> > > > Lebensmittel-Handel online: Schwieriger Markt mit Potential

Lebensmittel-Handel online: Schwieriger Markt mit Potential

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazon fresh logoAmazon Fresh soll irgendwann auch Deutschland großflächig erreichen. Einen konkreten Starttermin gibt es aktuell aber noch nicht. Trotzdem bereitet sich der Lebensmitteleinzelhandel hinter den Kulissen bereits auf die wachsende Konkurrenz durch den Online-Handel vor. Das bestätigt dann auch eine Studie der Beratungsfirma Oliver Wyman. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass der Online-Handel mit Lebensmitteln dem traditionellen Einzelhandel langfristig sechs bis acht Milliarden Euro Umsatz pro Jahr abluchsen könnte. Das würde sich natürlich bemerkbar machen. Als treibende Kraft hinter dieser Veränderung sieht Oliver Wyman Amazon Fresh.

Onlinehandel mit Lebensmitteln Statista

In Deutschland spielt der Onlinehandel mit Lebensmitteln aktuell nur eine untergeordnete Rolle: Von ca. 54 Millionen Online-Einkäufern bestellen bisher nur ca. 4,6 Millionen Anwender auch Lebensmittel und Getränke im Netz. Zwei große Hemmnisse gibt es nämlich: Zum einen ist es schwierig, verderbliche Waren auf dem Versandweg ausreichend zu kühlen. Zum anderen wünschen sich die Kunden trotzdem eine kostengünstige und vor allem schnelle Lieferung. Gerade bei Lebensmitteln sind die Besteller nicht bereit lange auf die Lieferung der Waren zu warten. Die Kombination aus der Erwartung schneller Lieferung bei niedrigen Versandkosten erweist sich als schwer für die Anbieter erfüllbar.

Trotzdem ist davon auszugehen, dass der Onlinehandel mit Lebensmitteln auch in Deutschland an Bedeutung zunehmen wird. Spätestens dann, wenn Amazon Fresh sich auch hierzulande ausbreitet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9470
Scrush, wieso so agressiv? o.o

Aber ja, die Zustellung ist auf jeden Fall das Hauptproblem. Da muss eine umfassendere Lösung her als das was z.b. die DHL mit den packstationen betreibt.
Amazon hat aber grade da die Möglichkeit etwas an zu bieten da sie zugleich auch einen eigenen Lieferdienst aufbauen.

Vorteile gibt es jedoch selbst wenn man dann in eine Postfiliale muss. Die Auswahl ist im Netz größer und gemütlicher.
Hab selbst bislang auch nur exotisches wie Trockenfleisch oder nur kurzzeitig verfügbares (Duplo white.. ) online bestellt, könnte mir aber vorstellen das zu ändern...
#5
Registriert seit: 09.05.2007
Rodgau
Bootsmann
Beiträge: 544
Bei Rewe kannst du angeben wann die Ware geliefert wird. Wenn du sie um 19.30 haben willst, bekommst du sie auch um die Uhrzeit
Denke das es Amazon genauso machen wird
#6
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3100
Wenn wir mal alt sind und kein Auto mehr fahren können werden wir dankbar sein. zb. ältere Menschen im Dorf.

Eine gute Sache und wird in Zukunft vielen Menschen eine Hilfe sein.

#7
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Warum wird Rewe Lieferdienst so wenig Beachtung geschenkt in den Medien? Genau das machen sie, du kannst auf der Webseite deine Lebensmittel bestellen, der nächstgelegene lokale Markt bringt sie dann zu einer frei festgelegten Uhrzeit vorbei.
Du musst leider im Einzugsgebiet wohnen, aber so verhindert man eine Unterbrechnung des Kühlprozesses und Obst bleibt weiterhin frisch wie selbst gekauft.
#8
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 454
Diese Lieferdienste wollen oft viel Geld für die Lieferung (z.B. 5€) oder eben einen hohen Mindestbestellwert. Ich esse gerne 2-3x die Woche frische Ware, z.B. Salat. Der hält sich max. 1 Tag mit vollem Vitamingehalt zu Hause. Hin und wieder fahre ich also zum Edeka um einen Salat zu kaufen für 2-3€ und bin insgesamt ne gute Stunde unterwegs wenn es voll ist. Ich würde durchaus 20 oder 50c für die Lieferung bezahlen. Aber dafür macht es keiner. Ausserdem dürfen sich die Preise nicht von denen im Markt unterscheiden.

Generell bin ich aber interessiert an dem System, aber es darf eben nicht teurer sein als vor Ort.
#9
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Zitat DerGoldeneMesia;25027480
Es gibt nicht alle Produkte im Supermarkt...


Also bei unserem Kaufland hier, gibt es sehr viele Produkte. Da hab ich letztens sogar ne neue Matratze für mein Bett kaufen können!

