> > > > Kurz angeschaut: Twelvesouth PlugBug World

Kurz angeschaut: Twelvesouth PlugBug World

PDFDruckenE-Mail

Erstellt am: von

twelvesouthTwelvesouth versteht sich als exklusiver Ausstatter für Apple und deren Produkte und hat daher bereits zahlreiches Zubehör für MacBooks, iPhones und iPads präsentiert. In unserer Gadget-Artikel-Ecke gibt es bereits eine Hand voll Artikel zu diesem Thema. Und nicht jedes Produkt muss derart detailliert betrachtet werden, wie wir das bei den Grafikkarten, Notebooks und Mainboards tun. Daher wollen wir den PlugBug World von Twelvesouth auch nur in einigen wenigen Zeilen näher betrachten. 

Twelvesouth PlugBug World

Wer viel zwischen den Kontinenten auf Reisen ist, kennt das Problem: 100 Volt 50 Hz, 240 Volt 60 Hz und alles dazwischen beherrschen die meisten Netzteile bereits - doch schwierig wird es bei den unterschiedlichen Anschluss-Typen. Dieses Problems will sich Twelvesouth mit dem PlugBug World annehmen. Damit wird man immer die korrekte Stromversorgung für den Mac und das iOS-Gerät dabei haben, ohne lästige Adapter verwenden zu müssen. Nebenher lassen sich der Mac und ein iOS-Gerät über den Adapter laden.

Twelvesouth PlugBug World

Beim PlugBug World handelt es sich aber nicht um ein Netzteil, sondern nur um einen Adapter. Das MagSafe-Netzteil wird an den PlugBug World angeschlossen. Die Eingangsspannung kann mittels Wechseladapter kompatibel zu den USA/Kanada/Japan, UK/Hong Kong/Singapur, Kontinental-Europa, Australien/Neuseeland und China zugeführt werden. 

Twelvesouth PlugBug World

Das Gehäuse als solches ist dem eines MacBook, MacBook Air oder MacBook Pro nicht ganz unähnlich, allerdings komplett in rot gehalten. Hier zu sehen ist auch gleich der USB-Anschluss, der bei 5 Volt bis zu 2,1 Ampere liefert. Dies ist doppelt so viel, wie es das Netzteil des iPhone oder iPad mini liefert und damit werden dann auch die Ladezeiten teilweise deutlich kürzer. 

Twelvesouth PlugBug World

Wird die Abdeckung abgezogen, wird der MagSafe-Anschluss sichtbar. An das MagSage-Netzteil werden maximal 100 bis 240 Volt bei 50 oder 60 Hz mit 1,5 Ampere geführt. Damit lassen sich alle MagSafe-Netzteile mit 45 Watt für das MacBook Air, 60 Watt für das 13" MacBook und 13" MacBook Pro sowie 85 Watt für das 15" und 17" MacBook Pro betreiben. 

Twelvesouth PlugBug World

Abhängig davon welches MagSafe-Netzteil benötigt wird, passt die Größe des PlugBug World natürlich nicht zueinander. Je nachdem wie das MagSafe-Netzteil verwendet wird (ob mit Kabel oder direkt mit Stecker am Netzteil), vergrößert der PlugBug World die komplette Konstruktion natürlich etwas. Dafür aber erspart man sich den Adapter für die verschiedenen Stecker-Typen. Gleichzeitig lässt sich, wie hier dargestellt, ein USB-Gerät laden. Sicherlich wäre dies bei Verwendung eines MacBooks auch direkt an diesem möglich, aber bei nur zwei USB-Anschlüssen, ist man sicherlich für jede weitere Möglichkeit des Ladens dankbar.

Fazit für den PlugBig World:

Auf dem Mobile World Congress hatten wir den PlugBug World im Alltagseinsatz. Natürlich hatten wir hier nicht die Hürde der unterschiedlichen Steckdose zu nehmen, schließlich befanden wir uns immer noch in Europa, dennoch ersparte uns der Adapter das zweite Netzteil für das USB-Gerät. Die beiden USB-Anschlüsse des MacBook Pro waren bereits mit Kartenleser und USB-Stick, auf dem sich die Presseinformationen befanden, belegt. Für Design-Liebhaber ist sicherlich die Farbe und je nach MagSafe-Netzteil auch die unterschiedliche Größe des Adapters zum Netzteil gewöhnungsbedürftig. Darüber kann in der Praxis aber sicherlich meist hinweggesehen werden.

