> > > > Alphabets DeepMind will auf britische Gesundheitsdaten zugreifen und Daten auswerten

Alphabets DeepMind will auf britische Gesundheitsdaten zugreifen und Daten auswerten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

deepmind2Es ist sicherlich die Angst vieler Nutzer im Netz: Ein Computersystem bekommt Zugriff auf die Daten und Patienten und wertet diese aus. Krankenkassen kennen diese Daten und sortieren ihre Kunden nach finanziell interessanten und finanziell eher schädlichen Kunden aus – so eine beispielhafte Horrorvorstellung. Immer wenn es darum geht persönliche oder gar Gesundheitsdaten anderen Systemen anzuvertrauen, werden die Falten auf der Stirn vieler größer.

DeepMind, ein Unternehmen aus Großbritannien und von Goolges Mutter Alphabet übernommen, hat einen Vertrag mit dem britischen National Health Service (NHS) geschlossen, der über fünf Jahre läuft. Derartige Verträge sind in Großbritannien aber nicht neu, erlangen nun aber einen komplett neuen Umfang. Geschlossen wurde der Vertrag genauer gesagt mit dem NHS Royal Free Hospital Trust in London und umfasst die Daten von 1,6 Millionen Patienten.

In den Patientendaten enthalten sind alle medizinisch relevante Informationen, auch zurückliegend bis zu fünf Jahre. In einer ersten Phase wertet Google die Daten aus und packt sie in eine App namens Streams. Diese soll in einem ersten Schritt vor allem die Acute Kidney Injury (AKI), eine Verletzung bzw. eine Fehlfunktion der Niere, die häufig übersehen wird. Bis zu 10.000 Menschen sollen in Großbritannien jährlich daran sterben und allesamt seien diese Fälle zu verhindern, wenn die Diagnose möglich ist. Erst durch die Zusammenführung der Daten derart vieler Patienten sei dies aber in dieser Form möglich und sinnvoll.

2017 soll die App an allen NHS-Krankenhäusern ausgeliefert werden. Zugriff auf die Daten erhält das medizinische Personal. Im Laufe der Zeit soll die Auswertung durch DeepMind auch auf weitere Krankheitsbilder ausgeweitet werden.

Auch wenn eine medizinische Anwendung in diesem Bereich sinnvoll erscheint, so gibt es dennoch große Kritik am Vorgehen der britischen Behörden. Zwar gibt es Regularien, welche die Art und Weise der Verarbeitung der Daten durch DeepMind genau beschreibt und auch einschränkt, doch wirklich kontrollieren lässt sich das nicht. Die Kritiker aus Großbritannien bemängeln in diesem Zusammenhang auch, dass britische Daten durch Google verwendet werden, um einen weltweiten Service anbieten zu können. Aus diesem Grund haben sich auch die britischen Datenschutz- und Wettbewerbswächter eingeschaltet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]