Kurz angeschaut: Twelvesouth PlugBug World

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

twelvesouthTwelvesouth versteht sich als exklusiver Ausstatter für Apple und deren Produkte und hat daher bereits zahlreiches Zubehör für MacBooks, iPhones und iPads präsentiert. In unserer Gadget-Artikel-Ecke gibt es bereits eine Hand voll Artikel zu diesem Thema. Und nicht jedes Produkt muss derart detailliert betrachtet werden, wie wir das bei den Grafikkarten, Notebooks und Mainboards tun. Daher wollen wir den PlugBug World von Twelvesouth auch nur in einigen wenigen Zeilen näher betrachten. 

Twelvesouth PlugBug World

Wer viel zwischen den Kontinenten auf Reisen ist, kennt das Problem: 100 Volt 50 Hz, 240 Volt 60 Hz und alles dazwischen beherrschen die meisten Netzteile bereits - doch schwierig wird es bei den unterschiedlichen Anschluss-Typen. Dieses Problems will sich Twelvesouth mit dem PlugBug World annehmen. Damit wird man immer die korrekte Stromversorgung für den Mac und das iOS-Gerät dabei haben, ohne lästige Adapter verwenden zu müssen. Nebenher lassen sich der Mac und ein iOS-Gerät über den Adapter laden.

Twelvesouth PlugBug World

Beim PlugBug World handelt es sich aber nicht um ein Netzteil, sondern nur um einen Adapter. Das MagSafe-Netzteil wird an den PlugBug World angeschlossen. Die Eingangsspannung kann mittels Wechseladapter kompatibel zu den USA/Kanada/Japan, UK/Hong Kong/Singapur, Kontinental-Europa, Australien/Neuseeland und China zugeführt werden. 

Twelvesouth PlugBug World

Das Gehäuse als solches ist dem eines MacBook, MacBook Air oder MacBook Pro nicht ganz unähnlich, allerdings komplett in rot gehalten. Hier zu sehen ist auch gleich der USB-Anschluss, der bei 5 Volt bis zu 2,1 Ampere liefert. Dies ist doppelt so viel, wie es das Netzteil des iPhone oder iPad mini liefert und damit werden dann auch die Ladezeiten teilweise deutlich kürzer. 

Twelvesouth PlugBug World

Wird die Abdeckung abgezogen, wird der MagSafe-Anschluss sichtbar. An das MagSage-Netzteil werden maximal 100 bis 240 Volt bei 50 oder 60 Hz mit 1,5 Ampere geführt. Damit lassen sich alle MagSafe-Netzteile mit 45 Watt für das MacBook Air, 60 Watt für das 13" MacBook und 13" MacBook Pro sowie 85 Watt für das 15" und 17" MacBook Pro betreiben. 

Twelvesouth PlugBug World

Abhängig davon welches MagSafe-Netzteil benötigt wird, passt die Größe des PlugBug World natürlich nicht zueinander. Je nachdem wie das MagSafe-Netzteil verwendet wird (ob mit Kabel oder direkt mit Stecker am Netzteil), vergrößert der PlugBug World die komplette Konstruktion natürlich etwas. Dafür aber erspart man sich den Adapter für die verschiedenen Stecker-Typen. Gleichzeitig lässt sich, wie hier dargestellt, ein USB-Gerät laden. Sicherlich wäre dies bei Verwendung eines MacBooks auch direkt an diesem möglich, aber bei nur zwei USB-Anschlüssen, ist man sicherlich für jede weitere Möglichkeit des Ladens dankbar.

Fazit für den PlugBig World:

Auf dem Mobile World Congress hatten wir den PlugBug World im Alltagseinsatz. Natürlich hatten wir hier nicht die Hürde der unterschiedlichen Steckdose zu nehmen, schließlich befanden wir uns immer noch in Europa, dennoch ersparte uns der Adapter das zweite Netzteil für das USB-Gerät. Die beiden USB-Anschlüsse des MacBook Pro waren bereits mit Kartenleser und USB-Stick, auf dem sich die Presseinformationen befanden, belegt. Für Design-Liebhaber ist sicherlich die Farbe und je nach MagSafe-Netzteil auch die unterschiedliche Größe des Adapters zum Netzteil gewöhnungsbedürftig. Darüber kann in der Praxis aber sicherlich meist hinweggesehen werden.

