> > > > AMD begrüßt die Maßnahmen für mehr Wettbewerb bei Technologie-Ausschreibungen

AMD begrüßt die Maßnahmen für mehr Wettbewerb bei Technologie-Ausschreibungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
[url=http://www.amd.de]AMD[/url] begrüßt die Maßnahmen der österreichischen und irischen Regierungen für mehr Wettbewerb bei Technologie-Ausschreibungen. Beide Länder möchten mit neuen Richtlinien die Diskriminierung bestimmter Lieferanten oder Erzeugnisse verhindern.

AMD begrüßt die jüngsten Maßnahmen des Österreichischen Bundeskanzleramts und der National Public Procurement Policy Unit (NPPPU) des Irischen Finanzministeriums, die mit neuen Richtlinien für öffentliche Ausschreibungen von IT-Equipment für mehr Wettbewerb sorgen möchten. Mit diesen Maßnahmen wollen Österreich und Irland erreichen, dass Beschaffungsbehörden die beste Technologie zum besten Preis erhalten und Produktbeschreibungen unterbleiben, die den freien Wettbewerb einschränken.“Wir begrüßen die Maßnahmen der österreichischen und irischen Regierungen ausdrücklich, da diese bei öffentlichen Technologie-Ausschreibungen den Wettbewerb fördern,” so Giuliano Meroni, AMDs Corporate Vice President, Sales and Marketing, für Europe, den Mittleren Osten und Afrika. “Die neuen Richtlinien der beiden Staaten decken sich mit den Schritten anderer Staaten in Europa und in der ganzen Welt, die zum Beispiel empfehlen, bei öffentlichen IT-Ausschreibungen eine herstellerneutrale Beschaffungspolitik zu verfolgen, um so den fairen und offenen Wettbewerb zu Gunsten der Steuerzahler und der Regierungen zu fördern. Mit entsprechenden Maßnahmen, die in öffentlichen Ausschreibungen die Nennung von Produkt- oder Markennamen bzw. technischer Leistungsmerkmale verhindern, können Regierungen in der ganzen Welt sicherstellen, dass sie stets die beste verfügbare Technologie zum besten Preis erhalten.”

Die Benutzung bestimmter Marken- oder Produktnamen in öffentlichen Ausschreibungen sowie die Nennung technischer Leistungsmerkmale wie etwa Taktfrequenzen oder Caches von Mikroprozessoren sind laut des Beschaffungsgesetzes der Europäischen Union (EU-Richtlinie 93/36) verboten. Die neuen Richtlinien der österreichischen und irischen Regierungen ähneln den Maßnahmen, die die Regierungen von Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden, Großbritannien, Japan, Kanada und USA bereits vor einiger Zeit getroffen haben.

Die Richtlinien der irischen NPPPU schreiben folgendes vor: “Bei öffentlichen Verträgen müssen behördliche Auftraggeber auf die Nennung technischer Spezifikationen verzichten, die den Wettbewerb einschränken,... Technische Spezifikationen dürfen sich nicht auf spezielle Marken, Lieferquellen, Warenzeichen, Patente oder bestimmte Prozesse beziehen, da diese Angaben bestimmte Unternehmen oder Produkte begünstigen oder benachteiligen könnten. ”Stattdessen fordert die irische NPPPU die Verwendung leistungsbezogener Spezifikationen auf der Basis geeigneter Benchmark-Verfahren, insbesondere SYSmark® 2004.

Den gesamten Text der NPPPU-Richtlinien zur Benutzung allgemeiner technischer Spezifikationen gibt es im Internet unter http://www.etenders.gov.ie/guides/Guides_show.aspx?id=523.

Die vom Österreichischen Bundeskanzleramt herausgegebenen Richtlinien zum Verfassen öffentlicher Ausschreibungen verbieten in ähnlicher Weise die Nennung von Markennamen und anderen Parametern wie Taktfrequenzen von Mikroprozessoren, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der Leistung stehen und den Wettbewerb einschränken. Stattdessen empfiehlt das Bundeskanzleramt, dass die technischen Spezifikationen eine auf allgemeine Anwendungen bezogene Beschreibung von Computern enthalten sollten. Außerdem sollten der erforderliche Prozessortyp sowie Richtlinien zur Durchführung von Benchmarks angegeben sein. Den gesamten Text des Rundschreibens, das das Österreichische Bundeskanzleramt hinsichtlich der technischen Spezifikationen bei IT-Ausschreibungen herausgegeben hat, findet man im Internet unter http://www.bka.gv.at/Docs/2005//1/18/IT-ausschreibungen.pdf.

AMDs Position zum Thema “Fairer und offener Wettbewerb”
AMD steht zu fairem und offenem Wettbewerb sowie zu den Werten und den Auswahlmöglichkeiten, der dieser den Kunden zu bieten hat. Unternehmen und Konsumenten sollten die Freiheit haben, aus einer Palette von Wettbewerbsprodukten wählen zu können, die auf kontinuierlicher Innovation basieren und auf Märkten angeboten werden, deren Spielregeln alle Hersteller befolgen. Wenn die Kräfte des Marktes funktionieren, haben die Verbraucher die Wahl und alle Beteiligten gewinnen. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte die Web-Seite http://www.amd.com/breakfree.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]