> > > > Amazons Kindle Fire HD 7 gehackt

Amazons Kindle Fire HD 7 gehackt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonKurz nach dem Launch der neuen Kindle Fire-Tablets macht die Meldung die Runde, dass diese Geräte sowohl durch einen gelockten Bootloader als auch durch weitere Sicherheits-Features schwer mit Custom-ROMs gefüttert werden könnten. Allerdings scheinen diese Ängste doch weitgehend unbegründet zu sein.

Diverse Nutzer der XDA- und RootzWiki-Foren haben bereits erfolgreich Root-Zugriff auf das 7-Zoll-Modell des Kindle Fire HD erlangt, eine entsprechende Anleitung kursiert bereits auf YouTube. Sie haben dafür auf die Android Debug Bridge (adb) zurückgegriffen, ein command line-Tool. Der Root-Zugriff ist die wichtigste Vorrausetzung dafür, dass Custom-ROMs installiert werden können. Allerdings verfallen mit dem Rooten des Geräts jegliche Garantieansprüche, gleichzeitig ist der Prozess nicht ohne Risiko.

Nachdem das Kindle Fire HD doch gerootet werden kann, dürften Custom-ROMs für Amazons neues Tablet nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45380
Nice......sag ich da nur ! :)
#2
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Kapitänleutnant
Beiträge: 2007
das hört man gerne jetzt müsste nur noch das 8,9 hierzulande zu kaufen sein
#3
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Moment. Root und CustomRoms sind doch 2 völlig verschiedene Sachen?

Mit den Root-Rechten mag man jetzt vollen Zugriff im Android OS haben. Der Bootloader liegt aber auf einer ganz anderen Ebene. Das eigentliche Problem war doch, dass der Bootloader nur Signierte Roms lädt. Daran ändern die Root-Rechte rein garnichts?
#4
Registriert seit: 04.08.2012

Obergefreiter
Beiträge: 78
Zitat Tr1umph;19473640
Moment. Root und CustomRoms sind doch 2 völlig verschiedene Sachen?

Mit den Root-Rechten mag man jetzt vollen Zugriff im Android OS haben. Der Bootloader liegt aber auf einer ganz anderen Ebene. Das eigentliche Problem war doch, dass der Bootloader nur Signierte Roms lädt. Daran ändern die Root-Rechte rein garnichts?


Der Bootloader lädt nich nur signierte roms, sondern nur signierten Code soweit ich da richtig informiert bin und ein Root benötigt dann also schon einen Hack für den Bootloader.
#5
customavatars/avatar18999_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
Berlin
Bootsmann
Beiträge: 578
Zitat Rabummelzel;19474207
Der Bootloader lädt nich nur signierte roms, sondern nur signierten Code soweit ich da richtig informiert bin und ein Root benötigt dann also schon einen Hack für den Bootloader.

Das stimmt so auch nicht siehe zb mein Xperia P zweitsmartphone. Rooten kann ich es jedoch keine custom kernels nutzen :( da dies der bootloader verhindert. schön das es schonmal root für das kindle fire gibt :)
#6
Registriert seit: 04.08.2012

Obergefreiter
Beiträge: 78
Zitat riCeice;19475562
Das stimmt so auch nicht siehe zb mein Xperia P zweitsmartphone. Rooten kann ich es jedoch keine custom kernels nutzen :( da dies der bootloader verhindert. schön das es schonmal root für das kindle fire gibt :)


Das mag beim Xperia P so sein, soweit ich das beim Kindle Fire HD mitbekommen habe blockiert der Bootloader bereits einen Root.
#7
customavatars/avatar167839_1.gif
Registriert seit: 09.01.2012

Justice for the 96!
Beiträge: 1933
Was ja durch die News und den erfolgreichen Root schon dementiert ist.
Und es gibt nichts unhackbares auf diesem Globus, die Frage ist, lohnt sich der Aufwand.
#8
customavatars/avatar65861_1.gif
Registriert seit: 10.06.2007
Leer, Niedersachsen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1688
Beim Kindle lohnt sich der Aufwand. Geringer Preis für gute Technik
#9
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6345
Zitat Rabummelzel;19474207
Der Bootloader lädt nich nur signierte roms, sondern nur signierten Code soweit ich da richtig informiert bin und ein Root benötigt dann also schon einen Hack für den Bootloader.


