> > > > SpaceX Interplanetary Transport System: Elon Musk will 100 Menschen in 80 Tagen zum Mars bringen

SpaceX Interplanetary Transport System: Elon Musk will 100 Menschen in 80 Tagen zum Mars bringen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spacexEs sind sehr ambitionierte Pläne die Elon Musk gestern für seine Unternehmung SpaceX vorgestellt hat. Bereits 2022/2023 sollen die ersten Flüge zum Mars stattfinden. Den Grundsein für den Besuch des Mars legt SpaceX durch die aktuellen Flüge in den Erdorbit, denn SpaceX bringt bereits kommerzielle Satelliten in verschiedene Umlaufbahnen und hat dazu mit der Falcon 9 ein Transportsystem entwickelt, welches eine Wiederverwendung einiger Komponenten vorsieht und die Flüge damit kostengünstig macht.

Elon Musk hat sich nach seinen Erfolgen in der IT-Welt vor allem als Visionär einen Namen gemacht, wenngleich noch nicht alle Unternehmen wirtschaftlich ein Erfolg sind oder aber die Produkte bereits dazu in der Lage sind, das Leben möglichst vieler Menschen zu einem Besseren zu wenden. Tesla hat aber inzwischen schon einige rein elektrische Automodelle am Markt und könnte trotz immer wieder auftretender Schwierigkeiten zum ersten großen Anbieter der rein elektrischen Mobilität auf der Straße werden. Projekte wie Hyperloop, ein Transportsystem in Vakuum-Röhren, stehen aber auch noch ganz am Anfang. Zu diesem Projekt soll es am 7.11.2016 weitere Neuheiten geben.

SpaceX soll mit dem Interplanetary Transport System zum Mars

Der heimliche Traum von Elon Musk aber ist die Reise in den Weltraum und zum Mars. Alle seine Unternehmen seien in gewisser Weise daraufhin ausgerichtet – dies hat er in mehreren Interviews bereits bestätigt und in gewisser Weise sind die in Tesla und Hyperloop verwendeten Technologien auch notwendig, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. SpaceX spielt dabei natürlich die zentrale Rolle und gestern wurde in diesem Rahmen das Interplanetary Transport System vorgestellt.

Der Mars ist nach dem Mond das nächste große Ziel der Weltraumerforschung. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Weltraumorganisationen, seien es nationale oder internationale, auf die Erforschung des Weltraums mittels Sonden und Teleskopen konzentriert. Doch die Menschheit hat einen Drang, solch neue Gebiete immer selbst erfahren zu müssen. Eine Sonde ist immer nur der verlängerte Arm der Menschheit. Der Mars bietet sich als Forschungsziel an, da er in vielen Bereichen der Erde sehr nahe ist. Temperaturbereich, Gravitation und viele weitere Parameter liegen auf dem Mars deutlich näher an dem, was wir auf der Erde erfahren.

Möglichst viele Komponenten sollen wiederverwendet werden können

Mit SpaceX soll die Reise zum Mars nicht nur technisch möglich, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll werden. Mit unendlichen Ressourcen (materiell wie auch finanziell) wäre es bereits heute möglich, Menschen zum Mars zu befördern. Mit traditionellen Methoden würde dies aktuell aber 10 Milliarden US-Dollar pro Person kosten. Über die verschiedenen Entwicklungen (zum Beispiel die Wiederverwendung bestimmter Komponenten) bei SpaceX sollen die Kosten deutlich reduziert werden. Bis zur finalen Ausführung der Pläne von SpaceX sollen es aber nur noch weniger 100.000 US-Dollar pro Person sein. Um dies zu ermöglichen, wird ein Raumschiff zunächst in den Orbit gebracht und dort dann aufgetankt. Durch das reduzierte Startgewicht kann die Rakete deutlich kleiner werden. Außerdem will SpaceX mit CH4+O2 (Methan und Sauerstoff) den richtigen Treibstoff gefunden haben, den man auch auf dem Mars produzieren kann.

