> > > > Das Für und Wider eines iPad mini

Das Für und Wider eines iPad mini

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ipad3Bereits seit mehr als einem Jahr halten sich die Gerüchte zu einem kleinere iPad hartnäckig. Der Erfolg des Kindle Fire in den USA und auch das Aufspringen von Google mit dem Nexus 7 auf den Zug kleinerer Tablets, lässt den Schritt hin zu einem kleinen iPad zumindest erst einmal logisch erscheinen. Zuletzt vermeldeten die Nachrichtendienste Bloomberg und das Wall Street Journal unabhängig voneinander, dass bei Apple ein Release eines kleineren iPads für den September oder Oktober geplant sei.

Dabei ist immer wieder die Rede von einem 7-Zoll-Display im iPad mini, doch schaut man sich die Meldungen genauer an, wird hier immer wieder ein 7,85-Zoll-Display erwähnt, dass über eine Auflösung von 1024x768 Pixel verfügen soll. Die Wahl der Auflösung ist dabei nur logisch, denn auch das iPad der 1. und 2. Generation löste mit eben diesen 1024x786 Pixel auf. 7,85 Zoll sind allerdings näher an 8 Zoll dran, als an 7 Zoll und dennoch war immer wieder die Rede von einem 7-Zoll-iPad. Daraufhin meldeten einige Entwickler ihre Bedenken an, dass bei einer Verkleinerung der Darstellung von einem 10-Zoll-Display (um genau zu sein sind es hier auch 9,7 Zoll) auf 7 Zoll, es zu einer Verkleinerung der Interface-Elemente kommt. In der Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen im Oktober 2010 äußerte sich Steve Jobs höchstpersönlich zur Konkurrenz der 7-Zoll-Tablets:

Steve Jobs, verstorbener CEO von Apple:

One naturally thinks that a seven-inch screen would offer 70 percent of the benefits of a 10-inch screen. Unfortunately, this is far from the truth. The screen measurements are diagonal, so that a seven-inch screen is only 45 percent as large as iPad’s 10-inch screen. You heard me right: just 45 percent as large.

If you take an iPad and hold it upright in portrait view, and draw an imaginary horizontal line halfway down the screen, the screens on these seven-inch tablets are a bit smaller than the bottom half of the iPad’s display. This size isn’t sufficient to create great tablet apps, in our opinion.

While one could increase the resolution of the display to make up some of the difference, it is meaningless unless your tablet also includes sandpaper, so that the user can sand down their fingers to around one-quarter of their present size.

Apple has done extensive user testing on user interfaces over many years, and we really understand this stuff. There are clear limits of how close you can physically place elements on a touchscreen before users cannot reliably tap, flick or pinch them. This is one of the key reasons we think the 10-inch screen size is the minimum size required to create great tablet apps.

Third, every tablet user is also a smartphone user. No tablet can compete with the mobility of a smartphone. Its ease of fitting into your pocket or purse. Its unobtrusiveness when used in a crowd. Given that all tablet users will already have a smartphone in their pockets, giving up precious display area to fit a tablet in their pockets is clearly the wrong trade-off.

The seven-inch tablets are tweeners: too big to compete with a smartphone, and too small to compete with an iPad.

Display-Größe und Pixeldichte im Zusammenspiel:

Damals war klar: Apple wird auf absehbare Zeit kein kleineres Tablet auf den Markt bringen. Doch bereits damals war auch klar: Man hat bei Apple zumindest mit dem Gedanken für ein kleineres Tablet gespielt, es dürfte sogar schon Prototypen in den Laboren gegeben haben. Doch was könnte die Produktstrategie von Apple geändert haben, sodass derzeit alles auf die Veröffentlichung eines kleineren iPads hindeuten?

Zunächst einmal muss klargestellt werden, dass Steve Jobs seinerzeit von einem 7-Zoll-Tablet sprach. Die aktuelle Gerüchtelage aber sieht ein Display mit 7,85 Zoll, also eher 8 Zoll vor. Anstatt einer Pixelfläche von nur 45 Prozent im Vergleich zum iPad entspricht dies 66 Prozent. Im zweiten Punkt spricht Steve Jobs über die schlechte Bedienbarkeit, durch die zu klein werdenden Interface-Elemente. Dazu einige Rechnungen:

