> > > > Fair Use: Google entscheidet Rechtsstreit mit Oracle für sich

Fair Use: Google entscheidet Rechtsstreit mit Oracle für sich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2015Der seit Jahren vor Gericht ausgetragene Streit zwischen Google und Oracle bezüglich der Verwendung von Java-APIs hat ein vorläufiges Ende gefunden. Die Geschworenen kamen zu dem Urteil, dass die Nutzung der Schnittstellen unter die Fair-Use-Regelung fällt. Dadurch spart Google viel Geld.

Seit dem Beginn der Auseinandersetzung im Jahr 2010 kamen die Gerichte immer wieder zu unterschiedlichen Auffassungen. Zunächst bekam Google Mitte 2012 Recht, das Berufungsverfahren entschied Oracle dann aber weitestgehend für sich. Die vorsitzende Richterin entschied, dass eine API, bzw. die in ihr enthaltenen Ausdrücke, durchaus den Schutz des Urheberrechts genießen können. Ob Oracle die geforderten rund 9 Milliarden US-Dollar erhalten werden, wollte man aber nicht entscheiden und verwies den Fall zurück an das kalifornische Bundesgericht.

Dort vertrat die Jury nun eine Auffassung, die Experten bereits seit Jahren als möglich bezeichnen. Denn aufgrund der Komplexität von Android würden die APIs nur eine sehr geringe Rolle spielen, was eine Einstufung als Fair Use möglich machen würde. Faktisch bedeutet das, dass auch die neue Jury die Schnittstellen als urheberrechtlich geschützt einstuft, deren Anteil aber verschwindend gering sei.

Während Google die Entscheidung als Gewinn für Android und alle Software-Entwickler feierte, kündigte Oracle an, in Berufung gehen zu wollen. Ob es dabei um die Einstufung als Fair Use oder lediglich die Höhe des Schadensersatzes geht, ist noch nicht bekannt. Grundsätzlich könnte ein Gericht zu dem Urteil kommen, dass die Nutzung entsprechend der Fair-Use-Regelung bei gleichzeitiger Entschädigung möglich ist.

Im Laufe der verschiedenen Verfahren waren zahlreiche Details bekannt geworden, die so manche Darstellung Googles als falsch entlarvten. Unter anderem wurde publik, welche Bedingungen OEMs zu erfüllen haben, die Android auf ihren Geräten einsetzen wollen. Aber auch finanzielle Informationen wurden bekannt. So soll Google zwischen 2008 und 2015 mit Android einen Gewinn von 22 Milliarden US-Dollar erzielt haben. Zudem zeigten Emails, dass man die mögliche Urheberrechtsverletzung der APIs in Kauf genommen hat. Aufgrund von Zeitdruck hätte man auf Verhandlungen mit Oracle verzichtet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar115059_1.gif
Registriert seit: 20.06.2009

Matrose
Beiträge: 11
E-Mail oder eMail, aber nicht Email
#2
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2131
Zitat harrysun;24607869
E-Mail oder eMail, aber nicht Email



Du bist in der Schule bestimmt beliebt. ;)
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9489
Btw. heir ein ganz interessanter und lustiger Artikel der den Prozess begleitet hat: https://jaxenter.de/oracle-versus-google-zweiter-android-prozess-hat-begonnen-40104 :)
Am besten von unten nach oben lesen, da Updates nach und nach hinzugefügt wurden!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]