Doch auch wenn es theoretisch möglich ist, den Treibstoff auf dem Mars zu erzeugen, so sprach Elon Musk immer wieder davon, dass die ersten Flüge zum Mars zu einem One-Way-Trip werden könnten. Er selbst sei durchaus bereit die Reise zum Mars anzutreten und dann dort zu sterben. Aus ethischer Sicht ist eine solche Reise aber sicher diskutabel und daher sieht SpaceX in seinen Plänen auch immer eine Rückreise vor bzw. entwickelt das System aus technischer Sicht in diese Richtung.

Der Missionsverlauf würde wie folgt aussehen: Die Rakete startet mit der Besatzung in den Erdorbit. Dort wird sie die oberste Stufe in einer Umlaufbahn geparkt und der Booster fliegt zurück zur Erde (analog zur Falcon 9, die dies bereits heute tut). Danach startet die zweite Rakete mit dem zusätzlichen Treibstoff. Tanker und Raumschiff treffen sich im Orbit und der Treibstoff wird umgeladen. Der Booster fliegt wieder zurück zur Erde und kann theoretisch viele weitere Male eingesetzt werden. SpaceX sieht die Nutzung des Boosters für 1.000 Starts vor, der Tanker soll 100 Mal verwendet werden können und das Raumschiff 12 Mal die Reise zum Mars antreten können. Während Booster und Tanker also zurück zur Erde fliegen, fliegt das Raumschiff mit 100.800 km/h in Richtung Mars und muss bei der Landung Temperaturen von bis zu 1.700 °C aushalten. Das Raumschiff soll wie der Booster in aufrechter Position landen.

Raumschiff setzt neue Maßstäbe und bietet zahlreiche Herausforderungen

Um das Interplanetary Transport System einmal in ein Verhältnis zu aktuellen Raketensystemen zu rücken, hier ein paar Zahlen: Die europäische Ariane 5 kann 20.000 kg in den LEO (Low Earth Orbit) bringen. Die Falcon 9 von SpaceX schafft 22.800 kg und die geplante Falcon Heavy 54.400 t. Die Saturn 5, die bereits in den 60er Astronauten zum Mond brachte, schaffte 135.000 kg. Das Interplanetary Transport System mit dem Raumschiff zum Mars hievt 550.000 kg in den LEO. Der Schub der Rakete ist mit 13,033 t fast viermal so hoch wie bei der Saturn 5. Mit einer Höhe von 122 m überragt sie die bisher größte Rakete um 11 m. Der Durchmesser der Rakete beträgt bis zu 12 m und die Konstruktion besteht weitestgehend aus Kohlefaser, um Gewicht einzusparen.

Für den Antrieb entwickelt SpaceX derzeit einen neuen Raketenmotor. Das Raptor getaufte Triebwerk bietet mit 300 bar einen dreimal so hohen Treibstoffdruck wie derzeitige Triebwerke – bei gleicher Größe soll damit auch die Leistung dreimal so hoch sein. 42 dieser Raptor-Triebwerke sind unten am Booster untergebracht. In zwei Ringen befinden sich 21 bzw. 14 dieser Triebwerke fest angebracht unter der Rakete. Ein Center Cluster aus weiteren sieben Triebwerken ist beweglich und dient zur Steuerung der Rakete.

Das Raumschiff, welches dann weiter zum Mars fliegt, ist fast 50 m lang und hat einen Durchmesser von 17 m. Auch an ihm befinden sich insgesamt neun Raptor-Triebwerke, um aus dem Erdorbit zum Mars zu fliegen. Letztendlich sollen bis zu 450 t mit dem Raumschiff zum Mars geflogen werden können. Das Raumschiff ist mit einem speziellen Hitzeschild versehen, welches vor der Reibungshitze beim Wiedereintritt in die Mars- und Erd-Atmosphäre schützen soll. Bei 8,5 km/s für den Eintritt am Mars und 12,5 km/s beim Eintritt in die Erde muss das Hitzeschild bis zu 1.700 °C aushalten.