Ein 7,85-Zoll-iPad wäre in etwa so hoch, wie ein aktuelles 9,7-Zoll-iPad breit ist. 1024 Pixel geteilt durch 163 Pixel pro Zoll ergibt eine Höhe von 6,28" für das iPad mini. Vom 9,7-Zoll-iPad mit einer Auflösung von 1024x768 Pixel kommend entspricht eine Pixeldichte von 163 Pixel pro Zoll einer Display-Diagonalen von 7,85 Zoll. Plus die übliche Breite für den Display-Rahmen, der auch genügend Platz für als Auflagefläche der Finger lassen muss, kommen wir den 7,3 Zoll des aktuellen 9,7-Zoll-iPads in der Breite schon recht nahe. Wer ein iPad mini simulieren möchte, nimmt sich ein aktuelles iPad und macht einen Screenshot in der Hochkant-Ausrichtung. Dieser Screenshot kann dann auf dem horizontal ausgerichteten iPad betrachtet werden. Die Darstellung entspricht in etwa dem, wie ein Display des iPad mini aussehen würde.

Apple gibt in seinen Guidelines Vorgaben für die Gestaltung des Interface vor. Bedienelemente müssen mindestens eine Größe von 44x44 Punkten haben. Punkte entsprechen dabei nicht zwingend den Pixeln des Displays. Auf dem iPad der 1. und 2. Generation sowie dem iPhone bis zum 3GS ist dies der Fall. 44 Punkte = 44 Pixel. Anders sieht das auf den Geräten mit Retina-Display aus. Hier entspricht ein Punkt vier im Quadrat angeordneten Pixeln. Da die Pixel auf den Retina- und Non-Retina-Geräten aber auch nicht alle gleich große sind, musste sich Apple für seine Vorgaben eine neue "Einheit" einfallen lassen - eben die Punkte. Das minimale Tab-Target auf einem iPhone ist 0,27 Zoll groß, auf einem iPad 0,33 Zoll.

Ausgehend von der Display-Diagonalen von 7,85 Zoll und damit einer Pixeldichte von 163 Pixel pro Zoll ist ein 44-Punkte-Bedienelement auf dem iPad mini exakt genauso groß, wie ein 44-Punkte-Bedienelement auf einem iPhone. Somit ist zumindest das Gegenargument der nicht zu gewährleistenden Bedienbarkeit wiederlegt. Technisch machbar ist ein iPad mini mit 7,85-Zoll-Display ohne Frage - die Bedienbarkeit scheint innerhalb der von Apple selbst auferlegten Maßstäben auch gegeben.

iPad mini
Rendering von ciccaresedesign

180°-Drehungen:

Es wird der Tag kommen, an dem der Einfluss auf die Produkte von Apple, auf die Steve Jobs noch Einfluss hatte, verschwinden wird. Im Oktober 2010 hätte es unter Steve Jobs kein kleineres iPad gegeben, doch dies ist kein in Stein gemeißeltes Dogma. Es wäre auch nicht das erste mal, dass Steve Jobs höchstpersönliche seine zurvor getroffenen Aussagen selbst widerlegt. Ein paar Beispiele:

Steve Jobs im Jahre 2003 zum Thema Videos auf dem iPod, Smartphones und Tablets:

It turns out people want keyboards. We look at the tablet, and we think it is going to fail.

Wie wir alle wissen, wurde 2005 ein iPod mit Video-Funktionalität präsentiert, 2007 folgte das iPhone und 2010 präsentierte Apple mit dem iPad das erste massentaugliche Tablet.

Steve Jobs im Jahre 2008 zum Thema eBooks:

It doesn’t matter how good or bad the product is, the fact is that people don’t read anymore.

Zwei Jahre nach dieser Aussage wurde der iBook-Store präsentiert. Auf der AllThingsD-Konferenz vor einigen Wochen äußerte sich Tim Cook über das wichtigste, was er von Steve Jobs gelernt habe:

Tim Cook, CEO von Apple:

He would flip on something so fast that you would forget that he was the one taking the 180 degree polar position the day before. I saw it daily. This is a gift, because things do change, and it takes courage to change. It takes courage to say, ‘I was wrong.’ I think he had that.

Es spricht also weder technisch, noch von der Produktstrategie etwas gegen ein iPad mini. Apple muss sich nur an seinen eigenen Vorgaben messen lassen.

Alles eine Frage des Preises:

Vieles geht bei den Tablets über den Preis. Auch wenn die Verkaufszahlen nicht unbedingt ein Argument dafür sind: 500 Euro und mehr möchten die wenigsten für diese Geräteklasse ausgeben. Nicht zuletzt der günstige Einstiegspreis von 199 US-Dollar spielt Amazon mit dem Kindle Fire und Google mit dem Nexus 7 in die Hände. Apple verkauft das iPad 2 für 399 Euro - günstig, aber einfach zu teuer im Vergleich zu Amazon und Google.