Auf der Computex 2013 Anfang Juni wird der PlugBug World in Vollendung ausgereizt, denn dann werden wir neben der Möglichkeit ein USB-Gerät direkt zu laden, auch die eigentlichen Fähigkeiten des Adapter nutzen. Allen denen es ähnlich in ihrem Berufs- oder Privatleben ergeht, denen legen wir die Anschaffung des PlugBug World nahe. Bei Amazon ist dieser für etwas unter 50 Euro zu haben. Sicherlich nicht ganz billig und schon gar nicht mit einem klassischen Adapter für die unterschiedlichsten Steckdosen vergleichbar, dafür ist der Funktionsumfang auch deutlich größer.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar172787_1.gif
Registriert seit: 10.04.2012
Berlin
Obergefreiter
Beiträge: 115
Geht dadurch aber nicht die Verlängerung flöten?
So kann man ja immer nur die kurze Variante des Netzteils nutzen, was durchaus problematisch werden kann.
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1764
Ah, der Buttplug ist wieder da. :D
#3
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1319
Den Stecker selbst kann man ja gegen das lange Kabel tauschen.
#4
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006
zu Hause..........lol........ E-Mail: bimbo385@freenet.de
Korvettenkapitän
Beiträge: 2328
Irgendwie verstehe ich das Ding nicht.

Das Apple Netzteil kann doch alles von 100-240 V und kommt doch mit wechselbaren Adaptern für alle Steckdosen. Bzw. man bekommt die.

Wozu soll ich da noch ne extra Kiste mit nehmen?

Mfg Bimbo385
#5
Registriert seit: 13.02.2006
Bonn
Kapitän zur See
Beiträge: 3268
Aha, 50€ für einen zusätzlichen USB Ladeanschluss und viel Plastik?

Wer ist den so deppert und kauft das?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

iconBit Toucan Stick MK2 G3 im Test - Android-Stick für den TV

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ICONBIT_TOUCANSTICK_MKII/TEASER

Der Markt ist dieser Tage überschwemmt von verschiedensten Lösungen, alte Flachbildfernseher, die vor der Smart-TV-Ära gekauft wurden, mit entsprechenden Features nachzurüsten. Neben proprietären Lösungen wie dem Evolution Kit von Samsung oder dem allseits beliebten Apple TV gibt es auch... [mehr]

Bitcoin-Mining mit dem Biostar BTC-24GH

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BITCOIN/TEASER

Bitcoins sind kein neues Phänomen, aber nachdem der Abgesang bereits mehrfach angestimmt wurde, hält sich der digitale Schwarmwährung noch immer. Wer sich etwas genauer mit den Hintergründen beschäftigen möchte, der kann dies in unserem Einführungsartikel tun. Biostar zeigt bereits seit... [mehr]

Elgato Thunderbolt Dock im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/ELGATO-DOCK/ELGATO-THUNDERBOLT-DOCK-LOGO

Bis zu zwei Thunderbolt-Anchlüsse bieten beispielsweise die MacBooks von Apple und auch bei den meisten Mainboards sind häufig nur zwei dieser schnellen und flexiblen Anschlüsse für unterschiedlichste Übertragungsformen zu finden. Doch wer mit seinem Notebook zwischen mobiler Arbeit und dem... [mehr]

Eye-Fi Mobi im Test - Bilder drahtlos von der Kamera übertragen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/EYE-FI-MOBI/EYEFI-MOBI-LOGO

Auch wenn die meisten Kameras mittlerweile auf SD-Speicherkarten setzen und ein dazugehöriger Kartenleser in jedem Notebook inzwischen seinen Platz gefunden hat, so gehört ein häufiger Wechsel der Speicherkarte aus der Kamera zum Auslesen der Fotos sicher zu den weniger geliebten... [mehr]

Sony SmartBand SWR10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SMARTBAND

Mit dem SmartBand SWR10 steigt Sony in diesem Sommer auch voll in die Fitness/Health- und SmartWear-Branche ein. Passend zum Xperia Z2, dem aktuellen Flaggschiff der Japaner, wurde das SmartWear-Konzept vorgestellt. Was das unscheinbare Band, das bei Sony auch als "Aktivitäts-Tracker" geführt... [mehr]

Samsung Gear 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG-GEAR-2-02-950X629

Auf der Suche nach einer Armbanduhr, die mehr als nur die Zeit anzeigen kann? Mit der Galaxy Gear wollte Samsung bereits im vergangenen Jahr genau so ein Produkt abliefern, ein großer Erfolg war der Smartwatch jedoch nicht vergönnt. Nun soll es die zweite Generation in Form der Gear 2... [mehr]