> > > > 2x Xeon E5-2699v4 und 4x Titan X gewinnen ein Partie Go gegen menschlichen Gegner

2x Xeon E5-2699v4 und 4x Titan X gewinnen ein Partie Go gegen menschlichen Gegner

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

goNachdem Anfang des Jahres ein Supercomputer mit Deep-Learning-Netzwerk als erstes Computersystem einen starken menschlichen Gegner in Go besiegen konnte, war auch die letzte Bastion der komplizierten Brettspiele an die künstliche Intelligenz verloren. Doch der Aufwand dazu war enorm, denn neben der notwendigen Rechenleistung muss AlphaGo, so der Name der Software, kompliziert antrainiert werden und dazu ist neben spezieller Software namens TensorFlow (eine Standard-Software im Bereich des maschinellen Lernens) auch eigens entwickelte Hardware von Google zum Einsatz gekommen. Die Tensor Processing Unit (TPU) kommt bei Google inzwischen überall zum Einsatz, wo Deep-Learning-Netzwerke verwendet werden – sei es für AlphaGo, Googles Neural Machine Translation verbessert maschinelle Übersetzungen oder für Googles künstliche Intelligenz die in Starcraft II den Menschen schlagen soll.

Doch wie gesagt, der Aufwand all dies zu erreichen ist enorm, vor allem hinsichtlich der Hardware, die zur Verfügung gestellt werden muss. Nun ist der Japaner Cho Chikun (9p) gegen ein Programm namens Deep Zen angetreten. Nach dem Erfolg von AlphaGo wurden zahlreiche neue Programme entwickelt, die auf unterschiedlichen Computerplattformen gegen menschliche Gegner antreten sollten – vom Supercomputer bis zum Handy. Die Spielstärke dieser Programme ist dabei maßgeblich durch die Rechenleistung limitiert, auf die sie zurückgreifen können. Der Grund hierfür liegt in den 2,08 × 10170 mögliche Positionen, die von den Spielsteinen in Go eingenommen werden können.

Beim Showmatch zwischen Cho Chikun und Deep Zen siegte schlussendlich zwar der Mensch mit 2:1, aber die eine gewonne Partie lässt die Entwickler von Deep Zen frohlocken, denn anstatt auf einen Supercomputer kam nur eine sehr leistungsstarke Workstation zum Einsatz. Diese bestand aus zwei Intel Xeon E5-2699v4 mit 22 Kerne und 44 Threads pro Prozessor, also 44 Kernen und 88 Threads insgesamt, die mit 2,2 GHz arbeiten. Hinzu kommen vier NVIDIA Titan X auf Basis der aktuellen Pascal-Architektur sowie 128 GB an Arbeitsspeicher. Trotz dieser Hardware benötigte das System pro Zug 15 s.

Auf den ersten Blick klingt die Ansammlung an Hardware enorm und übertrieben, im Vergleich zu den sonst verwendeten Supercomputern sind ein Dual-Sockel-System plus vier zugegeben leistungsstarke Grafikkarten aber eher unspektakulär.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]