Ein iPad mini mit 7,85-Zoll-Display könnte Apple sicherlich für 199 US-Dollar anbieten. Google selbst gibt an, dass man mit dem Nexus 7 zu einem Preis von 199 US-Dollar kein Geld verdienen wird. Auch der Kindle Fire von Amazon dürfte mehr oder weniger zum Selbstkostenpreis angeboten werden. Den Gewinn erhoffen sich beide Unternehmen über den Verkauf von Content.

Bei Apple ist dies anders: Die gewaltigen Gewinne, die in den vergangenen 1-2 Jahren eingefahren wurden, waren auf eine hohe Marge bei der Hardware zurückzuführen. Apple fährt bei der Produktion seiner Hardware langjährige Strategien, bei denen die Auftragshersteller über Jahre hinweg gebunden werden. Dies betrifft die RAM-Produzenten ebenso wie die Hersteller der Displays und Samsung als Fertiger der Prozessoren. Apple investiert Milliardensummen in diesem Bereich, kann so aber auch zu niedrigen Preisen große Volumen produzieren lassen, was letztendlich zu niedrigen Produktionskosten und der großen Marge führt. Ein iPad mini könnte also für Apple selbst bei einem Preis von 199 US-Dollar noch eine gewinnbringende Hardware sein.

Dennoch ...

Technisch und wirtschaftliche spricht vermutlich nicht viel gegen ein iPad mini. Dennoch bleiben noch einige Fragen offen:

Macht sich Apple mit einem iPad mini für 199 US-Dollar nicht den eigenen Markt des "großen" iPads kaputt? - Das müssen die Marktanalysten und letztendlich die Käufer entscheiden.

Will Apple noch ein neues Produkt ohne Retina-Display auf den Markt bringen oder ist es denkbar, dass ein iPad mini in einem Jahr auch mit doppelter Auflösung angeboten wird und das iPad mini mit 1024x768 Pixel nur eine Übergangslösung ist? - Apple ist nicht bekannt dafür, sich auf solche Übergangslösungen einzulassen. Geräte mit Retina-Display hatten aber immer zumindest einen Non-Retina-Vorgänger, warum also nicht.

Wann können die Entwickler langsam aber sicher darauf verzichten in ihren Apps weiterhin die niedrig aufgelösten Grafiken anzubieten? - Das iPhone 3GS wird derzeit weiterhin von Apple angeboten, ebenso wie das iPad 2. Gerade für letztgenanntes Gerät müssen die Entwickler also weiterhin den Support anbieten. Doch ein iPad mini würde die Situation verkomplizieren. Apps, die auf eine feste physikalische Größe der Interface-Elemente oder grundsätzlich der Darstellung angewiesen sind, müssen heute wegen der 132 bzw. 264 Pixel pro Zoll der beiden iPad-Displays auch die Grafiken in zwei Versionen anbieten. Es wird ihnen aber einfach gemacht, da eine einfache Verdopplung pro Seite der Grafik ausreicht. Die 163 Pixel pro Zoll eines 7,85-Zoll-iPad stellen die Entwickler vor ein Problem, denn sie müssten eine dritte Grafik in ihren Apps hinterlegen.

Schlussendlich ...

Denkbar ist vieles, vorstellbar noch viel mehr. Was Apple nun letztendlichen machen wird, wissen wir nicht. Aus den erwähnten Gesichtspunkten spricht nicht viel gegen ein iPad mini, einige Punkte müssen von Apple aber noch umschifft werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2815
Denke auch, dass der Preis von Apple wohl etwas höher angesetzt wird.
Dennoch muss ich dir widersprechen Kyraa...wie du schon sagtest :
Zitat
wer würde für 199 US-Dollar einen 3,5 Zoll iPod Touch kaufen, wenn er fürs gleiche Geld ein iPad mini mit 7 (bzw. laut aktuellen Gerüchten 7,85) Zoll haben kann?

