> > > > Digitalkameras: Viele Hersteller verlieren Interesse am Markt

Digitalkameras: Viele Hersteller verlieren Interesse am Markt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newEs ist kein Geheimnis, dass der Markt für Digitalkameras, speziell im Bezug auf die Einstiegs- bis Mittelklasse, seit Jahren zu kämpfen hat. So reichen vielen Gelegenheitsfotografen ihre Schnappschüsse über Smartphones vollkommen aus. In Zeiten, in denen etwa die Kamera eines High-End-Flaggschiffs wie des Samsung Galaxy S6 bereits 16 Megapixel, LED-Blitz, Autofokus und eine Blende von f/1.9 bietet – von etlichen App-Zusatzfeatures gar nicht zu reden -– haben es einfache Digitalkameras schwer. Selbst bei Einstiegs- und Mittelklasse-Smartphones integrieren die Hersteller immer bessere Sensoren, so dass sich die separate Investition in eine Digitalkamera aus Sicht vieler Kunden kaum noch zu lohnen scheint. Zumal viele Anwender nur auf die Megapixel gucken, ohne zu bedenken, dass natürlich auch andere, technische Merkmale wie die Sensorgröße das Ergebnis beeinflussen. Doch in Zeiten, in denen Instagram-Filter, knallbunte Selfies und Weichzeichner-Automatiken den Ton angeben, reicht für viele Knipser in der Tat eine Smartphone-Kamera aus.

sony rx1r digitalkamera 2015

Das merken auch die Hersteller und verlieren das Interesse am Markt: Seit dem ersten Quartal 2015, in dem viele Unternehmen ihre neuen Digitalkameras für Fotos angekündigt hatten, haben etliche Anbieter nur noch wenige neue Geräte präsentiert. DigiTimes Research geht davon aus, dass dieser Trend sich 2016 noch verschärfen werde. Als Ausnahmen sind lediglich Canon und Sony zu benennen, welche in jedem Quartal des letzten Jahres neue Digitalkameras veröffentlicht haben. Doch auch diese beiden Hersteller haben zum Beispiel im vierten Quartal 2015 vor allem auf neue High-End-Kameras mit großen Sensoren gesetzt, um sich von Smartphone-Kameras klar in der Qualität abgrenzen zu können. Sony will etwa mit der RX1R II mit 40 Megapixeln und einem Full-Frame-CMOS-Sensor anspruchsvollere Hobby-Fotografen überzeugen.

Die Frage ist, wie stark der Markt für Digitalkameras noch schrumpfen könnte: Gerade im Bereich Unterhaltungselektronik hat die Vergangenheit gelehrt, dass das Gros der Kunden bei der Entscheidung zwischen bester Qualität und Bequemlichkeit stark zum letztgenannten Faktor tendiert. Das musste auch schon die Musikindustrie lernen. Natürlich werden hochwertige Systemkameras und DSLRs weiterhin ihren Platz behalten, doch für Einstiegs- und Mittelklasse-Digitalkameras wird es immer schwerer. Das dürfte sich auch 2016 nicht verändern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 28.10.2015
Saarland
Obergefreiter
Beiträge: 77
Zitat Bob.Dig;24213458
Mein Eindruck ist, dass die Kamerahersteller einfach nicht von ihren hohen Margen runter wollen und im unteren Preisbereich daher mehr oder minder Müll abliefern, als ob es keinen technischen Fortschritt gäbe.


Schau dir einfach mal die Geschäftszahlen der Hersteller an, vor allem die Aufgeschlüsselten sind interessant. Über weite Bereiche wird direkt gar kein Geld verdient, nicht umsonst sind ja etliche Hersteller aus dem Segment ausgestiegen oder haben es deutlich reduziert. Hohe Margen erzielen jedenfalls die wenigsten.
#10
Registriert seit: 24.05.2015

Obergefreiter
Beiträge: 126
Meine bescheidene Meinung:
Selbst Schuld - die Hersteller haben über Jahre nur Kernschrott produziert.
Immer ein winziger Sensor, recht hohe Blendenzahl, unnötig weiter Zoom, jedes Jahr paar unnötige Softwaregimmicks ergänzt.
Die Bildqualität ist bei besten Lichverhältnissen zwar gut aber genau hier reicht tatsächlich jedes aktuelle Smartphone.
Für Aufnahmen in Innenräumen und schlechten Lichtverhätlnissen sind Sie alle nicht zu gebrauchen.

