> > > > Gramofon: Die moderne Cloud-Jukebox auf Kickstarter

Gramofon: Die moderne Cloud-Jukebox auf Kickstarter

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarterNachdem wir bereits in der vergangenen Woche mit dem Roboter-Baukasten „ThinkerBots“, dem 3D-Drucker „The Micro“ und einem mobilen Robotic-Drucker drei interessante Crowdfunding-Projekte vorstellten, präsentieren wir heute erneut eine spannende Kampagne: Die Musikstreaming-Box Gramofon.

Sie wird wahlweise drahtlos per Wireless-LAN oder kabelgebunden über Fast-Ethernet in das heimische Netzwerk integriert und erhält darüber eine Verbindung zum Internet, worüber sie Zugriff auf die Musik-Streaming-Plattform Spotify erhält. Einmal angeschlossen streamt sie die Musik direkt über das Internet an die Stereo-Anlage, die ebenfalls mit dem Gramofon per 3,5-mm-Klinkenbuchse verbunden ist. Ein Leuchtkreis direkt auf der Geräteoberseite informiert, ob die Box eine Internetverbindung besitzt, oder gerade Musik abspielt. Der Leuchtkreis erstrahlt dann in grüner bzw. blauer Farbe. Mit dem Gramofon lassen sich somit auch ältere Sound-Anlagen zu einer modernen Streaming-Anlage umrüsten.

Gesteuert wird die Musikstreaming-Box bequem über das iOS- oder Android-Smartphone, das im gleichen Netzwerk hängt. Die Spotify-App erkennt die Verbindung zum Gramofon automatisch und spielt die gewünschte Musik direkt darüber ab. Unter iOS wird das Gramofon ähnlich ausgewählt wie ein Apple TV über die Airplay-Funktion. Im Gegensatz dazu wird die Musik aber nicht über das Smartphone gestreamt, sondern direkt über die Internetverbindung des Gramofons. Auf Wunsch baut die Gramofon-Box zudem einen WLAN-Hotspot auf, der ohne Passwort genutzt werden kann. Die Anmeldung erfolgt dabei über die sozialen Netzwerke Facebook oder Google+. Sind Gast und Gramofon-Besitzer miteinander befreundet, können die Gäste ebenfalls Einfluss auf die Playliste nehmen und erhalten Zugang zum Internet - sofern sie ebenfalls über einen Spotify-Account verfügen. Ideal für Partys, um eine bunte Musikmischung zu erhalten und um jeden Musikgeschmack bedienen zu können.

kickstarter gramofon k
Die Musikstreaming-Box Gramofon.

Derzeit arbeitet die Box lediglich mit Spotify und dem US-Anbieter Wahwah Networks zusammen. In Zukunft sollen aber noch weitere Dienste hinzugefügt werden, darunter beispielsweise Google Play, Grooveshark oder Rdio. Der erste Prototyp der Gramofon-Box wurde noch über einem Raspberry PI samt WLAN-Stick und Open-Source-Software realisiert. In der finalen Version, die es auf Abmessungen von 80 x 80 x 42 mm bringt, werkelt jedoch der Qualcomm-Chipsatz Atheros AR9341, auf dem die Streaming-Apps nativ laufen sollen.

Das Gramofon soll zunächst über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter realisiert werden und nach erfolgreicher Kampagne später zu Preisen zwischen 60 und 80 US-Dollar in die Läden kommen. Unterstützer können die Box für Preise zwischen 30 und 60 US-Dollar erwerben, wobei die günstigsten Modelle allesamt schon vergriffen sind. Die ersten Geräte sollen schon in zwei Monaten ausgeliefert werden.

Das Kampagnenziel liegt bei 250.000 US-Dollar und kann noch bis zum 15. Mai 2014 erreicht werden. Aktuell sind knapp über 70.000 US-Dollar zusammengekommen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 4997
Oh super, ein NexusQ für Spotify :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]