> > > > GfK-Zahlen zu iPhone 7 führen zu Vorwürfen der Marktmanipulation

GfK-Zahlen zu iPhone 7 führen zu Vorwürfen der Marktmanipulation

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoLetzte Woche hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) an ihre Klienten Zahlen über den Absatz von Apples neuem iPhone 7 hier in der EU herausgegeben. In dem nichtöffentlichen Bericht stellte die GfK anscheinend fest, dass die Verkäufe vom iPhone 7 direkt nach der Produkteinführung in mehreren Regionen um 25 % niedriger ausgefallen seien im Vergleich zum iPhone 6s. Die Daten bezogen sich auf Europa, Asien und Australien.

Aufgrund ihrer Firmenrichtlinien hat die GfK die Daten, die aus einem kostenpflichtigen Angebot für Kunden stammen, nicht kommentiert. Nichtsdestotrotz wurden sie an die Öffentlichkeit kommuniziert, am vergangengen Freitag trugen die Daten augenscheinlich mit zu einer Korrektur des Aktienkurses von Apple bei. Im Laufe der Woche verlor die Aktie ca. 3 %.

Die nichtöffentlichen und unverifizierten Daten der GfK nähren nun den Vorwurf der Marktmanipulation durch einen Fondsmanagers von TSG Capital. Auf der Seite von Forbes und seiner eigenen Seite wundert sich Jay Somaney darüber, dass die Daten am Freitag an die Öffentlichkeit gelangt sind. Somaney wirft einem unbekannten GfK-Kunden vor, Apple-Aktien für einen höheren Preis leer verkauft und nach Veröffentlichung der Daten sie günstiger eingekauft zu haben. Die Differenz sei dem Klienten in die Tasche gewandert.

Somaney hat allerdings noch nie etwas über die GfK gehört, wie er in einer rhetorischen Frage zugibt. So äußert er sich verwundert darüber, dass die GfK keine Pressemitteilung oder Stellungnahme zu den iPhone 7 Verkäufen herausgibt.

Dafür zitiert er nun einen Bericht der Seite AppleInsider, die über eine Marktstudie der taiwanesischen Bank KGI berichtet. Der Analyst Ming-Chi Kuo hat seine Verkaufsprognose für das iPhone 7 von 65 Millionen Einheiten auf 70 bis 75 Millionen erhöht, aufgrund von Samsungs Rückruf des Note 7.

Ming-Chi Kuo führt aktuelle Berichte darüber, dass das iPhone 7 aktuell ausverkauft sei, auf künstliche Knappheit zurück. Dies unterschlägt Somaney jedoch in seinem knappen Artikel geflissentlich. In Anbetracht der Tags "Long aapl, long aapl options" am Fuß des Artikels ist dies nicht wirklich verwunderlich, da die negative Kursentwicklung der Apple Aktie offensichtlich nicht zu seiner Anlagestrategie passt, da er von einem steigenden Kurs ausgeht

Skepsis über die Vorwürfe der Marktmanipulation sollten deshalb angebracht sein, schließlich können sie im Umkehrschluss auch auf Somaney bezogen werden. Wie es um die iPhone 7 Verkäufe wirklich steht, wird sich bei Apples nächsten Quartalszahlen zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4703
Naja, wenn das Update eine 25% schnellere CPU ist und dafür der Kopfhöreranschluss weg fällt für 800 €? Naja ne danke ^^
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1553
Zitat
Ming-Chi Kuo führt aktuelle Berichte darüber, dass das iPhone 7 aktuell ausverkauft sei, auf künstliche Knappheit zurück.

War doch schon immer so, oder wie kann man sich erklären das Apple Jahr für Jahr immer wieder komplett davon überrascht wird, wird doch nur gemacht um den Preis auf dem viel zu hohen Niveau halten zu können.
#3
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 10163
Apple hat schon ganz früher Schneewittchen manipuliert ! :hwluxx:
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
Zitat jdaly;24945663
Im Laufe der Woche verlor die Aktie ca. 3 %.


Es geht aber nicht um die 3% in ganzen Woche, sondern um die gut 2%, die die Aktie innerhalb einer viertel Stunde durch massive Verkäufe verloren hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]