> > > > BMW bindet VR stärker in die Entwicklung von Automodellen ein

BMW bindet VR stärker in die Entwicklung von Automodellen ein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bmwEs gibt Bereiche in denen ist der Einsatz von VR-Hardware sinnvoller als in anderen – gerade am Anfang mit den doch vorhandenen Einschränkungen für Träger und Technik. Die Automobilindustrie könnte von der neuen Technik aber in gleich mehrfacher Hinsicht profitieren, denn über die Entwicklung, bis hin zum Verkauf lässt sich VR einsetzen. Tesla und Audi haben sich bereits mehrfach in dieser Hinsicht geäußert und Tesla setzt beim Verkauf seiner Fahrzeuge bereits seit geraumer Zeit auf eine digitale Hilfe zur Auswahl von Wagenfarbe und Interieur. Aktuell geschieht dies noch auf 2D-Bildschirmen, in Zukunft sollen aber auch hier VR-Headsets zum Einsatz kommen.

Auch BMW will den Einsatz von VR-Headsets verstärken und auch in gleich mehreren Bereichen darauf zurückgreifen. So sollen Ingenieure ebenso bei der Entwicklung davon profitieren, wie Designer und letztendlich auch der Käufer bei der Entscheidung für ein bestimmtes Modell. Wo heute noch Modelle, beispielsweise aus Wachs, zum Einsatz kommen, sollen die Ingenieure und Designer in Zukunft virtuell die richtige Sitzposition, Stärke von A-, B- und C-Säule oder eine möglichst gute Sicht aus dem Heckfenster beurteilen können.

Dies soll auch die Designzyklen beschleunigen, denn auf einige Schritte beim Prototyping kann in Zukunft verzichtet werden – besonders in den frühen Designphasen. Außerdem soll die Zusammenarbeit der verschiedenen Design-Studios die ein großer Automobilkonzern unterhält, damit verbessert werden. Es müssen keine Teams mehr von Stammsitz in München nach Kalifornien geflogen werden, um eine neue Designrichtung im ersten Ansatz beurteilen zu können.

Seit dem Herbst 2015 arbeitet BMW mit Developer Kits der HT Vive und hat diese in verschiedenen Anwendungen bereits ausprobiert. Die dazugehörige Design-Anwendung basiert auf der Unreal Engine 4. BMW verwendet wassergekühlte Systeme mit Intel-Core-i7-Prozessor und einer NVIDIA GeForce GTX Titan X, um die Darstellung mit 90 FPS bei möglichst guter Detailqualität sicherstellen zu können.

In näherer Zukunft will BMW auch noch eine Audiokomponenten entwickeln, die beispielsweise die Wind-, Motoren- und Abrollgeräusche möglichst realistisch abbilden kann, sodass am Ende ein komplettes, audiovisuelles Bild des Fahrzeugs bzw. der jeweiligen Entwicklungsstufe entsteht. In regelmäßigen Abständen soll dabei eine Evaluierung der Hardware stattfinden, denn auch bei BMW rechnet man damit, dass die HTC Vive und Oculus Rift nur ein erster Schritt sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 10.01.2015

Bootsmann
Beiträge: 541
Es ist nicht die Technik - Es ist der Mensch der nach einer Zeit ermüdet und alt wird - dafür gibt es keine Lösung.
#2
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
deshalb geht man her und gestaltet den arbeitsablauf effizienter. damit kann der mensch mehr arbeit leisten, bevor er müde wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]