Auf der Computex 2013 Anfang Juni wird der PlugBug World in Vollendung ausgereizt, denn dann werden wir neben der Möglichkeit ein USB-Gerät direkt zu laden, auch die eigentlichen Fähigkeiten des Adapter nutzen. Allen denen es ähnlich in ihrem Berufs- oder Privatleben ergeht, denen legen wir die Anschaffung des PlugBug World nahe. Bei Amazon ist dieser für etwas unter 50 Euro zu haben. Sicherlich nicht ganz billig und schon gar nicht mit einem klassischen Adapter für die unterschiedlichsten Steckdosen vergleichbar, dafür ist der Funktionsumfang auch deutlich größer.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar172787_1.gif
Registriert seit: 10.04.2012
Berlin
Obergefreiter
Beiträge: 120
Geht dadurch aber nicht die Verlängerung flöten?
So kann man ja immer nur die kurze Variante des Netzteils nutzen, was durchaus problematisch werden kann.
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1801
Ah, der Buttplug ist wieder da. :D
#3
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1419
Den Stecker selbst kann man ja gegen das lange Kabel tauschen.
#4
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2776
Irgendwie verstehe ich das Ding nicht.

Das Apple Netzteil kann doch alles von 100-240 V und kommt doch mit wechselbaren Adaptern für alle Steckdosen. Bzw. man bekommt die.

Wozu soll ich da noch ne extra Kiste mit nehmen?

Mfg Bimbo385
#5
Registriert seit: 13.02.2006
Bonn
Flottillenadmiral
Beiträge: 4715
Aha, 50€ für einen zusätzlichen USB Ladeanschluss und viel Plastik?

Wer ist den so deppert und kauft das?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Programmierbare Apple SIM ab sofort verfügbar

Logo von APPLE_LOGO

Das kalifornische Unternehmen Apple bietet ab sofort eine eigene SIM-Karte an. Ziel sei es laut Apple, vor allem die Nutzung des mobilen Internets bequemer zu gestalten, denn die Käufer können durch wenige Schritte internationales Datenvolumen kaufen ohne für jedes Land ständig die SIM-Karte zu... [mehr]

Ausprobiert: Die VR-Brille zum Selberbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_CARDBOARD_KLON_AUSPROBIERT-TEASER

Ob die Oculus Rift, die Samsung GearVR oder die HTC Vive – sie sind allesamt nicht nur bekannte VR-Brillen, sondern leider auch ziemlich teuer oder derzeit nur für Entwickler erhältlich. Doch mit ein bisschen Bastelaufwand lässt sich schon für ein paar Euro ein vorsichtiger Blick durch eine... [mehr]

Apple Watch: Vermutlich weniger als 4 Millionen verkaufte Exemplare

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/APPLE-WATCH-2015

Am Dienstag wird Apple finanzielle Details zum abgelaufenen zweiten Quartal verraten. Ob das Unternehmen sich dann auch erstmals konkret zur Apple Watch äußern wird, ist unklar – bislang beschränkte man sich auf wenig klare Kommentare, möglicherweise aufgrund schlechter Verkaufszahlen. Dem... [mehr]

Qualcomm trifft Maserati - was Automotive-Systeme aktuell leisten

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/QUALCOMM_AUTOMOTIVE/MASERATI-100

Spätestens die diesjährige CES hat es gezeigt: Die Themen „Auto“ und „Computer“ wachsen immer stärker zusammen. Kein Wunder also, dass die Blackberry-Tochter QNX, deren Infotainment-Systeme bei zahlreichen aktuellen Fahrzeugen unter der Haube stecken, die Elektronik-Messe in Las Vegas... [mehr]

Logitech UE Roll und UE Megaboom im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/UE_MEGABOOM_ROLL_TEASER_KLEIN

Der Sommer nähert sich seinem diesjährigen Finale und so mancher Gartenparty droht damit eine feuchte Überraschung. Wer dabei dennoch nicht auf Musik verzichten will, sollte über die Anschaffung eines robusten Bluetooth-Lautsprechers nachdenken. Mit den Modellen Roll und Megaboom hat Logitech... [mehr]

Microsoft Band 2 mit neuer Optik und mehr Funktionen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/MS_BAND_2_TEASER_2

Mit dem ersten Microsoft Band konnte der Konzern aus Redmond im letzten Jahr einen Überraschungserfolg erzielen. Über einen langen Zeitraum war es in den USA nicht möglich, den Fitness-Tracker zu bekommen. Nach Deutschland hat es die erste Band-Version nie geschafft. Um es vorweg zu nehmen: Ob... [mehr]