> > > > Toshiba kündigt Excite 7.7, 10 und 13 Tablets an

Toshiba kündigt Excite 7.7, 10 und 13 Tablets an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaIm letzten Jahr stieg Toshiba mit den Modellen Thrive 7" und Thrive 10" in die Tabletwelt ein. Der Erfolg blieb jedoch weitestgehend aus, verfügten die Geräte über eine große Anzahl von Anschlüssen, unter anderem USB-2.0 und HDMI-Ports sowie ein SD-Slot in voller Größe, und eine abnehmbare Rückseite, doch waren sie zu schwer und zu dick geraten um genug Kunden begeistern zu können. Die Japaner haben aus ihren negativen Erfahrungen gelernt und stellten nun die Nachfolgerserie vor, die auf den Namen Excite hört.

Zur Excite-Serie gehören drei Tablets. Den Anfang macht das Excite 7.7. Es setzt auf das gleiche Super-AMOLED-Plus-Display wie das Samsung Galaxy Tab 7.7, das mit seinen 1280 x 800 Pixeln in einer echten RGB-Matrix Meilensteine setzte. Es ist 7,6 mm dünn und 380 Gramm schwer.

Toshiba-Excite-7.7

Das Excite 10 besitzt ein 10 Zoll großes Multitouch-Display, das wie sein kleiner Bruder ebenfalls mit 1280 x 800 Bildpunkten auflöst. Das Modell ist 8,89 mm dick und wiegt 599 Gramm. Toshiba verspricht für das Excite 10 eine Akkulaufzeit von 10 Stunden.

Toshiba-Excite-10


Eine Sonderrolle fällt dem größten Gerät im Bunde zu. Denn das 16:9-Display des Excite 13 ist 13 Zoll groß und löst mit 1600 x 900 Bildpunkten auf. Der Hersteller zielt mit dem großen Tablet-PC vor allem auf Familien ab, die gemeinsam Inhalte ansehen wollen. Auch der gelegentliche Blick aufs Rezept beim Kochen ist laut Hersteller ein denkbares Einsatzgebiet. Das 10,16 mm dünne Tablet wiegt 998 Gramm. Der verbaute Akku soll bis zu 13 Stunden durchhalten.

Toshiba-Excite-13

Natürlich sind die Displays aller drei Geräte durch Gorilla Glass geschützt. Die dünnen Androiden besitzen eine texturierte Aluminiumrückseite. Aufgrund der geringen Dicke gehen die Full-Size-Ports natürlich verloren und wurden durch micro-USB bzw. micro-HDMI ersetzt, den SD-Slot konnte Toshiba im Excite 10 und 13 allerdings unterbringen. Das Excite 7.7 hingegen nutzt einen herkömmlichen microSD-Slot um seinen Speicher zu erweitern. Die nötige Rechenarbeit erledigt in Excite 7.7, 10 und 13 Nvidias Tegra 3, der mit seinem 4+1-Core-Design nicht nur für viel Leistung sondern auch für lange Akkulaufzeiten sorgen soll. Dem Prozessor zur Seite stehen in allen Geräten 1 GB RAM. Als Software kommt Android 4.0 Ice Cream Sandwich zum Einsatz, wobei Toshiba vollständig auf Modifikationen seinerseits verzichtet.

Das Excite 10 wird ab dem 6. Mai 2012 in den USA für 449,99 für das 16-GB-Modell, 529,99 für 32 GB Speicherplatz bzw. für 649,99 US-Dollar für das 64-GB-Modell erhältlich sein. Das kleinere Excite 7.7 ist ab dem 10. Juni zu haben und wird für 499,99 US-Dollar (16 GB) oder 579,99 US-Dollar (32 GB) verkauft. Das große 13-Zoll-Modell Excite 13 wechselt ebenfalls ab dem 10. Juni seinen Besitzer. Für das Gerät werden 649,99 US-Dollar (16 GB) bzw. 749,99 US-Dollar (32 GB) aufgerufen. Wann und ob die neuen Toshiba-Tablets nach Deutschland kommen, ist nicht bekannt. Da die Japaner die Geräte allerdings schon auf Presseevents in Deutschland zeigten, ist mit einem Marktstart hierzulande durchaus zu rechnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
13 Zoll, sehr interssant....

So etwas wäre bei Apple auch sehr cool.
#2
customavatars/avatar45825_1.gif
Registriert seit: 25.08.2006
Berlin
[online]-Redakteur
Beiträge: 457
13 Zoll sind wahrlich interessant. Gerade wenn man im Flugzeug oder im Bett sitzt und in Ruhe einen Film schauen will. Und 650 USD und mit SD erweiterbar…

Ich hoffe, die Dinger kommen tatsächlich so auf den Markt!
#3
Registriert seit: 25.02.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Warum ist das 7.7 teurer als 10er aber trotz ipad2 wär das excite10 bestimmt interesant
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]