seit: 01.07.2014

Matrose
Beiträge: 1
Nette Idee, nur da ich nicht noch mehr mit mir rumtragen möchte, finde ich eine Lösung über eine Scanner App auf meinem Smartphone die bessere Alternative. Am Besten mal Scanbot http://scanbot.io ausprobieren, die Qualität wird mit jedem Update besser und der Scanner ist sowieso immer dabei...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]