Ausnahme macht da Sony mit der RX100 egal welches Modell - alle haben Sie für die Baugröße verhältnismäßig großen Sensor und eben zusätzlich niedrige Blendenwerte. Der Zoom ist nicht so extrem aber reicht vollkommen aus.
Man kann damit auch mal die schönen Bilder mit Hintergrundunschärfe (Bokeh) machen und bei schlechten Licht ist Sie um Welten besser als die "Standard" Kompaktkamera mit welchen der Markt leider überschwemmt ist.
#11
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12894
Zitat Saramarisu;24213466
Schau dir einfach mal die Geschäftszahlen der Hersteller an, vor allem die Aufgeschlüsselten sind interessant. Über weite Bereiche wird direkt gar kein Geld verdient, nicht umsonst sind ja etliche Hersteller aus dem Segment ausgestiegen oder haben es deutlich reduziert. Hohe Margen erzielen jedenfalls die wenigsten.
Mit den hohen Margen meinte ich solche im (Semi-)Profibereich. Um diese unnötig hoch zu halten lassen sie die Verbraucher nicht am technischen Fortschritt teilhaben. Der einzige Druck der jetzt noch kommen kann, kommt von der Handyfraktion, wobei natürlich diese Geräte nie die Qualität einer (überteuerten) Kamera haben können. ;)
#12
Registriert seit: 01.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 128
Das Problem ist wirklich der geringe Mehrwert.
Wie gesagt in guten Lichtverhältnissen reichen Smartphones.
Mehr als vielleicht 200€ möchte ich aber auch nicht wirklich ausgeben - es geht ja nur um ein paar Schnappschüsse am Abend, es ist schließlich nciht mein Hobby. Dafür bekommt man eine SX240 mit, naja, besserer Smartphone-Qualität. Hier bekommt man tausend Filter, GPS, bla bla bla.
Die Hersteller scheinen lieber ihre Kameras in Smartphones ohne Telefon zu verwandeln als sich klar davon abzugrenzen und weniger Features mit guter Qualität zu bieten.

LG
RMG
#13
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 319
Man kann auch übertreiben oder? Logisch kinpsen viele Leute mit ihrem Handy, denn diese Kamera haben sie immer dabei und wie heißt es so schön "die beste Kamera ist die, die man immer dabei hat". Dennoch fotografieren gefühlt mehr Leute auf der Straße (hier in Berlin) mit kompakten bis DSLR Kameras als je zuvor. Es gibt da halt zwei Lager, die Knipser, die gab es schon immer und die können jetzt dank Handy und inet alles digital festhalten was sie wollen unabhängig der Qualität des Inhaltes noch des Bildes an sich und die Anspruchsvollen, die eben auch bereit sind für eine Kompakte a la "Sony RX100 IV", welche sich vor eine DSLR nicht zu verstecken braucht, mal ein paar mehr Scheine auf den Tisch zu legen.

Wer hier ein Smartphone mit einer echten Kamera vergleicht, der hat schlicht keine Ahnung vom Fotografieren bzw. möchte eben nur mal eben etwas im Bilde festhalten, was ja auch OK ist.

Ich habe immer mein Handy dabei. Wenn ich weiß, dass ich ein paar gute Bilder brauche, nehme ich eine qualitativ hochwertige Kompakte mit (Sony RX100) und wenn ich auf Fototour gehe wird ein FF (Sony a7R II) samt passenden Objektiven und eventuell Stativ eingesteckt.

PS Auch wenn die RX100 hier überall und auch von mir erwähnt wird, ist das nicht die einzige Kamera auf dem Markt und ich merke auch gerne an, dass ich definitiv ins Sony Lager gehöre :)
#14
Registriert seit: 28.10.2015
Saarland
Obergefreiter
Beiträge: 77
Welcher technische Fortschritt soll das denn sein, den man hätte aus dem (Semi-)Professionellen Bereich an die schon seit einiger Zeit wegbrechenden Segmente (also primär absoluter Billigbereich) weiterreichen können? Nicht mal an das "Hobbysegment" gäbe es da etwas, vielmehr hat sich genau dort die Entwicklung in den letzten Jahren konzentriert. Zumal letztlich über das gesamte Jahrzehnt gerechnet von den Massenherstellern sowieso nur Nikon und Canon durchgehend Gewinne erwirtschaftet haben.
Aus Kundensicht kann man den Herstellern in meinen Augen eher vorwerfen, dass insgesamt zu konservativ alte Werte gepflegt wurden, anstatt tiefer auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Gerade bei den Elektronikkonzernen hat mich das immer gewundert, weil genau dort alle Komponenten vorhanden waren, um auch in unteren Preissegmenten, im Endeffekt sogar im gesamten "Hobbysegment" neue Innovationen durchzubringen. Es wäre als Vorteil gegen die traditionellen Hersteller auch in ihrem Interesse gewesen. Großes gejammer hört man aus der Branche aber eh nicht. Die Stückzahlen brechen weg, Segmente gehen ein, aber eben in erster Linie solche, die sowieso nur wenig Marge bedeuteten und primär für die Wahrnehmung am Markt wichtig waren.
#15
Registriert seit: 24.05.2015