Sofern ich also nicht gerade irgendwas ganz besonders spezielles haben möchte, kann ich dort alles für den täglichen Bedarf erwerben und muss mir gar nichts liefern lassen.

Außerdem gibt es doch bei den bisherigen Onlinehändlern für Lebensmittel auch nur den Standardkram und nicht unbedingt spezielles Zeug. Das muss man sich doch auch bei irgendwelchen spezialisierten Shops kaufen.
Nicht gerade das, was ich mir unter "Lebensmittellieferungen" vorstelle.
#10
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Leutnant zur See
Beiträge: 1205
Es gibt auch Menschen, die haben kein Auto und möchten auch ungern eines haben. Verreisen geht mit dem Flugzeug oder Mietauto. In einer großen Stadt wie Berlin kommt man sowieso mit dem Rad oder öffentlichen viel schneller an sein Ziel. Ich würde aber auch gerne einkaufen ohne dann alles schleppen zu müssen. Dafür ist Amazon fresh genau richtig.
#11
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Zitat Meraldor;25027651
Bei Rewe kannst du angeben wann die Ware geliefert wird. Wenn du sie um 19.30 haben willst, bekommst du sie auch um die Uhrzeit
Denke das es Amazon genauso machen wird


Das mag ja vielleicht aktuell noch funktionieren, wo nur vergleichsweise wenige Kunden dieses Angebot nutzen. Aber wie soll das laufen, wenn da mal mehrere Tausend Leute in einer größeren Stadt gleichzeitig bestellen und dann etliche ihre Ware zur gleichen Zeit haben wollen?
Sollen da an einem Tag gleichzeitig 1000 Lieferboten durch die Stadt gurken, damit 1000 Leute pünktlich um 19:30 ihre Bestellungen geliefert bekommen?

Das geht schlicht und ergreifend nicht. Solch einen (zugegeben schönen) Service können sie sich abschminken, wenn sie tatsächlich mit Lieferservice expandieren wollen.

@ctcn:

Gerade in Städten wie Berlin hast du doch aber quasi an jeder zweiten Straßenecke eine Einkaufsmöglichkeit. Großartig weit schleppen musst du dort deine Einkäufe doch gar nicht.
#12
customavatars/avatar213165_1.gif
Registriert seit: 02.12.2014

Kapitänleutnant
Beiträge: 1723
Fakt ist das natürlichere und bessere Lebensmittel in den Supermärkten nicht zu finden sind oder wenn doch, dann auf jeden Fall mehr oder doppelt so teuer wie im Internet. In anderen Bereichen gibt es aber Waren die dann dort günstiger sind als im Internet, bspw. selten mal Elektronikartikel oder Kleidung. Deswegen ist bestellen gar nicht mal so verkehrt. Obst und Gemüse tue ich zwar jetzt auch nicht bestellen aber etwas haltbare Produkte wie Kokosöl, Olivenöl oder diverse Teesorten, Honig etc. bekommt im Internet mit viel mehr Auswahl und auch richtig gute Produkte die man sonst nie vor die Pupille bekommen würde. Das Problem ist das die Marktanalysten / Einkäufer der jeweiligen Läden bestimmen was Kunden interessieren könnte und damit habe ich ein Problem da ich nicht zu den sinnentleerten 0815 Konsumenten gehöre die immer wieder das kaufen was Ihnen vorgelegt wird sondern gezielt Produkte raussuche oder recherchiere.
Ich sehe auch keinen Grund alles komplett zu bestellen denn letztendlich kommen die Waren in den Läden auch per Spedition an. Das einzige was einen davon abhält, sind regionale Produkte sofern man solche Märkte besucht. Das ergibt Sinn und sollte natürlich einer Bestelleung von Lebensmitteln vorgezogen werden. Man sollte auch beachten das durch die ganze Bequemlichkeit die uns zuteil wird, auch unsere ursprüngliche Bewegungsnotwendigkeit, stärker in den Hintergrund rückt. Die Anzahl an übergewichtigen Menschen steigt was man an den Konfektionsgrößen bemerkt. Große Größen sind stärker präsent. Somit schadet es defintiv nicht, ist eher gesund, selbst Lebensmittel einkaufen zu gehen, da man sonst kaum noch was macht. Ist schwierig zu sagen ob Amazon mit den Gebühren die mit diesem Konzept einhergehen, langfristig erfolgreich sein werden.
#13
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Ich würde mein Obst und Gemüse immer auf dem Markt kaufen.
Wenn man sich dort ein bisschen umschaut, findet man einen seriösen Händler der frisches Ware anbietet.
Die waren in der Kaufhalle sind so oder so nicht mehr frisch. Lieferzeiten von über einer Woche sind nicht selten.
Und ein Salat der eine Woche bei 0 Grad unterwegs ist ist in meinen Augen nicht mehr frisch
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]