> > > > Freiwillige Rücknahme: 44 Millionen Kilogramm an Material - 40 Millionen US-Dollar Goldwert

Freiwillige Rücknahme: 44 Millionen Kilogramm an Material - 40 Millionen US-Dollar Goldwert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logo greenEntweder per Selbstverpflichtung oder weil es die verschiedenen Staaten inzwischen fordern: Hardware-Hersteller müssen auf Wunsch des Käufers defekte oder nicht mehr gewünschte Hardware (weil zu alt oder aus anderen Gründen nicht mehr funktionstüchtig) zurücknehmen. Bereits seit geraumer Zeit ist bekannt, das in Elektroschrott einiges an Werten steckt. Viele der verbauten Materialien lassen sich recyceln und nicht nur anderweitig verwenden, sondern auch in ähnliche neue Produkte verwandeln. So können Materialien eines alten Smartphones in neue Smartphones wandern und müssen – überspitzt ausgedrückt– nicht in einer Zweitverwertung als Blechdose enden.

Apple hat in der letzten Keynote zur Vorstellung des iPhone SE und kleinen iPad Pro fast 30 Minuten darauf verwendet, sein grünes Image zu pflegen. Dabei tut man dies mit gutem Recht, schließlich war man eines der ersten Unternehmen, welches in diese Branche auf den Einsatz besonders giftiger Substanzen verzichtete. Natürlich darf auch dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade Konzerne mit solcher Endkundenhardware nur nach großem Druck der Öffentlichkeit überhaupt erst daran gedacht haben etwas an ihren Produktionsketten zu ändern und noch immer sind der Abbau von Seltenen Erden und die Umweltverhältnisse in einigen Fabriken mehr als fraglich – aber ein Anfang ist gemacht.

Apple Environmental Responsibility Report 2016
Apple Environmental Responsibility Report 2016

Auf der eben erwähnten letzten Keynote präsentierte Apple den Roboter Liam. Dieser ist nicht für die vollständig automatisierte Fertigung von iPhones oder iPads vorgesehen, sondern soll diese in ihre Einzelteile zerlegen. Demonstriert wurde dies am Beispiel des iPhones. Apple hat sich inzwischen eine komplette Demontagestraße an Liam-Robotern angeschafft, die 1,2 Millionen iPhones im Jahr zerlegen können sollen. Dabei werden Materialien wie Kobalt und Lithium aus dem Akku recycelt und auch das Gold, Kupfer und Platin aus der Kupfer sowie dem Logicboard kann weiterverwendet werden. Den größten Anteil aber macht das Gehäuse aus Aluminium aus.

Aus dem nun veröffentlichten jährlichen "Environmental Responsibility"-Report gehen nun noch weitere Zahlen hervor. So hat man über das Recycling-Programm Material mit einem Gewicht von 44.000 t zurückführen können. Darin enthalten sind Gold im Wert von 40 Millionen US-Dollar und 1.500 t Kupfer im Wert von 6 Millionen US-Dollar. Hinzu kommen weitere Materialien wie Silber, Nickel, Aluminium, Stahl, Blei, Zink, Zinn, Kobalt, Glas und verschiedene Plastike.

Neben dem Recycling von Materialien sowie dem Fokus auf der Herkunft neuer arbeitet Apple auch an einer dritten Säule für einen möglichst schonenden Umgang mit der Umwelt: Der Energiegewinnung. Laut eigenen Angaben arbeiten inzwischen 93 Prozent aller Fabriken, Bürogebäude und sonstige Liegenschaften mit erneuerbaren Energien.

