> > > > Smartphone mit einem RasperryPi selbst gebaut

Smartphone mit einem RasperryPi selbst gebaut

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

RaspberryPiMit dem Projekt Ara möchte Google im kommenden Jahr ein Smartphone auf den Markt bringen, bei dem sich der potenzielle Käufer die jeweiligen Komponenten selbst aussucht und sich so sein Wunsch-Smartphone zusammensetzt. Wer noch größere Bastler-Ambitionen hat, der kann sich mit einem RasperryPi bereits heute ein Smartphone zusammensetzen. David Hunt ist dies mit verschiedenen weiteren Bauteilen gelungen, die zusammen nicht mehr als 160 US-Dollar kosten. Folgende Komponenten sind dazu notwendig:

  • Raspberry Pi Model B – 40 US-Dollar
  • PiTFT Touchscreen 320×240 – 35 US-Dollar
  • 2500mAh LiPo Akku – 15 US-Dollar
  • SIM900 GSM/GPRS Modul – 50 US-Dollar
  • DC-DC Boost Converter 3,3 Volt – 5 Volt 1 Ampere – 10 US-Dollar
  • Kabel, Stecker, Schalter, etc. - 10 US-Dollar

Laut David Hunt handelt es sich beim Selbstbau-Smartphone um ein sogenanntes "proof of concept". Es geht also nicht darum ein marktreifes Produkt vorzustellen oder auf den Markt zu bringen, sondern einfach nur darum zu zeigen, dass es möglich ist ein solches Projekt umzusetzen. Anhand der Ausführung ist auch bereits zu sehen, dass es sich eher um eine Bastel-Arbeit handelt. Dennoch lassen sich mit dem PiPhone natürlich auch Anrufe tätigen - mit einer handelsüblichen SIM-Karte. Wer möchte kann sich an einen Nachbau wagen, die dazugehörige Software stellt der Autor kostenlos zur Verfügung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11734
Ich persönlich LIEBE ja diese Art von privaten Bastelprojekten! Das zeigt immer wieder, dass auch die großen Hersteller nur mit Wasser kochen und es eigentlich kein Hexenwerk ist, was da auf dem großen Consumermarkt abgeht :)
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Erst der Gerät und jetzt der Auto - bye bye Deutsch(land).
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Zitat Snake7;22145902
Erst der Gerät und jetzt der Auto - bye bye Deutsch(land).


Was so ein fehlendes "R" alles ausmacht ;)
#4
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Hat so ein Gerät dann überhaupt eine IMEI-Nummer?
Ist diese direkt im GPRS-Empfänger oder kann man sich mehr oder weniger ein nicht zurückverfolgbares Handy somit bauen?
#5
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9520
Das GSM-Modul hat natürlich eine IMEI, kannst du auf den Bildern sehen.
#6
Registriert seit: 24.04.2010

Matrose
Beiträge: 3
Ich kaufe also ein fertiges GSM-Modul in einem Onlineshop mach dann genau das was da steht (Just connect on the Arduino/AVR/PIC/ARM/FPGA board), häng noch nen fertigen Touch (der speziell für den Pi produziert wird) dran und schnall das ganze mit zwei Kabelbinder zusammen??
Sorry da seh ich jetzt nicht so die kreative Leistung dahinter. Da war mein selbstgemischtes Müsli heut früh mehr "proof of concept" :-)

Ok zumindest Respekt für die Software!

GPRS SIM900 shield for Raspberry Pi
Hier gäbs dann sogar eine fix und fertige, schicke connection bridge um sich die Kabelbinder zu sparen und Doku wie man voice calls macht ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]