> > > > Kickstarter: DiDi macht aus dem iPad ein intelligentes Kuscheltier

Kickstarter: DiDi macht aus dem iPad ein intelligentes Kuscheltier

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarterDas Smartphone und Tablet ist längst nicht mehr nur ein Spielzeug der aktuellen Generation, die auf dem Weg zur Arbeit oder Universität durch das Internet surft oder aber Spieleklassiker wie „Doodle Jump“, „Angry Birds“, „Flappy Bird“ oder „Quizduell“ spielt. Auch die jüngere Generation bekommt von ihren Eltern gerne mal den Touchscreen in die Hand, wenn es wieder mal quengelt – doch wirklich kindgerecht ist das nicht. Das soll sich mit DiDi ändern.

DiDi ist eigentlich nichts anderes als ein Überzug für das Tablet, der eine plüschige Oberfläche, vier Pfoten und ein Satz Ohren spendiert bekommen hat. Das Gesicht und der Bauchraum sind hingegen für den Touchscreen des iPads ausgespart worden. Zusammen mit einer App soll der Teddybär zum Leben erweckt werden und Kinder zwischen drei und sechs Jahren beglücken. Er möchte nicht nur gefüttert werden, sondern bringt dem Nachwuchs nach den Mahlzeiten auch gleich noch das Zähneputzen bei. Gefüttert wird der Teddy dabei mit kleinen Gegenständen wie einer Karotte oder einem Tetra-Pack Milch, die vom Tablet korrekt als solches erkannt werden und die passende Interaktion auf dem Display anzeigen lassen. Gleiches passiert mit der Zahnbürste.

Natürlich kann mit dem Teddy aber auch geschmust, gekuschelt und gespielt werden. Zu später Stunde soll DiDi seinem Schützling sogar eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen können. In zahlreichen Spielen sollen die 3- bis 6-Jährigen spielend die Farben, Zahlen, Buchstaben und geometrische Gegenstände unterscheiden- und kennenlernen. Auch die ersten Schritte für das Lesen sollen mit ihm gemacht werden können.

DiDi ist derzeit noch ein Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter, das nach Unterstützern sucht. Für 25 US-Dollar soll man den Teddy nach erfolgreichem Erreichen der Summe erhalten – zusätzlich weiteren 15 US-Dollar für den Versand nach Europa. Mit im Paket sind dann der Überzug für das iPad sowie die iOS-App und ein paar Touch-Gegenstände zum Spielen. Später soll DiDi knapp 60 US-Dollar kosten. Unterstützer der Kampagne sollen ihren DiDi bereits im August erhalten. Das Ziel sind 25.000 US-Dollar.

Ebenfalls interessante Projekte, die derzeit noch nach Unterstützern suchen, sind der Roboter-Baukasten „ThinkerBots“, der 3D-Drucker „The Micro“, die Spotify-Streaming-Box „Gramofon“ und eine LEGO-Drohne.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Bootsmann
Beiträge: 591
süß gemacht und die ein ipad haben für kleine das richtige leider ist meine zu groß sonst würde ich mit machen
#2
Registriert seit: 22.07.2013

Gefreiter
Beiträge: 58
Ich weiss nicht. Muss es in dem Alter wirklich schon digital losgehen? Ich habe wirklich die Befürchtung, dass sowas an der Kreativität nagen kann... :/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]