> > > > Anki Drive - Rennduelle mit künstlicher Intelligenz

Anki Drive - Rennduelle mit künstlicher Intelligenz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ankiAuf der WWDC in diesem Jahr holte Apple einige Mitarbeiter des Unternehmens Anki auf die Bühne und ließ eine Kombination aus physikalischem Rennspiel und Technik-Demo für künstliche Intelligenz und Bluetooth 4.0 vorführen. Nun hat Anki bekannt gegeben, dass Anki Drive ab dem 23. Oktober in den USA im Handel verfügbar sein soll. Doch vielleicht sollten wir noch einmal erklären, worum es sich dabei eigentlich handelt.

Bei Anki Drive handelt es sich um KI-gesteuerte Autos, die sich auf einer Vinyl-Strecke selbstständig bewegen. Die Autos sind per Bluetooth 4.0 Low Energy mit dem iOS-Gerät verbunden und fahren auf der Rennstrecke gegeneinander. Anki ist ein Unternehmen, das sich mit Robotik und künstlicher Intelligenz beschäftigt. Als Entwickler für Spiele sind sie bisher noch nicht in Erscheinung getreten.

Über eine kleine Kamera erkennen die Autos nicht nur die Wegstrecke, sondern auch die Gegner auf der Strecke. Die kompletten Berechnungen werden auf dem iOS-Gerät ausgeführt. Alle Autos können sich auch untereinander koordinieren und sich beispielsweise gegen einen Gegner verbünden. Dies ist auch schon der spielerische Effekt von Anki Drive, denn die Steuerung der Autos wie bei einem Slotracer übernimmt man nicht. Einzig Gas und Bremse kann der Nutzer beeinflussen. Hinzu kommen Elemente wie das virtuelle Beschießen der gegnerischen Fahrzeuge über die App. Punkte werden für komplette Runden oder eben das Abschießen von Gegnern von der Strecke vergeben. Sieger ist am Ende der Spieler, der am meisten Punkte gesammelt hat. Punkte lassen sich aber auch gegen Upgrades der Autos oder Waffen eintauschen. Jedes Anki-Auto ist individuell an ein eigenes Profil gebunden, behält seine Upgrades und führt auch eigene Statistiken. Basis bilden vier Fahrzeugtypen, die Anki auf seiner Seite ausführlich beschreibt.

Anki Drive wird zunächst in den USA und Kanada zu einem Preis von 199 US-Dollar erhältlich sein. Im Paket befinden sich zwei Autos, ein Ladegerät sowie die Vinyl-Rennstrecke. Jedes weitere Anki-Auto kostet 69 US-Dollar. Die dazugehörige App ist bereits kostenlos im App Store zu finden. Ob und wann Anki Drive auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar180824_1.gif
Registriert seit: 13.10.2012
U:\Earth\Europe\Germany\Northrhine Westfalia\Lower Rhine\District of Wesel\Voerde\Home
Gefreiter
Beiträge: 47
SOWAS als PC Spiel! Das wärs!
#2
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6620
Wird sich nur schwer verkaufen.
200$ + 69$ für jedes weiter Auto ist schon happig - und dann muss man auch noch zusammen sitzen...

Sowas kann jede 69 Cent App besser ^^

Dann wahrscheinlich noch iOS Exklusiv

nene, das wird mMn nix.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]