Bereits jetzt hat SpaceX mit der Entwicklung und den ersten Tests zum Interplanetary Transport System begonnen. Ein optimales Startfenster zum Mars öffnet sich Anfang 2018 (sowie alle darauffolgenden 26 Monate) und neben einigen unbemannten Mars-Missionen will SpaceX dieses Fenster auch für die eigenen Starts verwenden. Die Entwicklung des Treibstoffs sowie der Struktur von Booster und Raumschiff haben bereits begonnen. Am Tank werden bereits erste Tests durchgeführt. Mitte 2018 sollen die ersten Tests des Raumschiffs stattfinden, die dann sicherlich noch am Boden ausgeführt werden. Ab Mitte 2019 soll der Booster getestet werden und 2020 beginnen die ersten Flüge. Ende 2022 soll dann der erste Flug zum Mars stattfinden.

Mit den Falcon-9-Flügen und dem Red-Dragon-Raumschiff, welches Astronauten und Last zur ISS, dem Mond oder dem Mars bringen kann, sollen erste Erfahrungen gesammelt werden. Bisher sind aber auch hier nur erste Tests durchgeführt worden und die ISS wurde mit Nachschub versorgt. Weitere Tests werden auch hier parallel durchgeführt und sollen helfen, das Interplanetary Transport System weiter voran zu bringen.

Neben den technischen Herausforderungen dürfte auch die Finanzierung eine Hürde werden. SpaceX will Erlöse aus den Falcon-9-Flügen und der Versorgung der ISS in das Interplanetary Transport System stecken. In den kommenden Jahren sollen aber bis zu 300 Millionen US-Dollar in die Entwicklung fließen. Insgesamt seien wohl 10 Milliarden US-Dollar notwendig. Neben privaten Investoren hofft SpaceX auch auf eine Unterstützung durch die öffentliche Hand.

Social Links

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Zitat p5buser;24949837
Blöd nur, dass man 80 Tage am Steuer sitzen muss, da man dem Autopiloten nicht trauen kann...


Der war gut, wirklich gut! ;)
#7
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
HoaX me gently! :d
#8
Registriert seit: 30.01.2015

Gefreiter
Beiträge: 60
Mit einer Hand voll Menschen und den Mitteln der ESA, NAS und den Chinesen wird so ein Flug zum Mars in 10 bis 30 Jahren möglich sein.

Das von Musk angestrebte Marsprojekt gehört aber eher in die Ecke der Träume und Fantasien. Auch wenn Tesla groß ist, fehlt ihnen einfach das Weltraum Wissen und Erfahrung.

Alleine die Sache mit der Strahlung wird immer wieder unterschätzt und auch der Muskelschwund, verursacht die Schwerlosigkeit, ist noch ein Problem.
Von den psychischen Problemen von so einer langen Reise fangen wir erst gar nicht an ;-)

Einfach mal ein paar Interviews mit ehemaligen NSA Mitarbeitern und Experten lesen, der eigentliche Transport ist das kleinste Problem einer bemannten Marsmission.
#9
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1611
Zitat DITer;24950497
Das von Musk angestrebte Marsprojekt gehört aber eher in die Ecke der Träume und Fantasien. Auch wenn Tesla groß ist, fehlt ihnen einfach das Weltraum Wissen und Erfahrung.

Noch ;)
Sieh dir an was SpaceX in den letzten 5 Jahren auf die Beine gestellt hat, natürlich mit viel KnowHow der Nasa, aber trotzdem.

