> > > > Kickstarter: Legion Meter soll Smartphone-Akku schneller laden

Kickstarter: Legion Meter soll Smartphone-Akku schneller laden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarterWer kennt das nicht? Da kommt man am Vorabend nach einem langen Arbeitstag spät nach Hause, fällt erschöpft direkt ins Bett und vergisst dabei sein Smartphone für den nächsten Tag an die Steckdose zu hängen. Den ärgerlichen Fehler bemerkt man natürlich erst wenige Minuten bevor am nächsten Tag die U-Bahn kommt und man nicht die üblichen 90 bis 120 Minuten Zeit hatte, um den Akku seines Smartphones wieder vollständig zu laden.

Auch wenn das neue Kickstarter-Projekt von PLX Devices nichts gegen die Vergesslichkeit des Nutzers ausrichten kann, soll es wohl aber bei diesem Szenario etwas helfen. Mit dem Legion Meter wollen die Entwickler ein Gerät auf den Markt werfen, das nicht nur die Funktionen eines Multimeters verspricht, sondern auch die daran angeschlossenen Akkus um bis 92 Prozent und damit fast doppelt so schnell auflädt. Aus 120 Minuten können so schnell nur noch 60 Minuten werden.

Zunächst einmal ist der Legion Meter ein kleiner USB-Stick, der über ein integriertes OLED-Display verfügt. Darauf wird die unter anderem die Watt-Zahl angezeigt, die der USB-Port aktuell ausliefert. Auch die Stromstärke und Spannung sollen ausgelesen und angezeigt werden. Zudem wir die aktuelle Akku-Kapazität des angeschlossenen Gerätes ausgelesen. Das kleine USB-Device, das sich Größenmäßig in etwa auf dem Niveau des Google Chromecasts bewegen dürfte, wird dabei zwischen Ladegerät oder USB-Port des Computers und dem Smartphone oder Tablet angeschlossen. Dann liefert das OLED-Display alle nötigen Informationen und soll den Akku des angeschlossenen Gerätes in kürzester Zeit aufladen.

Der Legion Meter soll dabei die jeweilige Stromspannung und –Stärke an das angeschlossene Gerät anpassen. Während ein Apple iPhone 5 an einem handelsüblichen USB-Port eines Laptops oder PCs mit 2,6 Watt aufgeladen wird, soll der Legion Meter dem Apple-Gerät die vollen 5,0 Watt aus der USB-Schnittstelle zur Verfügung stellen. Das iPhone 5 soll sich damit um 73 Prozent schneller laden lassen. Je nach Smartphone soll ein Geschwindigkeitsvorteil von bis zu 93 Prozent möglich sein.

Damit der Legion Meter Realität wird, sammeln die Entwickler von PLX Devices derzeit per Crowdfunding Geld ein. Wer den Legion Meter zum Start haben möchte, der muss rund 44 US-Dollar bezahlen. Hinzu kommt dann allerdings noch eine Pauschale für den Versand außerhalb der USA, die bei 10 US-Dollar liegt. Zur Realisierung des Projekts wollten die Entwickler mindestens 10.000 US-Dollar haben. Bereits nach wenigen Stunden steht die Kampagne schon bei über 135.000 US-Dollar und das obwohl sie noch gut 38 Tage läuft. Die Realisierung ist damit schon einmal gesichert.

Später soll man mindestens 70 US-Dollar für den Legion Meter bezahlen müssen.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar24997_1.gif
Registriert seit: 15.07.2005
Frankfurt
Flottillenadmiral
Beiträge: 5713
Tut es da nicht einfach ein Ladegerät, dass 10W liefern kann und gut?
#2
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Zitat Krooms;22198323
Tut es da nicht einfach ein Ladegerät, dass 10W liefern kann und gut?


Nicht Hipsta genug.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Irgendwie verstehe ich nicht, wie dieses Gerät funktionieren soll.
USB 2.0 ist doch auf 0,5 A (5 V; 2,5 W) genormt, wie kann man dann mehr aus dem Port "ziehen"?

Und selbst 10 Watt sind doch bei Smartphone-Geräten heutzutage durchschnittlich (entspricht bei 5 Volt 2 Ampere), wie soll dann mein Akku schneller geladen werden?
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4507
Zitat DJ1142;22198654
Irgendwie verstehe ich nicht, wie dieses Gerät funktionieren soll.
USB 2.0 ist doch auf 0,5 A (5 V; 2,5 W) genormt, wie kann man dann mehr aus dem Port "ziehen"?

Sowass wie die Lenovo ThinkPads haben, glaube ich? Einen dedizierten USB Port der fürs Laden ist (Auch wenn das NB aus ist). Dort wird glaube ich auch etwas mehr saft gegeben.
Am TV Gerät von mir (Samsung) gibt es auch sowass. 2 USB Ports an der Seite, einer normal mit 5V & 0,5A. Der andere ("HDD" steht als Zusatz dabei) hat 2A...
#5
Registriert seit: 12.01.2011

Obergefreiter
Beiträge: 70
Es gibt einen gewissen "handshake" den ein PC-USB Port oder manche Ladegeräte erhalten wollen um die volle Leistung zu liefern. Es sieht aus, als würde dieser Adapter den Handshake liefern. Unabhängig davon holt sich ein Handy nie mehr Strom als was es verträgt und das ist im Normalfall 1A bzw. manche TOP-Smartphones (teuerstes Lumia, Galaxy S5 usw.) mittlerweile 1,5A...
#6
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1545
Habe ich das jetzt falsch verstanden oder geht es bei diesem Projekt nicht darum, ein mobilgerät mittels USB Schnittstelle eines Laptops/PCs SCHNELLER aufzuladen?
Die Rede ist aber nicht von Netzteilen.


Das Beispiel im Artikel beschreibt doch aber den Fall, man könne das Gerät mittels dieses Adapters auch am Netzteil schneller aufladen. Also falls man es über Nacht vergessen hätte.

Soweit ich das sehe, liefern Netzteile bereits am limit und müssen bei Überhitzung teilweise schon abschalten. Siehe zB die Netzteile von Samsung smartphones. Die werden bolle heiss!!!


Somit ist die Aussage im Artikel auch insofern falsch, das die Aufladung nicht plötzlich statt 120 nur noch 60Minuten werden.
Es geht darum, das aus : Reines Beispiel : 500Minuten Aufladung vom Laptop - 250Minuten werden!!!
Von Netzteilaufladung ist doch überhaupt nirgends die Rede und wird auch sicherlich nicht beschleunigt werden. Das wäre ja ein Wunder.

Falls ich also nicht falsch liege: Der Adapter ist also nur für Anwender nützlich - die ihr Mobilgerät mobil schneller aufladen wollen. (und die übrigen Überwachungsfeatures nutzen)
Ich kann mir gut vorstellen das in Zukunft diese Information gerne nicht übermittelt wird und dann wird einfach blind drauf los gekauft.



PS: Teilweise OT: ^^ Ich meine gemerkt zu haben, das wenn ich ein Smartphone also das Note (Diensthandy ^^) abwechselnd mit zwei Netzteilen auflade, zu schnelleren Ergebnissen komme. xD Geht dabei wohl um die Temperaturüberwachung im NT.
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Wieder mal ein klarer Fail.
Man kann nicht mehr Strom ziehen als da ist und damit ist das Ding in 9/10 Fällen nutzlos.
#8
Registriert seit: 08.07.2008

Matrose
Beiträge: 3
Ich habe für solche Fälle einen externen Zusatzakku. Den nehme ich dann mit und kann das Handy damit auch unterwegs aufladen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]