> > > > Facebook gewährt Einblick in schwedisches Rechenzentrum

Facebook gewährt Einblick in schwedisches Rechenzentrum

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebook 2015 2Aus zwei wichtigen Gründen wird es Besuchern schwer gemacht einen Blick in ein großes Rechenzentrum zu gewähren. Zum einen weil dort oftmals sensible Daten gespeichert sind und man keinesfalls auch nur die kleinste Sicherheitslücke offenbaren möchte und zum zweiten, um der Konkurrernz nicht zu verraten, wie das eigene Rechenzentrum aufgebaut ist – welche Hardware zum Einsatz kommt und wie diese organisiert wird.

Facebook hat erst kürzlich sein neuestes Rechenzentrum im schwedischen Luleå eröffnet. Damit will man dem Bedarf an Speicher- und Rechenkapazität in Europa gerecht werden, demonstriert aber gleichzeitig, dass die Effizienz eines Rechenzentrums auch vom jeweiligen Standort abhängig ist. Luleå beispielsweise befindet sich 110 km südlich des nördlichen Polarkreises, mit entsprechend niedrigen Jahresdurchschnittstemperaturen. Im Winter werden hier -30 °C erreicht. Interessant ist der Standort aber auch durch die zahlreichen Wasserkraftwerke in direkter Nähe. Dort bezieht Facebook seinen Strom für den Betrieb der Server. Während die Effizienz hier maßgeblich von der verwendeten Hardware abhängig ist, kann die Kühlung durch die niedrigen Außentemperaturen deutlich weniger aufwändig gestaltet werden. Im Grunde wird die kühle Außenluft nur in die Serverräume transportiert und falls nötig vorher noch entfeuchtet.

Facebook spricht davon sein Rechenzentrum in Luleå um 10 % effizienter und mit einer um 40 % reduzierten Leistungsaufnahme betreiben zu können. Welche Daten Facebook auf einer Fläche von sechs Fußballfeldern speichert und verarbeitet, will das Unternehmen nicht verraten. Die eingesetzte Hardware aber basiert komplett auf dem Open Compute Project. Diese wurde aber noch weiter modifiziert, um bei der gewünschten Kühlung möglichst gut mit kühler Luft versorgt zu werden. Dazu wurden viele Gehäuseteile etc. entfernt. Dies erleichtert auch den Zugriff auf die Hardware. So kann eine Festplatte in einem Server, der nicht explizit auf die Archivierung von Daten ausgelegt ist und daher keine Hot-Swap-Schächte besitzt, innerhalb von zwei Minuten vorgenommen werden.

In Facebooks Rechenzentrum in Luleå arbeiten 120 Mitarbeiter. In den Server-Räumen sind diese allerdings selten anzutreffen. Die Server benötigen kaum Wartung und so kommt auf 25.000 Server gerade einmal ein Mitarbeiter. Vielmehr sind sie mit der Wartung und Pflege der übrigen Systeme beschäftigt. Festplatte müssen aufgrund von Defekten und Überschreitung ihrer Lebensdauer regelmäßig getauscht werden. Danach werden die Festplatten geschreddert und somit vollständig zerstört.

Natürlich soll der von Facebook vermittelte Einblick in das Rechenzentrum vor allem eines zeigen: Eure Daten sind bei uns sicher und wir nehmen auch Rücksicht auf die Umwelt. Dabei sollte aber jedem klar sein, dass es sich dabei um eine Marketing-Strategie handelt, denn am sichersten sind Daten, wenn sie gar nicht erst anfallen und das effizienteste Rechenzentrum ist ein solches, das gar nicht erst gebaut werden muss. Facebook hat als soziales Netzwerk aber einen gewissen Bedarf bei seinen Nutzern geschaffen und daher ist auch der Ausbau der Infrastruktur nur eine logische Folge dessen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar107866_1.gif
Registriert seit: 03.02.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 252
wow DANKE für das neue Galleriesystem, das war echt überfällig.
#2
customavatars/avatar107160_1.gif
Registriert seit: 23.01.2009
Hannover
Bootsmann
Beiträge: 686
Zitat ott;24954192
wow DANKE für das neue Galleriesystem, das war echt überfällig.


Real Tork!
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9458
Zitat
denn am sichersten sind Daten, wenn sie gar nicht erst anfallen und das effizienteste Rechenzentrum ist ein solches, das gar nicht erst gebaut werden muss.
Naja.. das ist schon etwas arg vereinfacht ausgedrückt.
Nach so ner Philosohpie könnte man auf die gesamte IT Welt verzichten.
#4
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2639
Ressourcen Verschwendung!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]