Jedem, der sich ein wenig mit Raumfahrt auskennt, ist klar das die Geschichte nicht so einfach ist. Musk ist auch bekannt dafür gerne mal dick aufzutragen und dann im Laufe der Entwicklung eines Projekts die Ziele etwas zu relativieren.
Was man ihm aber nicht absprechen kann ist, Visionen zu haben und Menschen zu inspirieren - und sehr oft ist das die Initialzündung von etwas großem.
#10
Registriert seit: 30.01.2015

Gefreiter
Beiträge: 60
Bei "...Visionen zu haben und Menschen zu inspirieren.." steckt auch immer eine ordentliche Portion Größenwahn drin und nur weil Musk ein paar Spielzeugautos für reiche Leute bauen lässt und paar Leute von der NASA angestellt hat, bedeutet das noch lange nicht das er schon in 8 bis 10 Jahren auf den Mars kommt.
Es ist wahrscheinlicher das ihn vorher ein Blitz trifft, was ich ihn natürlich nicht wünsche.

Finde es gerade nicht im Netz, gibt aber in den renommierten Wissenshaftmagazinen einige Punkte, die eine bemannte Marsmission auf lange Sicht unmöglich machen.
Einfach mal nach Folgen, Intensität und Auswirkung auf den Menschlichen Köper von Weltraumstrahlung recherchieren.
#11
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
Vielleicht reicht es ja erstmal wieder zum Mond. Das wäre schon spannend genug.
#12
customavatars/avatar119529_1.gif
Registriert seit: 10.09.2009
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 329
Zitat
Der Schub der Rakete ist mit 13,033 t fast viermal so hoch wie bei der Saturn 5


Nicht 13 ( komma ) 033 ... es sind 13033t - im Englischen werden Punkt und Komma andersrum verwendet als bei uns.
#13
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5097
Zitat DITer;24950618
Bei "...Visionen zu haben und Menschen zu inspirieren.." steckt auch immer eine ordentliche Portion Größenwahn drin und nur weil Musk ein paar Spielzeugautos für reiche Leute bauen lässt und paar Leute von der NASA angestellt hat, bedeutet das noch lange nicht das er schon in 8 bis 10 Jahren auf den Mars kommt.
Es ist wahrscheinlicher das ihn vorher ein Blitz trifft, was ich ihn natürlich nicht wünsche.

Finde es gerade nicht im Netz, gibt aber in den renommierten Wissenshaftmagazinen einige Punkte, die eine bemannte Marsmission auf lange Sicht unmöglich machen.
Einfach mal nach Folgen, Intensität und Auswirkung auf den Menschlichen Köper von Weltraumstrahlung recherchieren.


Nur paar Spielzeugautos?

Der Typ hat PayPal (mit) gegründet, seine Elektroautos wirbeln im Moment die ganze Automobilbranche auf, auch wenn sie sich nur wenige leisten können und SpaceX schafft in der Raumfahrt in kurzer Zeit viele Meilensteine.

Man sollte ihn deswegen nicht vergöttern was in der Technikbranche ja teilweise gemacht wird, aber man sollte seine Erfolge auch nicht unter den Tisch kehren.
#14
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Zitat DITer;24950618
Finde es gerade nicht im Netz, gibt aber in den renommierten Wissenshaftmagazinen einige Punkte, die eine bemannte Marsmission auf lange Sicht unmöglich machen.
Einfach mal nach Folgen, Intensität und Auswirkung auf den Menschlichen Köper von Weltraumstrahlung recherchieren.

Von Unmöglichkeit haben renomierte Wissenschaftler/Mediziner auch vor dem ersten Weltraumflug gefaselt (man meinte der menschliche Körper würde ohne Schwerkraft überhaupt nicht lebensfähig sein) und erst Recht vor der Mondlandung ;)
Strahlengürtel, bla bla..

Aber ja, 8-10 Jahre sind "zu" ambitioniert, dennoch kann man bei diesem Thema eigentlich kaum zu ambitioniert sein.
Wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg.
#15
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Zitat DragonTear;24949935
Zum Thema - Erst vor ein paar Tagen wurde der Nasa offiziell 19Mrd Dollar unumkehrbar zugesichert um binnen maximal 25 Jahren einen Menschen zum Mars zu bringen.
Willkommen zum neuen Space Race - SpaceX vs NASA!!