Obergefreiter
Beiträge: 126
-> rmgLazyBone
Für 200.- bekommst du keine vernünftige Kamera das musst du einsehen - gerade für Schnappschüsse am Abend!
Kauf Dir ne gebrauchte RX100 oder das alte Modell NEU für 300.- und sei zufrieden oder wirf dein Geld zum Fenster raus für eine Kompaktkamera welche Null Mehrwert zum Handy hat außer einen Zoom.
Für die 300.- ist die Sony ein Traum gegenüber andere Kameras - obwohl die seit ein paar Jahren am Markt ist! Nicht umsonst empfiehlt die einfach jeder der Ahnung hat! Sehe dich nur mal um in Foren!

Wer mehr will als die RX100 kann, der muss ne Systemkamera oder DSLR kaufen so ist das nunmal.
#16
Registriert seit: 28.10.2015
Saarland
Obergefreiter
Beiträge: 77
Zitat rmgLazyBone;24213675
Das Problem ist wirklich der geringe Mehrwert.


Ich denke eher, dass das Problem die Geringschätzung des Mehrwerts ist, weil er nicht mit den persönlichen Bedürfnissen übereinstimmt. Wenn du etwa sagst, dass dir bei guten Lichtverhältnissen Smartphones reichen, sagst du ja im Endeffekt auch aus, dass du nicht mehr als ein Weitwinkel brauchst. Auch wenn das Zoomobjektiv einer SX240 etwa (weil die sie erwähnt hast) keine Offenbarung an Leistungsfähigkeit ist, so ist es ein deutlich Mehrwert gegenüber dem, was nahezu jedes Smartphone heute bietet. Es spielt nur für dich keine Rolle. Und auch wenn die Bedienung im Vergleich zu guten Modellen einiges zu wünschen übrig lässt, so liegt sie meiner Meinung nach deutlich über dem Niveau, das fast jedes Smartphone bietet. Anscheinend spielt auch das für dich keine Rolle. Gleiches gilt etwa auch für den Blitz. Auf der anderen Seite sagst du selbst, dass du etwas möglichst günstiges suchst, weil es nicht dein Hobby ist, und dir nur um ein paar Schnappschüsse bei wenig Licht/Dunkelheit geht. Genau das ist aber nun mal nicht trivial, dafür brauchst du Sensorgröße und Lichtstärke, und beides kostet, vor allem wenn es in Kombination zueinander steht.
Es gibt die Weitwinkel-Festbrennweitenkameras, die eine exorbitante Leistungssteigerung gegenüber so ziemlich jedem Smartphone darstellen. Nur eben zum mindestens doppelten Preis von dem, was du dir vorstellst. Und ob es sich dann lohnt, wenn in zwei oder drei Jahren Smartphones selbst diese Möglichkeiten bieten (das Panasonic CM1 geht ja jetzt schon in diese Richtung). Nicht umsonst setzen gerade viele Hersteller auf lichtstarke, kompakte Zoomkameras mit größerem Sensor, eben weil hier genug potenzial besteht, sich auch über Jahre von den Smartphones abzusetzen, gleichzeitig aber einen Preis zu erzielen, den die Menschen noch bereit sind zu zahlen. 200 Euro werden da knapp, für 300 Euro geht da schon einiges.

PS: Und nur weil sie immer wieder erwähnt wird, die RX100 ist eine Möglichkeit, eine ziemlich gute ohne Frage, aber weder die erste, noch die einzige am Markt. ;)
#17
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Korvettenkapitän
Beiträge: 2418
Ich habe noch nie mit meinem Smartphone gezoomt. Was ich damit knippse, sind meistens Dinge, die direkt vor mir liegen. Gegenstände, Personen, Räume. Dinge, die ich mit meinen Freunden per Messenger oder im Social Network teile.

