> > > > Von Apple zu Tesla: Chris Lattner als Kopf hinter LLVM und Swift wechselt Posten

Von Apple zu Tesla: Chris Lattner als Kopf hinter LLVM und Swift wechselt Posten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tesla motorsVor einigen Monaten sah es noch danach aus, als würden Apples Automotive-Projekte große Schritte machen, denn mehr und mehr bekannte Köpfe in diesem Bereich wechselten nach Cupertino. Inzwischen ist das Bild aber wieder ein ganz anderes und ein wahres Aufhorchen hat der Wechsel von Chris Lattner von Apple zu Tesla verursacht.

Chris Lattner war elf Jahre für Apple tätig und ist einer der Mitbegründer der Compiler-Infrastruktur LLVM (Low Level Virtual Machine). Ebenfalls maßgeblich verantwortlich ist er für die Entwicklung der Programmiersprache Swift, die als Objective-C-Nachfolger derzeit zu den angesagtesten Programmiersprachen zählt und auch unter Linux angewendet wird. Daher galt er als einer der wichtigsten Köpfe bei Apple und auch wenn es kurzfristig keinerlei Auswirkungen für Apple haben wird, das Unternehmen verliert mit Lattner eine wichtige Leitfigur. Lattner will weiter für die LLVM Foundation tätig sein. Die Position an der Spitze übergibt er aber an Ted Kremenek.

Zukünftig wird Chris Lattner als Vice President of Autopilot Software tätig sein. Damit stärkt Telsa seine Position in diesem Bereich sicherlich noch einmal deutlich, denn mit dem eigenen Autopiloten ist man derzeit bereits führend und als einziges Unternehmen in dieser Art und Weise auf den Straßen unterwegs. Da aber auch die etablierten Hersteller und Neueinsteiger wie Faraday Future aus technischer Sicht derzeit große Schritte machen, sieht sich Tesla wohl dazu gezwungen, die eigenen Anstrengungen in diesem Bereich zu verstärken.

"We would like to welcome Chris Lattner, who will join Tesla as our Vice President of Autopilot Software. Chris’s reputation for engineering excellence is well known. He comes to Tesla after 11 years at Apple where he was primarily responsible for creating Swift, the programming language for building apps on Apple platforms and one of the fastest growing languages for doing so on Linux. Prior to Apple, Chris was lead author of the LLVM Compiler Infrastructure, an open source umbrella project that is widely used in commercial products and academic research today.

As Chris joins Tesla, we would like to give a special thanks to Jinnah Hosein, SpaceX’s Vice President of Software, who has been serving a dual role as the interim Vice President of Tesla Autopilot Software and will now be heading back to SpaceX full-time. We would like to thank Jinnah for the efforts needed to achieve excellence in both roles, David Nister, our Vice President of Autopilot Vision, and the team for their exceptional work in advancing Autopilot.

We are very excited that Chris is joining Tesla to lead our Autopilot engineering team and accelerate the future of autonomous driving."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5388
Ich frag mich ja wie lange es dauert bis Tesla sich u.A. von Nvidia unabhängig macht und dann noch eigene Prozessoren für ihre Autos herstellt. ist ja nicht all zulange her das sie sich nen prominenten Chipdesigner ins haus geholt haben...

das hier dürfte auf jeden Fall ein ordentlicher schlag in Apples Gesicht sein.
#2
Registriert seit: 22.08.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 258
"Da aber auch die etablierten Hersteller und Neueinsteiger wie Faraday Future aus technischer Sicht derzeit große Schritte machen..."

ehhhm.. Auf der CES(2017) wollte Faraday Future ihr Auto während einer Präsentation auf die Bühne mit ihrem Autopiloten fahren lassen und das Ding hat einfach mal gar nichts gemacht :fresse:
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5388
Zitat NikBerlin;25215531
"Da aber auch die etablierten Hersteller und Neueinsteiger wie Faraday Future aus technischer Sicht derzeit große Schritte machen..."

ehhhm.. Auf der CES(2017) wollte Faraday Future ihr Auto während einer Präsentation auf die Bühne mit ihrem Autopiloten fahren lassen und das Ding hat einfach mal gar nichts gemacht :fresse:


Neee du interpretierst das falsch.
Das Auto war so so intelligent und wusste die Bühne würde dann zusammenbrechen, da sie das Gewicht nicht aushalten würde! :D
#4
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Leutnant zur See
Beiträge: 1220
Zitat NasaGTR;25215591
Neee du interpretierst das falsch.
Das Auto war so so intelligent und wusste die Bühne würde dann zusammenbrechen, da sie das Gewicht nicht aushalten würde! :D


Du arbeitest nicht zufällig im Marketing oder? :haha:
#5
Registriert seit: 22.08.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 258
Zitat NasaGTR;25215591
Neee du interpretierst das falsch.
Das Auto war so so intelligent und wusste die Bühne würde dann zusammenbrechen, da sie das Gewicht nicht aushalten würde! :D


:lol: Der war gut :d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]