Das müsste wohl eher heißen: "US Congress vs SpaceX" :P

Denn eines kannst du mir glauben: NASA ist die größte Vereinigung von Nerds, die auf dieser Erde unter demselben Logo arbeitet. Die WOLLEN zum Mars. Die wollten schon vor 40 Jahren. Mit wem sie fliegen ist nicht wichtig.

Das Problem dabei ist die Politik. Denn ein gut laufendes Raumfahrtprogramm lässt den Rubel rollen. Die ESA hat ausgerechnet, dass für jeden Euro ihres Budgets durchschnittlich 4,50 Euro an Wirtschaftsleistung in den Mitgliedsländern generiert wird. Das ist verdammt beeindruckender Wert. NASA ist sicherlich in ähnlichen gefielden unterwegs. Und deswegen ist NASA eine der besten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen überhaupt, die es in den Vereinigten Staaten gibt. Die Senatoren kämpfen jedes einzelne Jahr bis aufs Messer um das Budget - nicht, weil es ihnen wichtig ist, was NASA macht, sondern weil es ihnen wichtig ist, WO es gemacht wird. Nämlich in den Staaten, die sie vertreten.

Dass NASA jetzt 19 Milliarden Dollar bekommen hat, hat nur am Rande mit der Marsmission selbst zu tun - und zwar höchstens in der Form, dass die USA sich "bragging rights" sichern wollen. Hauptsächlich hat es damit zu tun, NASA dazu zu bringen, diese 19 Milliarden Dollar in genau den richtigen Staaten auszugeben. Nämlich da, wo das Senate Launch System, entschuldigung, Space Launch System gebaut wird.

Das lustige daran: Die Politiker haben sich darauf beschränkt, lediglich darauf hinzuweisen, dass sie sich wünschen würden, dass SLS verwendet wird. Ein Befehl ist es nicht. Und NASA will unbedingt zum Mars, und hat nun ein Mandat, auch dorthin zu fliegen, und viel Geld, um es zu realisieren... und wenn ein NASA-Astronaut zufällig an Bord eines SpaceX-Raumschiffs auf dem Mars landet, dann hat NASA technisch gesehen den Auftrag voll erfüllt! :D

Du kannst also deine Hand dafür ins Feuer legen, dass ein Teil diesen Geldes bei SpaceX ankommen wird, in Form eines "public-private partnership", wie sich das im Angelsächsischen nennt. Nur ein Teil, sicherlich nicht alles; sicherlich nicht mal der Hauptteil. NASA hat genug Wissenschaftler, um zu erkennen, dass der Plan wie Elon Musk ihn vorgestellt hat extrem ambitioniert ist. Und außerdem genug Bürokraten, um zu wissen, wie weit genau man gehen darf, ohne die Geldgeber im Conress zu verärgern. Aber es ist im Rahmen des Mandats, dass sie jetzt habn, geradezu logisch zwingend, dass NASA diesen Plan parallel zu SLS unterstützt. Gerade weil es eben nicht sinnvoll ist, alles auf ein einzelnes Pferd zu setzen (sebst wenn es das Lieblingspferd der Politiker ist).

Die Frage ist nur, wieviel genau NASA sich erlaubt vom SLS-Pfad abzuweichen. Und ob die Politiker irgendwann versuchen, eine eventuelle Partnerschaft mit SpaceX zu torpedieren. Elon Musk ist es übrigens vollkommen Schnuppe, ob er einen Konkurrenten hat - im Gegenteil, er hat wortwörtlich gesagt dass er sich wünscht, dass andere Organisationen auch fliegen. Deswegen hab ich oben auch "Congress vs" geschrieben, und nicht "SpaceX vs". Weil die Politiker die einzigen sind, die hier tatsächlich etwas zu verlieren haben. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]