> > > > Google I/O 2012: Nexus Q - Musik direkt aus der Cloud (Update)

Google I/O 2012: Nexus Q - Musik direkt aus der Cloud (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google-io2012Mit dem Nexus Q hat Google heute sein erstes Consumer-Produkt vorgestellt. Anders als der Name es vermuten lässt, handelt es sich dabei aber nicht um ein weiteres Tablet, sondern um einen Mediaplayer in Kugelform mit Cloud-Zugriff. Natürlich ist aber auch die Zusammenarbeit mit dem Nexus 7 vorgesehen. Der Nexus Q kann von jedem Android-Gerät aus angesteuert werden. Abgespielt wird die Musik dann direkt aus der Google-Music-Cloud. Im Nexus Q arbeitet ein OMAP 6640 von Texas Instruments. Für die Anbindung steht ein Dual-Band WiFi, Ethernet, NFC und Bluetooth bereit. 32 LEDs sollen für die entsprechende Lichtstimmung sorgen.

Die Steuerung des integrierten 25 Watt Verstärkers erfolgt über einen Drehknopf auf der Oberseite. Ein kapazitiver Sensor dient zur schnellen Stummschaltung. Der verbaute 16 GB große Speicher dient als Zwischenspeicher.

Ab Mitte Juli soll der Nexus Q für 299 US-Dollar erhältlich sein. Auch hier beschränkt sich die Verfügbarkeit zunächst einmal auf die USA.

Technische Daten des Nexus Q:

  • Durchmesser: 116 mm
  • 923 g
  • OMAP 4460 Prozessor (mit SGX540 GPU)
  • 1 GB Arbeitsspeicher
  • 16 GB Speicherkapazität
  • Android 4.0
  • Micro-HDMI
  • S/PDIF
  • 100 MBit Ethernet
  • Micro-USB
  • WiFi 802.11 a/b/g/n
  • Bluetooth
  • NFC

Nähere Informationen zum Nexus Q findet ihr auf der Produktseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
Ein Radio mit 25W Verstärker und ohne Apfel drauf für 300 Öcken - na ich weiß ja nicht...
Scheinen zu viel Vertrauen in ihre PR-Abteilung zu haben :)
#3
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6592
ich denke auch mal abwarten wann der nach europa kommt, was die "modder" damit machen und was die Test (hoffendlich macht der HWLXX einen schönen :)) sagen
#4
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 4997
300€ finde ich auch ziemlich hart, der AppleTV kostet 100€, Mediaplayer auch selten über 150€ und viel mehr kann dieses Teil ja jetzt auch nicht.

Das Konzept und Design finde ich zwar auch extrem ansprechend, aber mir sind da noch zu viele Unklarheiten über die genauen Funktionen und Features. Sollte es wirklich bei dem gezeigten bleiben, bin ich aber doch etwas eintäuscht und finde auch den Preis extrem überzogen.
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
Zum Preis: "Designed and Manufactured in the U.S.A." - Vielleicht liegt es ja daran ;)
#6
customavatars/avatar4421_1.gif
Registriert seit: 04.02.2003
C:\Windows\Germany\NRW\GV
Kapitänleutnant
Beiträge: 1967
Der Preis ist wie immer der Knackpunkt.

Bestimmt wird in GER 1:1 umgerechnet :D

Bin mehr gespannt wie sich das Nexus 7 schlägt, sowie ob der 50$ Pricecut beim Galaxy Nexus hier ankommt.
#7
Registriert seit: 19.02.2003
irgendwo
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
das abspielen ab NAS fehlt leider!!
#8
Registriert seit: 23.10.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4126
Ich hoffe das sich die modder dran setzen und noch richtig was rausholen.
Das Ding gefällt mir sehr gut, wäre schön wenn man es als vollwertiges Mediacenter nutzen könnte
#9
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 4997
Mir kam da gerade noch eine ganz andere Idee, nicht das Teil modden, sondern das OS extrahieren und auf nem Raspberry Pie installieren :D

@Don
Ok das hab ich wirklich außer acht gelassen, aber auch ein amerikanischer Arbeiter bekommt doch höchstens 25$/std, die Produktion kostet natürlich auch mehr, aber das kann doch keine 150$ pro Kügelchen ausmachen.
#10
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Für $150 würde ich das noch als interessant einstufen. Mediaplayer (der btw auch ziemlich sicher Sachen vom NAS abspielen kann), solides zurückhaltendes Design und Technik mit der man auch 1080p in 3d (sprich doppelte fps) wiedergeben kann und damit perfekt für die Zukunft gesichert ist. Die Benutzerführung schein auch durchdacht zu sein. Das ganze kann im Gegensatz zum RPi dann auch vernünftig Youtube Videos wiedergeben.
Aber für $300 wird das wohl eher ein Lifestyle Produkt und wenn man soetwas haben will wird man meist mit dem ATv3 (oder wenns 3d/60fps sein soll wahrscheinlich ATv4 in nem halben Jahr) für weniger Geld auch tun. Die Bastler werden sich wohl eher mit dem ATv für ein drittel des Preises zufriedengeben auch wenn der ein wenig schwächer auf der Brust ist - Jailbreak sollte es doch schon geben, oder?

btw. Warum deutet der Name auf ein weiteres Tables hin?
#11
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
Zitat Namenlos;19087284
btw. Warum deutet der Name auf ein weiteres Tables hin?


Weil man kurz zuvor mit dem Nexus 7 ein Tablet vorgestellt hat. Als ich dann Nexus Q im Livestream hörte, dachte ich im ersten Moment an ein Tablet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]