Will ich fotografieren, packe ich die DSLR ein. Gut, aktuell habe ich keine, aber bin jahrelang mit einer Nikon D90 + zwei-drei ordentlichen Objektiven plus Zubehör unterwegs gewesen. Eine gute Bridge-Kamera oder whatever macht auch schon ordentliche Bilder. Die klassischen kleinen Digitalkameras sind für mich quasi schon ausgestorben, habe seit Jahren keine in Aktion erlebt. Ähnlich ist es ja mit MP3-Playern, da halten sich nahezu nur noch iPods über Wasser.
#18
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Technische Gründe hat das eher nicht, denke ich. Jede 200€ Knips steckt doch die Top Smartphone Kameras locker in die Tasche. Dynamikumfang und auch Schärfe. Selbst das Objektiv einer günstigeren Kamera ist um Welten besser als das eines Top Smartphones.
Ich habe hier eine Olympus TG3. Das ist nun auch kein Wunder der Bildqualität, aber im Vergleich zum iPhone sooo viel besser. Auch bei besten Lichtverhältnissen.

Mir kann keiner erzählen, dass es auf die Bildquali ankommt, wenn beim größten Fotodienst maximal 2MP Matsche angeboten wird.

Der Grund ist weniger in der vermeintlich super Qualität der Smartphone Kameras zu suchen, sondern eher darin, was mit den Bildern passiert. Ein ums andere mal sich selbst in der Mukkibude und sein Essen zu fotografieren und damit ohne Umwege das Internet zu verpesten.... diese Art der Selbstinszenierung kann eine Kamera (billig oder teuer) natürlich nicht ohne Weiteres leisten und dafür reicht die Bildqualität der Smartphones eben auch locker aus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sigma präsentiert neues Zoom mit fester Offenblende

Logo von SIGMA

Der japanische Kamera- und Linsenspezialist Sigma aus Kawasaki hat ein neues Zoom-Objektiv vorgestellt, welches besonders durch seine durchgehend feste Offenblende von f/1.8 hervorsticht. Der Brennweitenbereich des Zoomobjektivs geht von 50 bis 100 mm. Wie auch das 50mm f/1.4 DG HSM gehört das... [mehr]

Panasonic Lumix GX80 - der wahre GX7-Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Die Lumix GX7 hat mit dem Mix aus kompaktem Body im Rangefinder-Stil und üppiger Funktionsfülle ihre Anhänger gefunden. Doch der nominelle Nachfolger GX8 wurde gerade von GX7-Nutzern gerne für den deutlich größeren Body und den höheren Kaufpreis kritisiert. Auch Panasonic hat offenbar... [mehr]

Digitalkameras: Viele Hersteller verlieren Interesse am Markt

Logo von HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Es ist kein Geheimnis, dass der Markt für Digitalkameras, speziell im Bezug auf die Einstiegs- bis Mittelklasse, seit Jahren zu kämpfen hat. So reichen vielen Gelegenheitsfotografen ihre Schnappschüsse über Smartphones vollkommen aus. In Zeiten, in denen etwa die Kamera eines... [mehr]

Neue Canon EOS 80D vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/CANON

Mit der Canon EOS 80D hat Canon gestern das Nachfolgemodell der im Sommer 2013 erschienenen EOS 70D präsentiert. Ergänzt wird die Kamera durch das EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS USM, die bereits dritte Version dieses Zoomobjektivs, sowie den neuen Power Zoom Adapter PZ-E1. Mit 24,2 Megapixeln löst... [mehr]

Google: Fotofilter der Nik Collection ab sofort kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE-2015

Die Nik Software Collection wird vielen Fotografen ein Begriff sein, da die Entwickler bereits seit vielen Jahren erfolgreich ein Filterpaket anbieten. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet und ist seit 2012 Teil von Google. Vor der Übernahme kostete das Paket noch rund 500 US-Dollar, danach sank... [mehr]

Fujifilms X-T2 beerbt die X-T1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/FUJIFILM

Mit der X-T1 bietet Fujifilm seit 2014 eine Premium-Systemkamera für anspruchsvolle Nutzer an. Mit der X-T2 wurde heute der Nachfolger der wetterfesten Enthusiastenkamera präsentiert.  Im Kern bietet die X-T2 die gleichen Tugenden, die schon die X-T1 ausgezeichnet haben. Der staub- und... [mehr]