Wer sich die weiteren Aspekte der Umwelt-Strategie von Apple anschauen möchte, der kann einen Blick in den "Environmental Responsibility"-Report werfen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 668
@DragonTear
Es geht um Apple, das kann gar nicht abstrus genug sein...
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Fanboy verletzt?...
Das ist einfach eine Tatsache.
Schau mal in die Steckdose und sag mir wann du AKW Strom sieht und wann biostrom. Und gerade Apple ist für seine K nebel Verträge bekannt... .
#6
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2115
Der Anteil der erneuerbaren Energien in China liegt übrigens bei 0,3%. Und an genau diesen 0,3% ist mit Sicherheit das Foxconn-Werk angeschlossen, welches die Apple-Produkte fertigt. Muss ja wohl so sein, oder?^^

Letztendlich wird es genau so sein, wie ASCI3 es gesagt hat.
#7
Registriert seit: 26.08.2005
BM
Leutnant zur See
Beiträge: 1099
Zitat Snake7;24499151
Fanboy verletzt?...
Das ist einfach eine Tatsache.
Schau mal in die Steckdose und sag mir wann du AKW Strom sieht und wann biostrom. Und gerade Apple ist für seine K nebel Verträge bekannt... .


Bei grünem Strom geht es nicht darum, dass grüne Elektronen aus deiner Steckdose kommen, sondern darum welcher Energieerzeuger dein Geld erhält.:rolleyes:
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9491
Zitat IcE-TeA;24499576
Bei grünem Strom geht es nicht darum, dass grüne Elektronen aus deiner Steckdose kommen, sondern darum welcher Energieerzeuger dein Geld erhält.:rolleyes:

Richtig und auch Unternehmen haben da die Wahl.
#9
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2115
Ja, mag sein. Allerdings haben/nehmen sie garantiert keinen Einfluss auf die Produktionsstätten der Subkontraktoren in Asien, welche wahrscheinlich 95% des Energiebedarfs ausmachen. Daher finde ich solche Rechnungen immer sehr fadenscheinig.

Die Recyclingfabrik hingegen find ich klasse. Ist doch 1000x besser, als wenn der Schrott in Afrika landet.
Generell sollte sämtlicher Schrott der "ersten Welt" auch ebendort entsorgt werden. Oder meinetwegen in Asien und Co. in entsprechend modernen Fabriken unter guten Bedingungen.
#10
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
@icetea: Auf deinen Bullshit sage ich lieber nix.


Desweiteren ist und bleibt das Marketing.
Da 2ir Immernoch um die 90% in Afrika landen.
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9491
Zitat 3-De-Ef-Iks;24499861
Ja, mag sein. Allerdings haben/nehmen sie garantiert keinen Einfluss auf die Produktionsstätten der Subkontraktoren in Asien, welche wahrscheinlich 95% des Energiebedarfs ausmachen. Daher finde ich solche Rechnungen immer sehr fadenscheinig.

Ja toll.. irgendwo muss man doch nen Anfang machen und wenn Apple das tut, können wir es doch anerkennen :/
Hier in Deutschland hat dieses Konzept schließlich was gebracht. Bis auf die windige Nordseh haben wir keine überdurchschnittlichen Vorraussetzungen für erneuerbare Energien (keine Dauersonne und keine Wasserkraft) und sind immerhin bei knapp 30%.
#12
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2115
Ich habe doch anerkennende Worte zum Thema Recycling geschrieben! :)
Jeder kleine Schritt ist schön, da stimme ich Dir zu, aber man muss auch nicht gleich aus einer Mücke nen Elefanten machen, was genau dieser Satz tut:
Zitat
Laut eigenen Angaben arbeiten inzwischen 93 Prozent aller Fabriken, Bürogebäude und sonstige Liegenschaften mit erneuerbaren Energien.

Was schlicht schöngerechneter Marketing-Quatsch von irgendwelchen Zahlenschiebern ist.
#13
Registriert seit: 26.08.2005
BM
Leutnant zur See
Beiträge: 1099
Zitat Snake7;24500167
@icetea: Auf deinen Bullshit sage ich lieber nix.


Niedlich. So kann man auch sagen, dass man nichts zu sagen hat
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]