> > > > Pebble startet den Appstore für seine Smartwatch

Pebble startet den Appstore für seine Smartwatch

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

pebble-logoAuf der CES 2014 in Las Vegas präsentierte Pebble die Pebble Steel, eine neue Variante der zunächst per Kickstarter finanzierten Pebble, die sich einem der größten Kritikpunkten der ersten Version annimmt - dem Gehäuse. Die Pebble Steel soll ab Ende Februar ausgeliefert werden und ist in "Brushed Stainless" und "Black Matte" verfügbar. Doch darum soll es nun nicht gehen, wir werden uns die Pebble Steel anschauen, sobald sie bei uns eingetroffen ist. Wer sich noch einmal den Test der Plastik-Version durchlesen möchte, findet bei uns natürlich ebenfalls einen ausführlichen Testbericht.

Appstore der Pebble Smartwatch

Pebble hat nun den Appstore für seine Smartwatch gestartet. Bisher konnten Entwickler nur eigene Zifferblätter entwickelt, einigen ausgewählten Partner wurde der Zugriff zwar bereits gewährt, doch gerade die Verbreitung von Software ist in Zeiten moderner Appstores auf Smartphones und Tablets der bequemste und einfachste Weg - sowohl für den Entwickler, wie auch den Nutzer. Der nun gestartete Appstore auf der Pebble beinhaltet über 1.000 Apps und Ziffernblätter. Diese sind in die Kategorien Daily, Tools & Utilities, Notifications, Remotes, Fitness und Games aufgeteilt und somit möglichst schnell zu finden. Einige ausgewählte Apps werden vom Team hinter Pebble täglich ausgesucht und empfohlen. Mit von der Partie sind natürlich auch bekannte Größen wie Foursquare und Yelp. Auch die Outdoor-Kamera GoPro lässt sich nun über den Zwischenweg des iPhones oder iPads direkt von der Pebble Smartwatch aus steuern.

Appstore der Pebble Smartwatch

Der Zugriff auf den neuen Appstore erfolgt über die aktualisierte iOS-App, die ab sofort kostenlos im App Store von Apple zu finden ist (iTunes-Link). Für Android arbeitet man bei Pebble derzeit noch an einer Beta-Version, die allerdings ebenfalls jedem zugänglich gemacht werden soll. Über die App werden aber nicht nur die Programme auf die Pebble geladen, sondern hier können sie auch vorgehalten werden. Auf der Smartwatch selbst befindet sich nur genügend Speicher für bis zu sieben Apps oder Ziffernblätter. In einem "Locker" oder "Schrank" können innerhalb der App aber mehr als sieben Apps gespeichert werden, die dann bei Bedarf schnell auf die Smartwatch übertragen werden. Weiterhin notwendig ist ein Update der Pebble-eigenen Firmware auf die Version 2.0. Sie bringt auch einige Verbesserungen bei der Stabilität der Verbindung sowie der Interaktion mit dem Nutzer. So wird nun deutlich früher vor einem niedrigen Ladezustand des Akkus gewarnt. Außerdem soll auch der Verbauch bei bestehende Bluetooth-4.0-Verbindung verirngert worden sein.

Die Standard-Version der Pebble ist weiterhin für 150 US-Dollar in verschiedenen Farben ab sofort erhältlich. Die neue Pebble Steel kostet 250 US-Dollar und wird, wie gesagt, erst Ende Februar ausgeliefert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]