Die Frage ist wohl eher: Wer steckt sich ein iPad mini mit fast 8" in die Hosentasche wenn er zum Musik hören auch einen 3,5" iPod haben kann?
#10
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5273
Ich kenne niemanden, der einen iPod Touch nur zum Musikhören verwendet. Statt dessen ist der iPod Touch, wenn man Apples aussagen trauen kann und ich neige dazu das zu tun, die erfolgreichste portable "Konsole" überhaupt. Extrem viele Leute nutzen das Ding um darauf Games zu zocken oder auch im Videos zu schauen und zu surfen, alles von daheim per WiFi. Für diese Leute wäre das iPad mini perfekt. Eben deshalb wird das kleine iPad etwas teurer sein, denn sonst kann Apple die Produktion des iPod Touch direkt stoppen. Denn verkaufen werden sie das Ding dann kaum noch. Der iPod Touch ist ein Media Consumption Device für alle Art von Medien und kein reines Musikgerät mehr, auch wenn es immer noch die Marke iPod im Namen trägt.
#11
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat
Ein iPad mini könnte also für Apple selbst bei einem Preis von 199 US-Dollar noch eine gewinnbringende Hardware sein.


Sicher nicht in annähernd ähnlichem Maße wie andere Apple Produkte. Gerade in den Dimensionen der Absatzmengen von Kindle und Nexus 7 wird es keine größeren Vergünstigungen bei höherer Abnahme geben.
#12
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Wenn Google und Amazon gerade einmal kostendeckend arbeiten, schafft Apple das besser. Wie du sagst, vielleicht keine 25%, aber dann bietet man es einfach für 249 US-Dollar an.

Andererseits: http://www.appleinsider.com/articles/12/07/11/google_nexus_7_parts_estimated_to_cost_152.html
#13
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Unternehmen mit Appstores müssen unter Umständen mit der Hardware gar keinen Gewinn machen, da ist viel mehr zu holen je mehr User in den Appstore gelenkt werden indem sie so ein Gerät besitzen.

Ähnlich wie bei Druckern, dort machen die Hersteller mit unter mit der Hardware Minus, um mit den Patronen umso mehr Umsatz zu machen.
#14
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Moderator
Luft statt Wasser
Beiträge: 22556
Bei der Preisgestaltung muss man dazu sagen, dass Apple mit seinen sehr erfolgreichem iPhone/iPad/iPod touch und auch mit den neueren MBPs ein sehr hohes Bestellvolumen hat. Bereits vor vielen Monaten gab es mehrere "Insider"-Berichte, dass Apple mittlerweile der größte Abnehmer von NAND-Flash-Speicher ist und die Preise mehr oder weniger "diktiert", kann ich mir das auch für andere Bereiche wie Displays vorstellen. Warum nicht bessere Einkaufspreise bekommen, wenn man neben 3,5" und 9,7" Displays noch einige Millionen 7,x Displays dazu ordert?
#15
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6603
Sehr gut geschrieben, gefällt mir!

Also wenn Apple sowas rausbringt, und für 199 anbietet dann ist der ganze *schöne* schlechte ruf von apple weg von wegen "überteuert hoch 10" und so..

Ich kann mir auch einfach nicht vorstellen das sie sowas machen einfach weil es Apple ist.
Die verkloppen doch so oder so richtig viel..

Und wie auch schon gesagt wurde:
Wenn sie sowas rausbringen, können sie bei den Produkten mit hoher marge nicht mehr so viel verdienen weil sie einfach viel weniger verkaufen.
#16
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Hehe, die Widersprüche von Jobs gefallen mir am Besten :)
Das 2003er Zitat kam glaub ich, als Microsoft das erste (!) Tablet entwickelt und gezeigt hat.
Da war Apple aber noch etwas weiter weg vom Trendsetter.
#17
customavatars/avatar175260_1.gif
Registriert seit: 03.06.2012
B-W
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 387
Wer sagt eigentlich das man den Ipod für 199 Euro noch kaufen kann sondern einfach ein Opfer des Tablets wird? Ipods gibts dann einfach nur noch mit 32 oder 64GB und den Ipad mini mit 8 oder 16GB. Dann stehen sich beide auch nicht im Weg.
#18
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Zitat Sushimaster;19153321
Da war Apple aber noch etwas weiter weg vom Trendsetter.


Da hatte man mit dem iMac und dem iPod aber schon einige Trends in Schwung gebracht ;)

Zitat semperfidelis;19154509
Wer sagt eigentlich das man den Ipod für 199 Euro noch kaufen kann sondern einfach ein Opfer des Tablets wird? Ipods gibts dann einfach nur noch mit 32 oder 64GB und den Ipad mini mit 8 oder 16GB. Dann stehen sich beide auch nicht im Weg.


Eben meine Rede. Der Umsatz der iPods ist im Vergleich zum iPad/iPhone stark rückläufig, daher wird Apple darauf sicherlich kaum Rücksicht nehmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]