Ein gelockter Bootloader lädt nur signierten Kernel Code, sprich den vom Hersteller.
Wenn Amazon sich aber an die Android Richtlinien hält und den Code veröffentlicht ist es ebenfalls kein großes Problem mit dem Stock-Kernel ein Custom-ROM zu basteln.

So ist es z.B. auch beim Motorola RAZR.

Ebenfalls muss bei gelocktem Bootloader auch die Custom-Recovery (um das ROM zu installieren) auf dem Stock (signierten) Kernel basieren sonst startet nichts.

Also Root brauchst du fürs Installieren einer Custom-Recovery (mit gelocktem bootloader) und die brauchst du zum installieren von Custon-ROMs.

€: trotzdem lohnt es sich für jemanden der rooten will und Custom-ROMs will, nicht ein Kindle zu kaufen, das Nexus 7 hat dieses spielereien von Haus aus und kostet genau so viel :)
#10
Registriert seit: 26.01.2004
Köln
Hauptgefreiter
Beiträge: 131
Wer braucht denn "Garantie", gibt es überhaupt" Garantie?
Denn Garantie hat NICHTS mit der Gewährleistung zu tun!
Wenn das Teil mit Gehacktem ROM einen Hardwareschaden erleidet (mal abgesehen es besteht der Verdacht es liegt an Übertaktung), ist das ein Gewährleistungsfall.
Wenn der Lautsprecher ausfällt, bestünde auch dann noch Gewährleistung, wenn das Teil übertaktet war.

Man darf laut Gesetz sogar ein gerät geöffnet haben, und mit dem Lötkolben dran gewesen sein.
Dass die Händler das anders sehen werden, ändert nichts am Gesetz.


Z.B. könnte die Touchscheibe kaputt sein, und obwohl man sie selbst wechselt, hat man noch Gewährleistung.
Egal ob Original oder Nachbau.
Ein sehr realistisches Beispiel, denn ein solcher Schaden ist ja üblicherweise kein Fall für die Gewährleistung.
Wenn man es nicht dürfte, müsste man den Schaden beibehalten, und bis nach dem Ende der Gewährleistung mit Bruch leben... Denn welcher Service repariert einem aktuell den Bruch bei einem Galaxy Tab 7500 für ca. €25.
Dafür bekommt man mittlerweile einen Ersatz-Touch.Und der Wechsel ist nicht schwer.
Das aufwändigste ist den alten mit Heißluft zu lösen. Aber zumindest muss man nicht drauf achten den Alten nicht zu beschädigen. Um so mehr Bruch (evtl. noch zusätzlich brechen), um so eher kann man auch Teile ablösen...

Um Stress zu vermeiden könnte man aber z.B. darauf achten eine mit z.B. "Samsung"-Aufschrift zu nehmen.
Es gibt billigere ohne "Samsung" für das Galaxy Tab GT-P7500.
Aber da fällt natürlich auch auf, dass jemand dran war.

Bei einem solchen Tablet gibt es ja nicht mal Schrauben mit Siegel, das Display wird lose im Rückteil gehalten. Sogar mit Fingernägeln kann man versuchen es zu trennen, mit einem dünnen Hebelwerkzeug (oder Messer) ist es schnell offen.

Samsung hatte ja Stress mit der Ähnlichkeit dieses Tablet zum Ipad.
Nach dem Wechsel des Touch zum Billignachbau sieht es noch ähnlicher aus ;-) .
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]