> > > > Blackberry veröffentlicht Quartalszahlen und beendet Hardwareentwicklung

Blackberry veröffentlicht Quartalszahlen und beendet Hardwareentwicklung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

BlackberryBlackberry war einst der größte Hersteller von Handys für Unternehmen, doch der Siegeszug von iOS und Android setzte dem kanadischen Gerätehersteller sehr hart zu. Finanziell machte sich Blackberrys prekäre Situation auch im zweiten Quartal bemerkbar.

Im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres fiel der Umsatz von 490 Millionen US-Dollar auf 334 Millionen US-Dollar. Verzeichnete Blackberry im letzten Jahr noch einen Nettogewinn in Höhe von 51 Millionen US-Dollar, so steckte die Mobilfunkfirma mit einem Verlust nach Steuern von 372 Millionen US-Dollar tief in den roten Zahlen. Betrachtet man das erste Halbjahr 2016 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015, so ist die Lage ähnlich ernüchternd. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich von 1,148 Milliarden US-Dollar auf aktuell 734 Millionen US-Dollar, während der Nettogewinn von 119 Millionen US-Dollar sich auf einen Verlust von 1,042 Milliarden US-Dollar ausweitete.

Blackberry gab nicht nur das Ergebnis für das zweite Quartal bekannt, sondern kündigte auch das Ende der eigenen Hardwareentwicklung an. Die Entwicklung von künftigen Blackberry-Smartphones soll durch Partner erfolgen, die Firma wird sich rein auf die Software konzentrieren. Dadurch soll der Kapitalaufwand reduziert werden, so Blackberry Geschäftsführer John Chen.

In Indonesien hat Blackberry zudem eine Lizenzierungsvereinbarung mit dem neugegründeten Joint Venture PT BB Merah Putih geschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung wird PT BB Merah Putih Smartphones mit Blackberrys Android-Version in Indonesien auf den Markt bringen. Die Geräte sollen in Indonesien auch unter der Marke Blackberry produziert werden.

Das Joint Venture wird geführt von PT Tiphone Mobile Indonesia Tbk, einem großen Mobilfunkunternehmen in Indonesien. Das Joint Venture mit allen Partnern soll fast die Hälfte des gesamten indonesischen Mobilfunkmarktes abdecken.

Durch das Wachstum der Softwaresparte will Chen Blackberry zurück auf Kurs bringen. Rund 30 % Wachstum werden erwartet, der Verlust je Aktie soll Ende des Jahres 5 Cent betragen, statt 15 Cent. Allerdings bezieht sich die Prognose hier nicht auf den Rechnungslegungsstandard GAAP.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
People who are serious about software, should make their own hardware- alan kay


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]