> > > > CES 2014: Toshiba stellt Lichtfeldkamera-Modul für Smartphones vor

CES 2014: Toshiba stellt Lichtfeldkamera-Modul für Smartphones vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaSpätestens seit dem Start der Lytro ist das Thema Lichtfeldfotographie wieder präsent. Zwar leidet die Auflösung unter dem nachträglichen Ändern des Fokus, derartige Aufnahmen strahlen aufgrund der möglichen Perspektiven aber einen ganz eigenen Reiz aus. Dies will sich nun auch Toshiba zu eigen machen, dementsprechend hat man mit der Auslieferung der ersten Testmuster einer derartigen Kamera begonnen.

Allerdings wollen die Japaner nicht den Kameramarkt bedienen, sondern die Hersteller von Smartphones und Tablets für ihr Modul TCM9518MD begeistern. Denn dieses ist für den Einsatz in derartigen Geräten konzipiert und weicht in einem wichtigen Punkt von anderen Lichtfeldlösungen ab. Denn die Kamera verfügt über insgesamt zwei Sensoren, die im Stile einer 3D-Kamera nebeneinander platziert sind und mit jeweils 5 Megapixeln auflösen. Durch diesen Aufbau und unter Zuhilfenahme eines Bildverarbeitungsprozessors ist es dem Unternehmen nach möglich, Bildinhalte und Tiefeninformationen gleichzeitig aufzuzeichnen. Damit ist das nachträglich setzen des Fokus problemlos möglich.

toshiba lichtfeldkamera

Aber auch andere Vorteile sind laut Toshiba vorhanden. So können die parallelen Aufnahmen der Sensoren auch zum Erstellen eines 13-Megapixel-Fotos genutzt werden, durch die Skalierung dürften Qualitätseinbußen aber nicht zu vermeiden sein. Zusätzlich sei durch das neue Modul der Bau noch dünnerer Smartphones möglich, da auf einen platzraubenden Fokusmotor verzichtet werden kann. Ein weiterer Pluspunkt von Lichtfeldsystemen: Die Auslösezeit ist deutlich geringer als bei herkömmlichen Kameras, da die Zeit für das Scharfstellen der Aufnahme entfällt. Nokia und Apple arbeiten ebenfalls an derartigen Lösungen, gehen dabei aber andere Wege.

Ob es bereits erste Abnehmer des neuen Systems gibt, ist unbekannt. Den Preis pro Modul beziffert Toshiba auf 50 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 541
Wenn die Kamera Module weiter auseinander wären könnte man damit auch 3D realisieren! Das fänd ich so genial, wenn das z.b. beim iPhone 6 kommen würde! Das wäre das Kaufargument schlechthin!
#2
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Verstehe noch immer nicht, für was die zwei Sensoren gebraucht werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sigma präsentiert neues Zoom mit fester Offenblende

Logo von SIGMA

Der japanische Kamera- und Linsenspezialist Sigma aus Kawasaki hat ein neues Zoom-Objektiv vorgestellt, welches besonders durch seine durchgehend feste Offenblende von f/1.8 hervorsticht. Der Brennweitenbereich des Zoomobjektivs geht von 50 bis 100 mm. Wie auch das 50mm f/1.4 DG HSM gehört das... [mehr]

Panasonic Lumix GX80 - der wahre GX7-Nachfolger

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Die Lumix GX7 hat mit dem Mix aus kompaktem Body im Rangefinder-Stil und üppiger Funktionsfülle ihre Anhänger gefunden. Doch der nominelle Nachfolger GX8 wurde gerade von GX7-Nutzern gerne für den deutlich größeren Body und den höheren Kaufpreis kritisiert. Auch Panasonic hat offenbar... [mehr]

Digitalkameras: Viele Hersteller verlieren Interesse am Markt

Logo von HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Es ist kein Geheimnis, dass der Markt für Digitalkameras, speziell im Bezug auf die Einstiegs- bis Mittelklasse, seit Jahren zu kämpfen hat. So reichen vielen Gelegenheitsfotografen ihre Schnappschüsse über Smartphones vollkommen aus. In Zeiten, in denen etwa die Kamera eines... [mehr]

Neue Canon EOS 80D vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/CANON

Mit der Canon EOS 80D hat Canon gestern das Nachfolgemodell der im Sommer 2013 erschienenen EOS 70D präsentiert. Ergänzt wird die Kamera durch das EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS USM, die bereits dritte Version dieses Zoomobjektivs, sowie den neuen Power Zoom Adapter PZ-E1. Mit 24,2 Megapixeln löst... [mehr]

Google: Fotofilter der Nik Collection ab sofort kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE-2015

Die Nik Software Collection wird vielen Fotografen ein Begriff sein, da die Entwickler bereits seit vielen Jahren erfolgreich ein Filterpaket anbieten. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet und ist seit 2012 Teil von Google. Vor der Übernahme kostete das Paket noch rund 500 US-Dollar, danach sank... [mehr]

Fujifilms X-T2 beerbt die X-T1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/FUJIFILM

Mit der X-T1 bietet Fujifilm seit 2014 eine Premium-Systemkamera für anspruchsvolle Nutzer an. Mit der X-T2 wurde heute der Nachfolger der wetterfesten Enthusiastenkamera präsentiert.  Im Kern bietet die X-T2 die gleichen Tugenden, die schon die X-T1 ausgezeichnet haben. Der staub- und... [mehr]