> > > > Olympus stellt günstige OM-D vor - die E-M10

Olympus stellt günstige OM-D vor - die E-M10

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Olympus

Als Olympus vor knapp zwei Jahren die OM-D E-M5 für das Micro-Four-Thirds-System auf den Markt brachte, war sie für viele Fotoenthusiasten eine der ersten ernstzunehmenden spiegellosen Systemkameras. Hinter dem Retro-Look verbirgt sich eine kompakte, aber leistungsstarke und gut ausgestattete Kamera. Mit der OM-D E-M1 hat Olympus zwischenzeitlich sogar noch schwerere Geschütze aufgefahren. Sowohl die E-M5 als auch die E-M1 sind mit Body-Preisen von 1.099 Euro bzw. 1.499 Euro aber keine besonders günstigen Kameras. Um das OM-D-Erlebnis für einen deutlich moderateren Preis anbieten zu können, hat Olympus heute die OM-D E-M10 vorgestellt.

Sieht man vom Verkaufspreis ab, entspricht die E-M10 in vielen Punkten der altbekannten E-M5. Die OM-D E-M10 zeigt sich erneut im Retro-Look. Das Metallgehäuse fällt mit 119 x 82 x 46 mm sogar noch etwas kompakter aus als bei der E-M5. Manuelle Kontrollmöglichkeiten gibt es aber genauso weiterhin wie einen elektronischen Sucher. Teilweise ist die E-M10 sogar etwas besser etwas besser ausgestattet als die nominell höher eingestufte E-M5. So nutzt sie zwar den gleichen Sensor wie das erste OM-D-Modell, hat aber den TruePic VII-Prozessor der E-M1. Außerdem wurde die Displayauflösung auf über eine Million Bildpunkte angehoben, der Videomodus unterstützt jetzt 1080/30p MOV mit bis zu 24 Mbps und W-LAN wurde auch noch integriert. Verzichtet werden muss hingegen auf den Wetterschutz und auch der integrierte Bildstabilisator fällt etwas einfacher als bei den beiden anderen OM-D-Modellen aus (3,5 Stops).

In Bezug auf die Spezifikationen bringt die E-M10 insgesamt wenig Neues. Für eine OM-D neu ist aber der Preis: 599 Euro wirken im Vergleich zum Verkaufspreis der E-M5 geradezu günstig. Parallel zur Kamera wurden gleich drei neue Micro-Four-Thirds-Objektive vorgestellt: Das M.Zuiko Digital 25mm F1.8 (399 Euro), das kompakte Kitzoom M.Zuiko Digital 14-42mm F3.5-5.6 EZ (399 Euro) und das ultraflache 9mm F8 Fish-Eye Body Cap-Objektiv (voraussichtlich unter 100 Euro). Erste Eindrücke von der E-M10 bietet beispielsweise das First Impressions Review von DPREVIEW.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sigma präsentiert neues Zoom mit fester Offenblende

Logo von SIGMA

Der japanische Kamera- und Linsenspezialist Sigma aus Kawasaki hat ein neues Zoom-Objektiv vorgestellt, welches besonders durch seine durchgehend feste Offenblende von f/1.8 hervorsticht. Der Brennweitenbereich des Zoomobjektivs geht von 50 bis 100 mm. Wie auch das 50mm f/1.4 DG HSM gehört das... [mehr]

Panasonic Lumix GX80 - der wahre GX7-Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Die Lumix GX7 hat mit dem Mix aus kompaktem Body im Rangefinder-Stil und üppiger Funktionsfülle ihre Anhänger gefunden. Doch der nominelle Nachfolger GX8 wurde gerade von GX7-Nutzern gerne für den deutlich größeren Body und den höheren Kaufpreis kritisiert. Auch Panasonic hat offenbar... [mehr]

Digitalkameras: Viele Hersteller verlieren Interesse am Markt

Logo von HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Es ist kein Geheimnis, dass der Markt für Digitalkameras, speziell im Bezug auf die Einstiegs- bis Mittelklasse, seit Jahren zu kämpfen hat. So reichen vielen Gelegenheitsfotografen ihre Schnappschüsse über Smartphones vollkommen aus. In Zeiten, in denen etwa die Kamera eines... [mehr]

Neue Canon EOS 80D vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/CANON

Mit der Canon EOS 80D hat Canon gestern das Nachfolgemodell der im Sommer 2013 erschienenen EOS 70D präsentiert. Ergänzt wird die Kamera durch das EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS USM, die bereits dritte Version dieses Zoomobjektivs, sowie den neuen Power Zoom Adapter PZ-E1. Mit 24,2 Megapixeln löst... [mehr]

Google: Fotofilter der Nik Collection ab sofort kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE-2015

Die Nik Software Collection wird vielen Fotografen ein Begriff sein, da die Entwickler bereits seit vielen Jahren erfolgreich ein Filterpaket anbieten. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet und ist seit 2012 Teil von Google. Vor der Übernahme kostete das Paket noch rund 500 US-Dollar, danach sank... [mehr]

Fujifilms X-T2 beerbt die X-T1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/FUJIFILM

Mit der X-T1 bietet Fujifilm seit 2014 eine Premium-Systemkamera für anspruchsvolle Nutzer an. Mit der X-T2 wurde heute der Nachfolger der wetterfesten Enthusiastenkamera präsentiert.  Im Kern bietet die X-T2 die gleichen Tugenden, die schon die X-T1 ausgezeichnet haben. Der staub- und... [mehr]